Suchergebnisse für "die weiße rose"

Ergebnisse 571 - 580 von 1162 Seite 58 von 117
Sortiert nach: Relevanz | Sortieren: Datum Suchergebnisse pro Seite: 10 | 20 | 50 | Alle

Paul de Lagarde (1827-1891)

[…]Nationalreligion und seinen „genuin deutschen Werten“ – eindeutig unterscheiden würde. Mit diesem Hintergrund kam die bloße Anwesenheit von Juden in Deutschland für Lagarde der Existenz einer „Nation in der Nation“ gleich, für welche der Orientalist nichts als Verachtung übrig hatte. Obgleich Lagarde sich im Laufe seines Lebens immer vehementer gegen […]

Auschwitz in den Augen seiner Besucher − von Jochen Fuchs

[…]von Gedenkstättenfahrten. Fuchs regt an, mit „interaktiven Dokumentationen“ zu arbeiten, die die bei den Teilnehmenden überaus beliebten Gespräche mit Zeitzeugen nach und nach ersetzen sollen. Darüber hinaus plädiert er für eine verstärkte Arbeit mit Archivmaterialien, die er für geeignet hält, die von den Teilnehmenden seiner Ansicht nach empfundene hohe Authentizität […]
Weiterlesen » Auschwitz in den Augen seiner Besucher − von Jochen Fuchs

Neuschwabenland: Hitlers geheime Festung im ewigen Eis

[…]verbandelten Verschwörungstheoretiker Peter Schmidt (*1960) und Karl-Wilhelm Schneider (*1953), die mit ihm die Neuschwabenlandtreffen initiierten. Also, wie sieht die Verschwörungstheorie aus? Auch wenn bestimmte Einzelheiten variieren, geht es gemeinhin stets um das Gebiet Neuschwabenland im westlichen Teil des Königin-Maud-Lands, was wiederum eine von Norwegen beanspruchte, aber international nicht als norwegisches […]
Weiterlesen » Neuschwabenland: Hitlers geheime Festung im ewigen Eis

Vernichtungslager KZ Chelmno

[…]„S-Wagen“ oder „Entlausungswagen“ war ein Lastkraftwagen, der so umgebaut worden war, dass die Dieselabgase, die vornehmlich aus Kohlenmonoxid bestanden, entweder ins Innere des Kastenaufbaus oder eine Gaskammer umgeleitet wurden. Chelmno verfügte über keine Gaskammern und der Gaswagen war somit Mordwaffe und Tatort zugleich. Eichmann wiederum gilt als Architekt des Holocaust […]

Antisemitismus in Jugoslawien und Kroatien bis 1941

[…]Regierung als notwendig an, Juden zu vertreiben und zu deportieren. Betroffen davon waren diejenigen, die erst seit kurzer Zeit auf dem Territorium des neuen Staates lebten. Sie besaßen demnach nicht das Recht auf die jugoslawische Staatsbürgerschaft. 1920 wurden Juden – und andere Minderheiten – von den Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung […]

Fritz Sauckel (1894–1946)

[…]in der Kriegswirtschaft des Dritten Reiches. Bonn: Dietz Hüttenberger, Peter (1969): Die Gauleiter. Studie zum Machtgefüge in der NSDAP. In Rothfels/Eschenburg (Hrsg.): Schriftenreihe Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte. Stuttgart: DVA, Nr. 19 Maser, Werner (1977): Nürnberg. Tribunal der Sieger. Düsseldorf: Econ Milward, Alan S. (1966): Die deutsche Kriegswirtschaft 1939-1945. Stuttgart: DVA Sauckel, […]

Hasag Schlieben – das vergessene Lager

[…]zur Ehrung der Opfer des Faschismus statt. In den Jahren 2000/2001 restaurierte die Stadt die Anlage aufwendig. Am Denkmal nennen zwei Tafeln die Namen von jüdischen Opfern, allerdings ist auch vermerkt, dass deutsche Wehrmachtssoldaten hier ihre letzte Ruhe gefunden haben. Diese Gleichsetzung Opfer – Täter ist nicht verständlich und für […]

Mythos Rommel? Kritik einer Verblödung

[…]herausgestellt sieht, wie viele Menschen beim Nordafrika-Feldzug verreckten. Selbst MILITARISTEN, die die Opfer gerne herunterrechnen, geben 150.000 Tote an, Zivilisten natürlich nicht mitgerechnet, die toten Matrosen möglichst auch nicht. Wir müssen von mehr als 250.000 Toten ausgehen. Das gehört gleich am Eingang groß angeschrieben. Der Jubel über die Stuttgarter „Helden“-Ausstellung […]

Jakob der Lügner – von Jurek Becker

[…]für einen Moment gänzlich verloren haben muss und ebenfalls Suizid beging. Die zwei Enden, die die Geschichte in beiden Versionen hat, zeigen in gewisser Weise die Relation zwischen Hoffnung und Realität auf. Steven Spielberg (*1946) wurde von einem Reporter einmal gefragt, ob das Mädchen im roten Kleid in „Schindlers Liste“ […]

The City and the City – von Christos Passalis und Syllas Tzoumerkas

[…]So hatten die Filmemacher bereits Material vorliegen, dass bearbeitet werden konnte, wobei die Ideen, so die Filmemacher in einem Interview, über die Monate hinweg revidiert, überarbeitet und angepasst wurden. Das Homecoming für die Filmemacher wandert dem Zuschauer auf teils abstruse Weise über die Filmleinwand. Die Charaktere des Films wandern buchstäblich […]
Weiterlesen » The City and the City – von Christos Passalis und Syllas Tzoumerkas