Ergebnisse 1 - 50 von 320 Seite 1 von 7
Suchergebnisse pro Seite: 10 | 20 | 50 | 100

Kaiser Wilhelm II. (1859 – 1941)

     Geschrieben:30. April 2020

Als deutscher Kaiser und preußischer König (1888 – 1918) repräsentierte Wilhelm II. (1859 – 1941) eine Epoche der deutschen Geschichte, die nach ihm als „Wilhelminisches Zeitalter“ benannt wird. Doch Glanz und zur Schau gestellte militärische Macht dieser Jahre dürfen nicht über innen- und außenpolitische Spannungen sowie Umbrüche hinwegtäuschen, die den…

THÜRINGER ERKLÄRUNG: Historische Verantwortung wahren — Demokratie und Menschenrechte verteidigen

     Geschrieben:15. April 2020

Thüringer Erklärung aus Anlass des 75. Jahrestages der Befreiung der nationalsozialistischen Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora am 11. April 1945 Auch 75 Jahre nach der Befreiung sind uns Unmenschlichkeit und Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschlands bewusst. Wir ehren all jene, die sich widersetzten. Wir nehmen wachen Anteil an der Geschichte und dem Leid der Millionen…

Der Erste Weltkrieg – Ein Krieg der Dichter und Denker

     Geschrieben:28. März 2020

Der Chef des Generalstabes Helmuth von Moltke (1857-1888), warnte in einer Reichstagsrede am 14. Mai 1890 : „...wenn der Krieg, der jetzt schon mehr als zehn Jahre lang wie ein Damoklesschwert über unseren Häuptern schwebt - wenn dieser Krieg zum Ausbruch kommt, so ist seine Dauer und ist sein Ende…

Antisemitismus als politische Strategie österreichischer Parteien in der Habsburgermonarchie

     Geschrieben:23. März 2020

Der Aufstieg von Massenparteien und Antisemitismus im ausgehenden 19. Jahrhundert In der als Fin de Siècle bezeichneten Periode des ausgehenden 19. Jahrhunderts erlebte Österreich den Aufstieg zweier zeitgenössisch als modern wahrgenommener Phänomene: politische Massenparteien und Antisemitismus als politisches Stilmittel. Das Aufkommen politischer Massenparteien wurde dadurch begünstigt, dass Cisleithanien, der so…

David Irving (*24. 3.1938)

     Geschrieben:17. März 2020

Ein Rechtsextremist und Neonazi als 'Historiker'   Geschichtsfälschungen gibt es, seit es Geschichte gibt Seit Menschengedenken pflegen Einzelne oder manchmal ganze Gruppen von Menschen ihre Vergangenheit anders zu beschreiben, als es im Sinne möglichst weit reichender Objektivität möglich wäre, soll heißen: zu ihren eigenen Gunsten, um beispielsweise ihre eigene Rolle…

Die Deutsche Demokratische Republik, der „Unrechtsstaat“ und die Vereinten Nationen – Realität versus Ideologie –

     Geschrieben:29. Februar 2020

Auch 30 Jahre nach dem Mauerfall versucht ein Teil der ehemaligen Führungskader der DDR den Vorwurf, ihr Staat sei ein Unrechtsstaat gewesen, mit aller Entschiedenheit zurückzuweisen. So ausdrücklich und wiederholt der ehemalige Partei- und Fraktionsvorsitzende der SED-PDS und deren Nachfolgerin, „die Linke“, Gregor Gysi. Aktueller Anlass war die 2019er Bundestagsdebatte…

Verleugnung – von Mick Jackson

     Geschrieben:28. Februar 2020

Die Kraft der Wahrheit  Wie beweist man, dass es den Holocaust wirklich gegeben hat? Eine im ersten Moment absurd erscheinende Frage – angesichts der vielfältigen und erdrückenden Belege für den von Deutschen im Zweiten Weltkrieg verübten Massenmord. Und doch musste sich im Jahr 2000 die US-Historikerin Deborah E. Lipstadt in…

Persian Lessons – von Vadim Perelman

     Geschrieben:22. Februar 2020

Eine Sprache, mit der man überlebt Ein Brot und ein Buch wechseln den Besitzer. Zunächst erscheint der Tausch absurd. Auf dem Weg ins KZ braucht man keine Lektüre, zumal kein persisches Buch über Mythen. Doch dann rettet Fantasie Leben, hilft Fantasie, zu erinnern und zu erzählen. „Persian Lessons“ ist ein…

Daleká cesta | Distant Journey | Der weite Weg – von Alfréd Radok

     Geschrieben:22. Februar 2020

 Der Versuch, zu begreifen Viktor Radok ist Jude. Er wird in Theresienstadt interniert. Seine Söhne, Alfréd und Emil Radok, vor der Gestapo aus Prag geflohen, arbeiten in einer Theater-Gruppe der Organisation Sokol in Mähren. Die Radoks fasziniert die Moderne. Der zehn Jahre ältere Emil František Burian steht im Zentrum…

Charlatan – von Agnieszka Holland

     Geschrieben:22. Februar 2020

 Genialer Arzt oder Scharlatan? Wer war Jan Mikolášek? Dieser Frage geht die für „Hitlerjunge Salomon“ oscarnominierte Regisseurin Agnieszka Holland nach. Dieser tschechische Arzt, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts unzählig vielen Menschen das Leben rettete, ist heute fast unbekannt. Dabei galt er zu seiner Zeit als Star der Branche,…

Leşirea trenurilor din gară | The Exit of the Trains – von Radu Jude und Adrian Cioflâncă

     Geschrieben:22. Februar 2020

Ende Juni 1941 wurden im rumänischen Iași innerhalb nur weniger Tage ein Drittel der einheimischen Juden Opfer eines brutalen Pogroms. Beteiligt an den Misshandlungen und Ermordungen der jüdischen Bevölkerung waren nicht nur Polizisten und rumänische sowie einige deutsche Militärs, sondern erschreckenderweise auch viele Zivilisten. Fast alle der jüdischen Männer Iașis…

Marschall Schukow – Der Mann der Hitler besiegte – von Philipp Ewers

     Geschrieben:18. Februar 2020

Im sechsundsiebzigsten Jahr des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion eroberte eine neue Biographie der Person die Buchläden, die mit ihren militärischen Leistungen wesentlich zur Niederlage des Hitlerregimes beitragen sollte. Die Rede ist von Marschall Georgi K. Schukow (1896-1974). Sich der Mühe „auf der Basis neuester geschichtswissenschaftlicher Erkenntnisse zu Schukow eine…

Antisemitismus in der Debatte: Russische Geschichtsklitterer, polnische Leichenfledderer

     Geschrieben:23. Januar 2020

Moskau und Warschau spinnefeind Russland ist seit Jahren in bedrängter Wirtschaftslage, nicht nur wegen westlicher Sanktionen für Moskaus Annexion der Krim. Außer Öl und Gas verfügt es über wenig, das es außenwirtschaftlich versilbern könnte. Seine Ende 2011 gestartete Gasleitung „Nord Stream 2“ ist auf den letzten 300 km (von insgesamt…

Jojo Rabbit – von Taika Waititi

     Geschrieben:20. Januar 2020

 Die Welt mit Kinderaugen – Der Film „Jojo Rabbit“ von dem Regisseur Taika Waititi erzählt die Geschichte eines kleinen Jungen im Nazi-Deutschland am Ende des Zweiten Weltkriegs. Der Film basiert auf dem Buch „Caging Skies“ von Christine Leunens.   Die Stimme der (Un-)Vernunft Viele Kinder haben imaginäre Freunde. Manche…

Der letzte Kronprinz, nur ein „Vogelschiss“ in der deutschen Geschichte?

     Geschrieben:14. Januar 2020

Zur Frage, warum die Hohenzollern auch hundert Jahre nach ihrer Abdankung ihren ehemaligen Untertanen Grund zur Scham bieten (1) Im Herbst 2019 hat ein - sonst eher vernachlässigtes - Problem nicht nur das Feuilleton der überregionalen Tages- und Wochenzeitungen, sondern sogar die Satiresendungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks beschäftigt: die Rolle des…

Ein Skandalurteil – oder der ganz normale Wahnsinn im Dritten Reich?

     Geschrieben:23. November 2019

Zu einem Urteil des Reichsgerichts vom Juni 1936 und zum Niedergang von Recht und Justiz im Dritten Reich.   I) Vorbemerkung Wenn es zutrifft, dass in Deutschland der „Rechtsstaat“ stets populärer gewesen ist als die „Demokratie“, (1) dann ist es natürlich besonders bedeutsam nachzufragen, was alles geschehen konnte, als nach dem…

Holocaust Denkmal Berlin

     Geschrieben:30. Oktober 2019

Das Holocaust Denkmal Berlin, dessen offizieller Name "Denkmal für die ermordeten Juden Europas" ist, befindet sich im historischen Kern Berlins zwischen Potsdamer Platz und Brandenburger Tor. Auf der nahezu rechteckigen Fläche von 19.000 m2 befinden sich 2711 parallel zueinander aufgestellte Betonquader – wobei deren Anzahl keine bestimmte Bedeutung hat. Die…

Ein Exkurs in die Militärgeschichte – Ein Rundgang durch das Militärhistorische Museum Dresden

     Geschrieben:28. Oktober 2019

An einem sonnigen Herbsttag fuhr ich nach Dresden, um das einstige Armeemuseum der DDR und nunmehrige Militärhistorische Museum (MHM) der Bundeswehr für mich zu erobern. Gut vier Stunden sollte diese „Eroberung“ schließlich dauern. Nach mehreren Jahren des Umbaus und der Neugestaltung wurde es 2011 in Anwesenheit des zuständigen Bundesministers Thomas…

Schindlers Liste – von Steven Spielberg

     Geschrieben:20. Oktober 2019

Schindlers Liste gilt seit der Veröffentlichung 1993 als einer der realistischsten Filme, die den Holocaust als Thema haben. Der von Regisseur Steven Spielberg geschaffene Filme behandelt die Geschehnisse im jüdischen Ghetto in Krakau und in den deutschen Konzentrationslagern im von Deutschland besetzten Polen während des zweiten Weltkriegs. Der im deutschen…

Niederländische Bahn zahlt Entschädigung an Holocaust-Opfer

     Geschrieben:6. Oktober 2019

Seit August entschädigt die niederländische Bahn Überlebende und Angehörige der Deportationen während der deutschen Besatzung. Die NS-Vernichtungsmaschinerie lief auf Schienen: Ohne den Einsatz der Reichsbahn und verschiedener Bahngesellschaften der besetzten Länder wären Massendeportationen quer durch Europa undenkbar gewesen. Und die Bahnunternehmen verdienten daran – denn selbst für die Reise nach…

Sigmund Rascher (1909 – 1945)

     Geschrieben:10. September 2019

Rascher wurde als Dachauer KZ-Arzt berüchtigt, der an Häftlingen brutale Menschenversuche durchführte. Sie fanden unter der Förderung durch Heinrich Himmler (1900 – 1945) statt. Bei diesem fiel er später in Ungnade, wurde selber im KZ Dachau interniert und kurz vor Kriegsende von der SS erschossen.   Herkunft und Ausbildung Rascher…

Der Kapp-Lüttwitz-Putsch (13. – 17. März 1920)

     Geschrieben:16. März 2019

Vorbemerkung I) Dieser Beitrag soll als Anknüpfung bzw. Ergänzung zu den kürzlich hier veröffentlichten Ausführungen zur Fernsehserie „Babylon Berlin“ dienen; insbesondere zu Aspekten wehrpolitischer und militär-historischer Natur, die in der Weimarer Republik eine wesentliche Rolle gespielt haben. Zeitlich sind die wesentlichen Abläufe vor den geschilderten Ereignissen zu „Babylon Berlin“ angesiedelt; gleichsam…

The Operative – von Yuval Adler

     Geschrieben:16. Februar 2019

   The Operative erzählt die Geschichte von Rachel (Diane Kruger), einer Spionin des berüchtigten israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, die nach dem Begräbnis ihres Vaters in London spurlos verschwindet. Der einzige Hinweis auf ihren Aufenthaltsort ist eine verschlüsselte Nachricht auf dem Anrufbeantworter ihres Verbindungsmannes Thomas (Martin Freeman). Daraufhin wird dieser vom…

Vice – Der zweite Mann – von Adam McKay

     Geschrieben:16. Februar 2019

  Mit „Vice – Der zweite Mann“ erinnert die Berlinale 2019 daran, dass sie ein sehr politisches Filmfestival ist. Adam McKay inszeniert die Geschichte des ehemaligen Vizepräsidenten Dick Cheney als eine Parabel über den Verfall der politischen Kultur Amerikas. Ein Drama mit einigen Comedy Einflüssen, weshalb der Regisseur selbst von…

Monos – von Alejandro Landes

     Geschrieben:16. Februar 2019

  Im Nebel Nordkolumbiens spielen ein paar Jugendliche Fußball mit verbundenen Augen – soll heißen: Sie trainieren die akustische Vermessung des Raums. Besser könnte die Eröffnungsszene nicht aussehen, wenn man bedenkt, dass das Ziel dieses Filmes darin besteht, den Zuschauer viel mehr fühlen als sehen zu lassen. Dabei spielen die…

Skin – von Guy Nattiv

     Geschrieben:16. Februar 2019

  Basierend auf wahren Begebenheiten erzählt „Skin“ die Geschichte des Szeneaussteigers Bryon Widner (Jamie Bell). Guy Nattiv präsentiert mit seinem Langspielfim-Debüt einen Einblick in den White Supremacy – Kult, mit dem Bryon groß geworden ist. Geprägt durch seine eigene Familie, überzeugten Anhängern der Ideologie, entwickelt Bryon unweigerlich denselben Hass tief…

Midnight Traveler – von Hassan Fazili

     Geschrieben:14. Februar 2019

 Auf der Berlinale 2019 hat der Dokumentarfilm „Midnight Traveler“ gerade Premiere. Das knapp anderthalbstündige Werk ist in mehrfacher Hinsicht gleichermaßen aktuell wie realistisch: Thema ist die Flucht einer afghanischen Familie nach Europa. Das technische Equipment der Filmemacher passt in drei Hosentaschen. Für Dokumentarfilmer sind sie hoch spannend: die dramatischen,…

Sie nannten ihn Amigo – von Heiner Carow

     Geschrieben:9. Februar 2019

 Die Sektion Panorama der diesjährigen Berlinale zeigt dankenswerterweise ein spannendes Kleinod zur Widerstandsgeschichte des Dritten Reiches aus den Archiven der DDR. Amigo, wie der 13-jährige Junge Rainer Meister (Ernst-Georg Schwill) genannt wird, spielt die Hauptrolle in diesem Drama von Heiner Carow. Der Film und das dazugehörige Buch handeln von…

Babylon Berlin: Die „Schwarze Reichswehr“ und die historischen Tatsachen

     Geschrieben:1. Januar 2019

Seit Ende September 2018 läuft in der ARD ein Mehrteiler, der im Berlin des Jahres 1929 spielt und dramaturgisch als Kriminalfilm aufgebaut ist: Babylon Berlin. Neben den vielen, teils verwirrenden Handlungssträngen gibt es auch immer wieder direkte Bezüge zum damaligen historischen bzw. politischen Geschehen in der Reichshauptstadt und im Deutschen…

Die missglückte Abschiebung Adolf Hitlers aus Deutschland (1922-1925)

     Geschrieben:20. September 2018

  I) Vorüberlegungen Der britische Historiker und bekannte Autor Niall Ferguson hat in seinem Buch „Der falsche Krieg“ (zuerst 1998 auf Englisch unter dem Titel „The Pity of War“ erschienen) den letzten Abschnitt mit „Kontrafaktische Überlegungen“ betitelt. Er stellt dabei Überlegungen an, wie der Erste Weltkrieg hätte verlaufen können, wäre…

Nazi-Symbole in Computerspielen – keine gute Idee

     Geschrieben:17. August 2018

Bislang konnten Spieleentwickler aufgrund eines Urteils von 1998 bei der zuständigen Prüfstelle Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) keine Computerspiele einreichen, die Nazi-Symbole enthalten. Das Hakenkreuz ist in Deutschland als verfassungswidriges Symbol eingestuft. Wer es in der Öffentlichkeit zeigt, muss mit Strafe rechnen. Das Gleiche gilt für den Hitlergruß. Laut Paragraph 86, Absatz 1…

Die Tragödie der Juden von Stip (Makedonien)

     Geschrieben:14. Mai 2018

Das ostmakedonische Städtchen Stip (gespro­chen. Schtip) ist eine Ansiedlung von ausneh­mendem Reiz: In einem fruchtbaren Bergtal gelegen, von der Bregalnica durchflossen, Hei­mat eines legendären Rotweins, mit repräsen­tativen Bauten reichlich versehen und von einer „unbalkanisch“ kreativen Bevölkerung bewohnt. Das macht kaum eine andere Ortschaft Stip und den „Stipjani“ nach, zumal diese…

Mehr als Kostüm und Kulisse – Plädoyer für Historienfilme als Geschichtsvermittler

     Geschrieben:5. März 2018

Historienfilme polarisieren: Während die filmischen Inszenierungen von Geschichte, gerade auch zeithistorischer Themen, im Fernsehen Quotenerfolge erzielen, klagen Fachhistoriker oftmals über ungenaue und oder gar falsche Darstellungen. Viele Historienfilme würden, so heißt es, nicht einmal ein simples »fact checking« bestehen. Und während in der Praxis beispielsweise des schulischen Geschichtsunterrichtes Historienfilme wie…

Eldorado – von Markus Imhoof

     Geschrieben:23. Februar 2018

 Markus Imhoof zeigt im Rahmen des Berlinale Wettbewerbs außer Konkurrenz seine Flüchtlings-Dokumentation „Eldorado“. Als politisches Festival platziert die Berlinale damit weiterhin das Thema Migration prominent in ihrem Programm. Für Imhoof ist es nicht der erste Film zu dem Thema. Er produzierte bereits mehrere Dokumentationen zum Thema Flucht und Krieg.…

Profile – von Timur Bekmambetov

     Geschrieben:23. Februar 2018

 "Profile" ist ein Thriller von Timur Bekmambetov, der die Rekrutierung des IS von jungen Frauen in Europa untersucht. Die Journalistin Amy Whittaker (Valene Kane), getarnt als Melody Nelson, eine junge Konvertitin, sucht über die Sozialen Medien den Kontakt zum IS. Bald schon wird sie von dem Dschihadisten Abu Bilel…

Transit – von Christian Petzold

     Geschrieben:22. Februar 2018

Der Spielfilm „Transit“, von Christian Petzold ist eine Verfilmung des gleichnamigen Buches von Anna Seghers. Die Autorin, mit dem gebürtigen Name Netty Reiling, floh 1941 selbst mit ihrer Familie vor den Nationalsozialisten. Das Ziel der Familie war Mexiko, welches dank einer Einreisegenehmigung durch den damaligen Botschafter Gilberto Bosques in greifbarer…

7 Tage in Entebbe – von José Padilha

     Geschrieben:22. Februar 2018

José Padilhas neuster Film, „7 Days in Entebbe“, debütiert auf der diesjährigen Berlinale. Vier Terroristen entführten am 27. Juni 1976 ein Air-France-Flugzeug auf dem Weg von Tel Aviv. Zwei Mitglieder der PFLP (Volksfront zur Befreiung Palästinas) und zwei linksextremistische Deutsche. Ihr gemeinsames Ziel: die Freilassung palästinensischer Terroristen, die in Israel…

Fail Safe – von Sidney Lumet

     Geschrieben:20. Februar 2018

 "Fail Safe" ist ein Schlüsselwerk in einem Genre von Filmen, die das zerstörerische Potential der nuklearen Kriegsführung behandelt. Zusammen mit "Dr. Strangelove" ist es eines von zwei Werken, die 1964 zum wichtigsten Jahr des Genres machen. Es ist 1964 und der Kalte Krieg ist auf seinem Höhepunkt. Es herrscht…

„Unternehmen Cottbus“ – ein Kriegsverbrechen

     Geschrieben:18. Februar 2018

„Wer einen Partisanenkrieg entfesselt, der öffnet die Tore zur Hölle“. Arthur Wellesley, Herzog von Wellington Zu Zeiten des Dritten Reiches musste die Stadt Cottbus als Namensgeber für eine Aktion gegen weißrussische Partisanen herhalten. „Unternehmen Cottbus“ nannte sich das dann, was sich gar - mordsmäßiges - von Mai bis in den Juni…

Die Schlacht von Verdun

     Geschrieben:19. Januar 2018

Am 29. Mai 2016 trafen sich Frankreichs Präsident Hollande und die deutsche Bundeskanzlerin Merkel im Beinhaus von Douaumont, um anlässlich des 100. Jahrestages der Schlacht um Verdun der über 300.000 Gefallenden zu gedenken. Verdun – Name einer Festung und einer kleinen Stadt in Lothringen im Norden Frankreichs, 260 Kilometer von…

Nebel im August

     Geschrieben:9. Januar 2018

„Nebel im August“ wurde im September des Jahres 2016 auf den Leinwänden deutscher Kinos ausgestrahlt und ist ein Kriegsdrama der anderen Art. Bereits der Titel des Films gibt einen Vorgeschmack auf die beklemmende Dramatik, mit der das Publikum, während der 126 Minuten Spielzeit, konfrontiert wird. Die Vorlage für den Film…

Kazimierz Piechowski und seine kühne Flucht aus Auschwitz

     Geschrieben:25. Dezember 2017

Das Konzentrationslager Auschwitz (KL Au) bestand vom 27. April 1940, als SS-„Reichsführer“ Heinrich Himmler den Befehl zu seinem Bau erteilte, bis zum 27. Januar 1945, als das Lager von der vorrückenden Sowjetarmee befreit wurde. In diesem Zeitraum wurden in Auschwitz mindestens 1,2 Millionen Menschen umgebracht, vermutlich sogar 1,5 Millionen oder…

Die Schlacht bei Tannenberg

     Geschrieben:21. Dezember 2017

Als im August 1914 der 1. Weltkrieg ausbrach, handelte das Deutsche Kaiserreich nach dem „Schlieffen-Plan“. Dieser ging von einem Zweifrontenkrieg aus, im Westen gegen Frankreich und im Osten gegen Russland. Zunächst sollten große Teile der Deutsche Armee gegen Frankreich marschieren und dort innerhalb von vier Wochen den Sieg im Westen…

EVZ FOUNDATION: A Message from the Future

     Geschrieben:5. November 2017

In einer fernen Zukunft machen Archäologen eine sensationelle Entdeckung. Der Social Spot “A Message from the Future” will eine unterhaltsame Konfrontation auf die politische Gegenwart ermöglichen und Impuls dafür sein, dass sich unsere dunkle Geschichte nie wiederholt.

Geschichte als Legitimationsstrategie oder die Frage nach der Tradition des Durchhaltefilmes – von Joachim Schroth

     Geschrieben:17. Oktober 2017

Joachim Schroth: Geschichte als Legitimationsstrategie oder die Frage nach der Tradition des Durchhaltefilmes. Eine Analyse von drei Historienfilmen aus geschichtskultureller Perspektive. Berlin u. a. 2016. „Hiermit beauftrage ich Sie, einen Großfilm ‚Kolberg‘ herzustellen. Aufgabe dieses Films soll es sein, am Beispiel der Stadt, die dem Film den Titel gibt, zu…

Berliner Antisemitismusstreit 1879-1881: Geistige Grundlage für den Nationalsozialismus

     Geschrieben:6. Mai 2017

Der Antisemitismus hatte seinen traurigen Höhepunkt zweifelsfrei bei den Nationalsozialisten. Aber er ist keine Neuentwicklung der Nazis sondern wurde bereits im Deutschen Kaiserreich initiiert und gelebt. Hier sind sicherlich aus historischer Sicht erst einmal zu nennen: Wilhelm Marr (1819-1914) Eugen Dühring (1833-1921) Adolf Stoecker (1835-1909)   Wilhelm Marr: Marr machte…

Nicholas Winton: 1938/39 Retter von 669 jüdischen Kindern aus der Tschecho­slowakei

     Geschrieben:3. Mai 2017

Rund 6.000 Menschen bilden mittlerweile die welt­weite „Winton-Familie“, Nachfahren der 669 jüdi­schen Kinder, die der britische Staatsbürger Nicholas Winton (Bild) kurz vor Ausbruch des Zweiten Welt­kriegs vor deutschen Nationalsozialisten rettete. De­tails berichtete seine Tochter Barbara in ihrem Buch „Wenn etwas nicht unmöglich ist…“, das am 19. Mai 2014, auf den…

Bones of Contention – von Andrea Weiss

     Geschrieben:26. Februar 2017

Ungekennzeichnete Massengräber säumen kilometerlang die Landstraßen von Spanien, in denen über 120.000 Franco-Regime Opfer verschüttet liegen. Unter ihnen ist auch Federico Garciá Lorca, ein weltberühmter spanischer Schriftsteller, der von Faschisten in den ersten Tagen des Bürgerkriegs in Spanien erschossen wurde. Ihn machte das Rätsel um die sterblichen Überreste zur Symbolfigur…

Die Wölfe sind zurück

     Geschrieben:18. Februar 2017

Kunst ist im besten Sinne nicht nur Genussmittel, sondern auch Mittel zum Zweck; Denkprozesse in Gang zu setzen, auf gesellschaftliche Missstände und Gefahren hinzuweisen sowie für deren Beseitigung zu mobilisieren. Davon lässt sich offenbar der Künstler Rainer Opolka in seinem Engagement gegen Rechtsextremismus leiten. Schon 2014 wurden er und sein…

Insyriated – von Philippe Van Leeuw

     Geschrieben:16. Februar 2017

  Während wir über die klassischen und sozialen Medien zwar einen groben Überblick über die Kampfhandlungen und Entwicklungen in Syrien erhalten, fehlt oft der konkrete Bezug zu den größten Opfern und Leidtragenden des Konflikts - der syrischen Zivilbevölkerung. Während zeitweise Bilder und Berichte von Einzelschicksalen kursieren, fehlt oft der große…