Ergebnisse 1 - 50 von 295 Seite 1 von 6
Suchergebnisse pro Seite: 10 | 20 | 50 | 100

Sigmund Rascher (1909 – 1945)

     Geschrieben:10. September 2019

Rascher wurde als Dachauer KZ-Arzt berüchtigt, der an Häftlingen brutale Menschenversuche durchführte. Sie fanden mit Unterstützung Heinrich Himmlers (1900 – 1945) statt. Bei diesem fiel er später in Ungnade, wurde selber im KZ Dachau interniert und kurz vor Kriegsende von der SS erschossen.   Herkunft und Ausbildung Rascher wurde am…

Der Kapp-Lüttwitz-Putsch (13. – 17. März 1920)

     Geschrieben:16. März 2019

Vorbemerkung I) Dieser Beitrag soll als Anknüpfung bzw. Ergänzung zu den kürzlich hier veröffentlichten Ausführungen zur Fernsehserie „Babylon Berlin“ dienen; insbesondere zu Aspekten wehrpolitischer und militär-historischer Natur, die in der Weimarer Republik eine wesentliche Rolle gespielt haben. Zeitlich sind die wesentlichen Abläufe vor den geschilderten Ereignissen zu „Babylon Berlin“ angesiedelt; gleichsam…

The Operative – von Yuval Adler

     Geschrieben:16. Februar 2019

   The Operative erzählt die Geschichte von Rachel (Diane Kruger), einer Spionin des berüchtigten israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, die nach dem Begräbnis ihres Vaters in London spurlos verschwindet. Der einzige Hinweis auf ihren Aufenthaltsort ist eine verschlüsselte Nachricht auf dem Anrufbeantworter ihres Verbindungsmannes Thomas (Martin Freeman). Daraufhin wird dieser vom…

Vice – Der zweite Mann – von Adam McKay

     Geschrieben:16. Februar 2019

  Mit „Vice – Der zweite Mann“ erinnert die Berlinale 2019 daran, dass sie ein sehr politisches Filmfestival ist. Adam McKay inszeniert die Geschichte des ehemaligen Vizepräsidenten Dick Cheney als eine Parabel über den Verfall der politischen Kultur Amerikas. Ein Drama mit einigen Comedy Einflüssen, weshalb der Regisseur selbst von…

Monos – von Alejandro Landes

     Geschrieben:16. Februar 2019

  Im Nebel Nordkolumbiens spielen ein paar Jugendliche Fußball mit verbundenen Augen – soll heißen: Sie trainieren die akustische Vermessung des Raums. Besser könnte die Eröffnungsszene nicht aussehen, wenn man bedenkt, dass das Ziel dieses Filmes darin besteht, den Zuschauer viel mehr fühlen als sehen zu lassen. Dabei spielen die…

Skin – von Guy Nattiv

     Geschrieben:16. Februar 2019

  Basierend auf wahren Begebenheiten erzählt „Skin“ die Geschichte des Szeneaussteigers Bryon Widner (Jamie Bell). Guy Nattiv präsentiert mit seinem Langspielfim-Debüt einen Einblick in den White Supremacy – Kult, mit dem Bryon groß geworden ist. Geprägt durch seine eigene Familie, überzeugten Anhängern der Ideologie, entwickelt Bryon unweigerlich denselben Hass tief…

Midnight Traveler – von Hassan Fazili

     Geschrieben:14. Februar 2019

 Auf der Berlinale 2019 hat der Dokumentarfilm „Midnight Traveler“ gerade Premiere. Das knapp anderthalbstündige Werk ist in mehrfacher Hinsicht gleichermaßen aktuell wie realistisch: Thema ist die Flucht einer afghanischen Familie nach Europa. Das technische Equipment der Filmemacher passt in drei Hosentaschen. Für Dokumentarfilmer sind sie hoch spannend: die dramatischen,…

Sie nannten ihn Amigo – von Heiner Carow

     Geschrieben:9. Februar 2019

 Die Sektion Panorama der diesjährigen Berlinale zeigt dankenswerterweise ein spannendes Kleinod zur Widerstandsgeschichte des Dritten Reiches aus den Archiven der DDR. Amigo, wie der 13-jährige Junge Rainer Meister (Ernst-Georg Schwill) genannt wird, spielt die Hauptrolle in diesem Drama von Heiner Carow. Der Film und das dazugehörige Buch handeln von…

Babylon Berlin: Die „Schwarze Reichswehr“ und die historischen Tatsachen

     Geschrieben:1. Januar 2019

Seit Ende September 2018 läuft in der ARD ein Mehrteiler, der im Berlin des Jahres 1929 spielt und dramaturgisch als Kriminalfilm aufgebaut ist: Babylon Berlin. Neben den vielen, teils verwirrenden Handlungssträngen gibt es auch immer wieder direkte Bezüge zum damaligen historischen bzw. politischen Geschehen in der Reichshauptstadt und im Deutschen…

Die missglückte Abschiebung Adolf Hitlers aus Deutschland (1922-1925)

     Geschrieben:20. September 2018

  I) Vorüberlegungen Der britische Historiker und bekannte Autor Niall Ferguson hat in seinem Buch „Der falsche Krieg“ (zuerst 1998 auf Englisch unter dem Titel „The Pity of War“ erschienen) den letzten Abschnitt mit „Kontrafaktische Überlegungen“ betitelt. Er stellt dabei Überlegungen an, wie der Erste Weltkrieg hätte verlaufen können, wäre…

Nazi-Symbole in Computerspielen – keine gute Idee

     Geschrieben:17. August 2018

Bislang konnten Spieleentwickler aufgrund eines Urteils von 1998 bei der zuständigen Prüfstelle Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) keine Computerspiele einreichen, die Nazi-Symbole enthalten. Das Hakenkreuz ist in Deutschland als verfassungswidriges Symbol eingestuft. Wer es in der Öffentlichkeit zeigt, muss mit Strafe rechnen. Das Gleiche gilt für den Hitlergruß. Laut Paragraph 86, Absatz 1…

Die Tragödie der Juden von Stip (Makedonien)

     Geschrieben:14. Mai 2018

Das ostmakedonische Städtchen Stip (gespro­chen. Schtip) ist eine Ansiedlung von ausneh­mendem Reiz: In einem fruchtbaren Bergtal gelegen, von der Bregalnica durchflossen, Hei­mat eines legendären Rotweins, mit repräsen­tativen Bauten reichlich versehen und von einer „unbalkanisch“ kreativen Bevölkerung bewohnt. Das macht kaum eine andere Ortschaft Stip und den „Stipjani“ nach, zumal diese…

Mehr als Kostüm und Kulisse – Plädoyer für Historienfilme als Geschichtsvermittler

     Geschrieben:5. März 2018

Historienfilme polarisieren: Während die filmischen Inszenierungen von Geschichte, gerade auch zeithistorischer Themen, im Fernsehen Quotenerfolge erzielen, klagen Fachhistoriker oftmals über ungenaue und oder gar falsche Darstellungen. Viele Historienfilme würden, so heißt es, nicht einmal ein simples »fact checking« bestehen. Und während in der Praxis beispielsweise des schulischen Geschichtsunterrichtes Historienfilme wie…

Eldorado – von Markus Imhoof

     Geschrieben:23. Februar 2018

 Markus Imhoof zeigt im Rahmen des Berlinale Wettbewerbs außer Konkurrenz seine Flüchtlings-Dokumentation „Eldorado“. Als politisches Festival platziert die Berlinale damit weiterhin das Thema Migration prominent in ihrem Programm. Für Imhoof ist es nicht der erste Film zu dem Thema. Er produzierte bereits mehrere Dokumentationen zum Thema Flucht und Krieg.…

Profile – von Timur Bekmambetov

     Geschrieben:23. Februar 2018

 "Profile" ist ein Thriller von Timur Bekmambetov, der die Rekrutierung des IS von jungen Frauen in Europa untersucht. Die Journalistin Amy Whittaker (Valene Kane), getarnt als Melody Nelson, eine junge Konvertitin, sucht über die Sozialen Medien den Kontakt zum IS. Bald schon wird sie von dem Dschihadisten Abu Bilel…

Transit – von Christian Petzold

     Geschrieben:22. Februar 2018

Der Spielfilm „Transit“, von Christian Petzold ist eine Verfilmung des gleichnamigen Buches von Anna Seghers. Die Autorin, mit dem gebürtigen Name Netty Reiling, floh 1941 selbst mit ihrer Familie vor den Nationalsozialisten. Das Ziel der Familie war Mexiko, welches dank einer Einreisegenehmigung durch den damaligen Botschafter Gilberto Bosques in greifbarer…

7 Tage in Entebbe – von José Padilha

     Geschrieben:22. Februar 2018

José Padilhas neuster Film, „7 Days in Entebbe“, debütiert auf der diesjährigen Berlinale. Vier Terroristen entführten am 27. Juni 1976 ein Air-France-Flugzeug auf dem Weg von Tel Aviv. Zwei Mitglieder der PFLP (Volksfront zur Befreiung Palästinas) und zwei linksextremistische Deutsche. Ihr gemeinsames Ziel: die Freilassung palästinensischer Terroristen, die in Israel…

Fail Safe – von Sidney Lumet

     Geschrieben:20. Februar 2018

 "Fail Safe" ist ein Schlüsselwerk in einem Genre von Filmen, die das zerstörerische Potential der nuklearen Kriegsführung behandelt. Zusammen mit "Dr. Strangelove" ist es eines von zwei Werken, die 1964 zum wichtigsten Jahr des Genres machen. Es ist 1964 und der Kalte Krieg ist auf seinem Höhepunkt. Es herrscht…

Die Schlacht von Verdun

     Geschrieben:19. Januar 2018

Am 29. Mai 2016 trafen sich Frankreichs Präsident Hollande und die deutsche Bundeskanzlerin Merkel im Beinhaus von Douaumont, um anlässlich des 100. Jahrestages der Schlacht um Verdun der über 300.000 Gefallenden zu gedenken. Verdun – Name einer Festung und einer kleinen Stadt in Lothringen im Norden Frankreichs, 260 Kilometer von…

Nebel im August

     Geschrieben:9. Januar 2018

„Nebel im August“ wurde im September des Jahres 2016 auf den Leinwänden deutscher Kinos ausgestrahlt und ist ein Kriegsdrama der anderen Art. Bereits der Titel des Films gibt einen Vorgeschmack auf die beklemmende Dramatik, mit der das Publikum, während der 126 Minuten Spielzeit, konfrontiert wird. Die Vorlage für den Film…

Kazimierz Piechowski und seine kühne Flucht aus Auschwitz

     Geschrieben:25. Dezember 2017

Das Konzentrationslager Auschwitz (KL Au) bestand vom 27. April 1940, als SS-„Reichsführer“ Heinrich Himmler den Befehl zu seinem Bau erteilte, bis zum 27. Januar 1945, als das Lager von der vorrückenden Sowjetarmee befreit wurde. In diesem Zeitraum wurden in Auschwitz mindestens 1,2 Millionen Menschen umgebracht, vermutlich sogar 1,5 Millionen oder…

Die Schlacht bei Tannenberg

     Geschrieben:21. Dezember 2017

Als im August 1914 der 1. Weltkrieg ausbrach, handelte das Deutsche Kaiserreich nach dem „Schlieffen-Plan“. Dieser ging von einem Zweifrontenkrieg aus, im Westen gegen Frankreich und im Osten gegen Russland. Zunächst sollten große Teile der Deutsche Armee gegen Frankreich marschieren und dort innerhalb von vier Wochen den Sieg im Westen…

EVZ FOUNDATION: A Message from the Future

     Geschrieben:5. November 2017

In einer fernen Zukunft machen Archäologen eine sensationelle Entdeckung. Der Social Spot “A Message from the Future” will eine unterhaltsame Konfrontation auf die politische Gegenwart ermöglichen und Impuls dafür sein, dass sich unsere dunkle Geschichte nie wiederholt.

Geschichte als Legitimationsstrategie oder die Frage nach der Tradition des Durchhaltefilmes – von Joachim Schroth

     Geschrieben:17. Oktober 2017

Joachim Schroth: Geschichte als Legitimationsstrategie oder die Frage nach der Tradition des Durchhaltefilmes. Eine Analyse von drei Historienfilmen aus geschichtskultureller Perspektive. Berlin u. a. 2016. „Hiermit beauftrage ich Sie, einen Großfilm ‚Kolberg‘ herzustellen. Aufgabe dieses Films soll es sein, am Beispiel der Stadt, die dem Film den Titel gibt, zu…

Berliner Antisemitismusstreit 1879-1881: Geistige Grundlage für den Nationalsozialismus

     Geschrieben:6. Mai 2017

Der Antisemitismus hatte seinen traurigen Höhepunkt zweifelsfrei bei den Nationalsozialisten. Aber er ist keine Neuentwicklung der Nazis sondern wurde bereits im Deutschen Kaiserreich initiiert und gelebt. Hier sind sicherlich aus historischer Sicht erst einmal zu nennen: Wilhelm Marr (1819-1914) Eugen Dühring (1833-1921) Adolf Stoecker (1835-1909)   Wilhelm Marr: Marr machte…

Nicholas Winton: 1938/39 Retter von 669 jüdischen Kindern aus der Tschecho­slowakei

     Geschrieben:3. Mai 2017

Rund 6.000 Menschen bilden mittlerweile die welt­weite „Winton-Familie“, Nachfahren der 669 jüdi­schen Kinder, die der britische Staatsbürger Nicholas Winton (Bild) kurz vor Ausbruch des Zweiten Welt­kriegs vor deutschen Nationalsozialisten rettete. De­tails berichtete seine Tochter Barbara in ihrem Buch „Wenn etwas nicht unmöglich ist…“, das am 19. Mai 2014, auf den…

Bones of Contention – von Andrea Weiss

     Geschrieben:26. Februar 2017

Ungekennzeichnete Massengräber säumen kilometerlang die Landstraßen von Spanien, in denen über 120.000 Franco-Regime Opfer verschüttet liegen. Unter ihnen ist auch Federico Garciá Lorca, ein weltberühmter spanischer Schriftsteller, der von Faschisten in den ersten Tagen des Bürgerkriegs in Spanien erschossen wurde. Ihn machte das Rätsel um die sterblichen Überreste zur Symbolfigur…

Insyriated – von Philippe Van Leeuw

     Geschrieben:16. Februar 2017

  Während wir über die klassischen und sozialen Medien zwar einen groben Überblick über die Kampfhandlungen und Entwicklungen in Syrien erhalten, fehlt oft der konkrete Bezug zu den größten Opfern und Leidtragenden des Konflikts - der syrischen Zivilbevölkerung. Während zeitweise Bilder und Berichte von Einzelschicksalen kursieren, fehlt oft der große…

Das Gesetz des Blutes − von Johann Chapoutot

     Geschrieben:5. Februar 2017

Johann Chapoutot: Das Gesetz des Blutes. Von der NS-Weltanschauung zum Vernichtungskrieg, Darmstadt 2016. Besessen von der germanischen Heldenverehrung und dem sakralen Mythos des deutschen Herrenmenschen beginnt ein Vernichtungsfeldzug unsagbaren Ausmaßes. „Die üblichen und vertrauten Normen gelten nicht im Osten, dieser von Untermenschen (Slawen) und Mikroben (Juden) bewohnten Wildnis.“ Diese menschenunwürdige…

Pakt mit dem Teufel – David I. Kertzer über Pius XI. und Mussolini

     Geschrieben:26. Januar 2017

Im Vatikan denkt man in Jahrhunderten, sagt man und vom Strom der Zeiten scheint er unberührt zu bleiben. Imperien und ihre Weltanschauungen kommen und gehen, doch der Felsen Petri bleibe unverrückbar. Wenn der Gang der Geschichte für die Kirche dennoch andere Zeilen schreibt, schlägt die Stunde der Historiker. Sie analysieren…

Umgeben von Hass und Mitgefühl. Jüdische Autonomie in Polen nach der Shoah 1945-1949 und die Hintergründe ihres Scheiterns

     Geschrieben:7. Dezember 2016

Es ist eine längst überfällige Debatte über die unbequeme historische Wahrheit, die Gabriel Berger mit seinem Buch „Umgeben von Hass und Mitgefühl“ enttabuisiert. Der Heldenmythos des widerständigen Polen, der seine jüdischen Mitbürger gerettet hat, bröckelt und zerfällt mit jeder Seite des Buches. Für einen Moment scheint es, als ob die…

Der Hudal-Brief und die Judenrazzia in Rom

     Geschrieben:1. November 2016

(16. Oktober 1943) Der sogenannte Hudal-Brief spielt eine entscheidende Rolle bei der historischen Rekonstruktion und Beurteilung der Vorgänge während der Judenrazzia in Rom. Bis heute sind die Herkunft und vor allem die Wirkung jenes Briefes strittig. Kam der Auftrag dazu direkt aus dem Apostolischen Palast des Vatikans? Wollte Papst Pius…

Das Bekenntnis der universitären Elite Deutschlands zu Hitler im Jahr 1933

     Geschrieben:8. Mai 2016

Gerne erklärte die geistige Elite Deutschlands, dass diese absolut nichts mit Hitler und den Nazis zu tun gehabt hätten. Im Rahmen der in der Alberthalle in Leipzig am 11. November 1933 durchgeführten „Feier der nationalsozialistischen Revolution“ unterzeichneten jedoch viele deutsche Professoren ein Bekenntnis zu Hitler unter dem Titel „Mit Adolf…

Politische Morde in der Weimarer Republik

     Geschrieben:30. April 2016

- dargestellt anhand der Attentate auf Matthias Erzberger, Walther Rathenau & Philipp Scheidemann 1) Einführung Versucht man, das Thema der politischen Morde in der Weimarer Republik zu gliedern, wird sich rasch die Erkenntnis einstellen, dass bis auf wenige Jahre, die dann euphorisch und auch zeitlich übertrieben als die „Goldenen Zwanziger“…

Seligsprechung des dem Faschismus nahestehenden Mailänder Erzbischof Kardinal Schuster

     Geschrieben:20. April 2016

1996 wurde der dem Benediktinerorden angehörende ehemalige Erzbischof von Mailand Alfredo Ildefonso Schuster (18. Januar 1880 – 30. August 1954) von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen. Wie wir noch sehen werden, sind hier viele Fragen ob der Gesinnung und der Historie dieser Person angebracht. Aus kirchenrechtlicher Sicht sind als Voraussetzungen…

Karl Hermann Frank (1898–1946)

     Geschrieben:18. März 2016

Falls das Dienst­papier mit dem Briefkopf in Frak­tur echt sein soll­te – kaum glaub­haft bei falschem Vornamen Hermann und fehlendem staatrechtlichem Bezug auf „Protek­torat“ – dann wurde es im Frühjahr 1945 zum letzten Mal verwendet. Auf ihm wurde die tschechische Übersetzung des Verhörs niedergeschrieben, das Oberst Jo­sef Bartík (1897–1968), Leiter…

Fuocoammare – von Gianfranco Rosi

     Geschrieben:21. Februar 2016

Seit seiner Premiere war Fuocoammare von Gianfranco Rosi der Favorit auf den Goldenen Bären der Berlinale 2016 und gewann ihn schließlich auch souverän. Doch auch wenn die internationalen Filmfestspiele von Berlin schon immer sehr politisch ausgerichtet waren, so wäre es weit gefehlt, wenn man dem Film vorwerfen würde, er hätte vor allem wegen…

Themenliste Zeitalter der Weltkriege

     Geschrieben:4. Februar 2016

Für unser Online-Portal Zukunft braucht Erinnerung sind wir immer auf der Suche nach neuen Autoren (m/w). Angesprochen sind besonders Studenten der Fachrichtungen Geschichte, Politik, Germanistik, Journalismus und Medien; außerdem auch Historiker, Politikwissenschaftler, Geschichtslehrer und Journalisten. Vielleicht haben Sie Interesse an einer rein ehrenamtlichen Mitarbeit. Hierfür bieten wir Ihnen eine interessante Plattform. Mit…

Der Friedensvertrag von Versailles (28. Juni 1919)

     Geschrieben:17. Januar 2016

1)  Einleitung Als sich im Sommer 2014 der Ausbruch des Ersten Weltkrieges zum hundertsten Mal gejährt hatte, nahmen in Deutschland die Medien diesen besonderen Jahrestag zum Anlass, dieses Ereignisses, auch als die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet (1), mit unterschiedlichen Veröffentlichungen in Zeitungsartikeln und Fachbüchern zu gedenken. Außerhalb solcher Jahrestage…

SISYPHOS‘ ERBE Von der Möglichkeit schulischen Gedenkens

     Geschrieben:15. Dezember 2015

Sisyphos’ Erbe. Von der Möglichkeit schulischen Gedenkens ist tatsächlich als ein anderes, ein besonderes Geschichtsbuch zu werten. Es ist jedoch zu kurz gegriffen, es nur als Lehrbuch zu sehen. Es ist auch ein zu empfehlendes Instrument für die schulische Praxis, das die Pädagogen ermutigt, selbst im Bereich der Erinnerungs- und…

„Auschwitz war ein Ort, an dem man nicht mitmachen durfte“

     Geschrieben:18. August 2015

Nahaufnahmen vom Auschwitz-Prozess gegen Oskar Gröning 7. Mai: Der Prozess Am Kopfende des Saales stehen die republikweit für Bühnenveranstaltungen üblichen halbmeterhohen Podeste. Darüber hängt eine große Leinwand, die von einer fest installierten Batterie Scheinwerfer gerahmt wird. Das Podest und die Tische darauf sind mit schwarzen Stoffbahnen verhängt, die mit Gaffa-Band…

Die Große Sozialistische Oktoberrevolution – Beginn einer revolutionären Umgestaltung

     Geschrieben:10. April 2015

Bereits wenige Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges im Jahr 1914, in dem Russland eine kriegsführende Partei darstellte, wurde deutlich, dass Russland die Ansprüche dieses Krieges im Industriezeitalter nicht erfüllen konnte. Infolge der enormen Unzufriedenheit des russischen Volkes beendete dann die Februarrevolution 1917 zwar das russische Zarentum, führte aber keinesfalls zu…

Wannsee-Konferenz (20. Januar 1942) – Der dunkelste Tag der deutschen Geschichte

     Geschrieben:27. März 2015

Rom hatte Unmenschen wie einen Nero, in der Sowjetunion wütete Stalin und in Deutschland war Hitler zweifelsfrei das Maß aller Unmenschlichkeit. Die Perversität der Nazis in ihren Morden unterscheidet sich aber von anderen Untaten zweifelsfrei dadurch, dass noch niemals in der bekannten Geschichte so systematisch ein Völkermord geplant wurde wie…

NS-Verbrechen – 65 Jahre juristische Aufarbeitung in Israel

     Geschrieben:19. März 2015

Nicht nur in Europa, dem Schauplatz der Shoah, auch in Israel gab es ein Bedürfnis nach einer juristischen Aufarbeitung der Vergangenheit. Im August 1950 trat das israelische Gesetz zur Bestrafung von  NS-Verbrechern in Kraft. Nach dem 15. Mai 1948 wanderten rund 500 000 Überlebende der Shoah in den neu gegründeten…

Allein unter Juden − von Tuvia Tenenbom

     Geschrieben:19. März 2015

Tuvia Tenenbom: Allein unter Juden. Eine Entdeckungsreise durch Israel, Berlin 2014. Eine humorig-bissige Reisedokumentation über ein äußerst spannungsreiches Land, die mit guter Laune beginnt und traurig endet. Mal Deutscher, mal Jude, mal Araber. Auf dieser Reise gibt es keine Normalität, außer wenn er unter seinen Katzen ist. Tuvia Tenenbom, der…

Die Kölner Kontroverse – von Winfried Seibert

     Geschrieben:5. März 2015

Winfried Seibert, Die Kölner Kontroverse. Legenden und Fakten um die NS-Verbrechen in Köln-Ehrenfeld, Klartext Verlag, Essen 2014. Köln hat nicht nur die heiligen drei Könige, den Dom, Karneval und Klüngel, es hat auch eine eigene Kontroverse. Worum geht es? Im Streit ist die Einordnung einer Gruppe, die im Spätsommer und…

Stille Hilfe – Eine „Hilfsorganisation“ für NS-Mörder

     Geschrieben:22. Februar 2015

Die „Stille Hilfe für Kriegsgefangene und Internierte“ wurde 1951 von Helene Elisabeth Prinzessin von Isenburg gegründet. Es handelt sich um eine Organisation, die vor allem in der Unterstützung von NS-Mördern engagierte, leider erst jedoch sehr spät der Öffentlichkeit und nur rudimentär bekannt wurde. Das Erschreckende an der Hilfsorganisation war jedoch…

Thule-Gesellschaft – Ein Ideengeber der NS-Ideologie

     Geschrieben:11. Januar 2015

Bis heute ist nicht eindeutig geklärt, woher die Ideologie der Nationalsozialisten stammt und es kann dies wahrscheinlich nicht mehr abschließend wissenschaftlich geklärt werden. Es ist aus historischer Sicht jedoch sehr interessant, dass viele der kranken Ideen der Nationalsozialisten mit Vorstellungen der zu Ende des 1. Weltkriegs entstandenen Thule Gesellschaft korrespondierenden…

Theresienstadt – von Benjamin Murmelstein

     Geschrieben:24. November 2014

Der Verfasser der folgenden Anmerkungen hat sich selber viele Jahre mit der Funktion des „Judenältesten“ befasst und ist Autor der Biografie und Dokumentation: Der letzte Judenälteste von Bergen-Belsen. Josef Weiss – würdig in einer unwürdigen Umgebung. Helios Verlag, Aachen 2014. 710 Seiten mit zahlreichen Fotos und Dokumenten. ISBN 978-3-86933-082-2   Vor wenigen Wochen…

„Aktion T4“ – Systematischer Mord der Nazis an behinderten Menschen

     Geschrieben:3. November 2014

Der Mord an Menschen, die nichts getan haben und auch nicht in der Lage sind, sich in irgendeiner Art und Weise zu wehren, ist in besonderem Maße als verabscheuungswürdig zu bezeichnen. Dass die Nationalsozialisten sich besonders dann stark fühlten, wenn sie gegen wehrlose Menschen vorgingen, dürfte mittlerweile als wissenschaftlich belegt…