Ergebnisse 1 - 10 von 138Seite 1 von 15
Sorted by: Relevance | Sort by: DateResults per-page: 10 | 20 | 50 | All

Goebbels und die Juden – von Christian T. Barth

Relevance: 100%      Geschrieben:13. Oktober 2005

Christian T. Barth: Goebbels und die Juden. Paderborn 2003. „Fahrt durch das Ghetto. Wir steigen aus und besichtigen alles eingehend. Es ist unbeschreiblich. Das sind keine Menschen mehr, das sind Tiere.“ Als Reichspropagandaminister Joseph Goebbels im Oktober 1939 - wenige Wochen nach dem Überfall der Wehrmacht auf Polen - für…

Das Goebbels-Experiment – von Lutz Hachmeister

Relevance: 100%      Geschrieben:13. April 2005

Joseph Goebbels zweifelhafte Karriere – ein gescheitertes Experiment Es ist auffällig, dass fast alle, die sich filmisch mit dem Themenkreis ´Drittes Reich´ heute – 60 Jahre nach Kriegsende – auseinandersetzen, ein kinematografisches Tabu brechen wollen. Doch nur den wenigsten gelingt es. Filmemacher als Tabuzerstörer, die verstören wollen, aufrütteln vielleicht. Die…

Goebbels – von Ralf Georg Reuth

Relevance: 100%      Geschrieben:4. Februar 2013

Reuth, Ralf Georg: Goebbels. Eine Biographie. München- Zürich 2012 In der ersten Auflage seiner Goebbels-Biographie fragte Ralf Georg Reuth seine Leser zum Auftakt des Vorwortes rhetorisch „Weshalb ausgerechnet ein Buch über Joseph Goebbels?“. Er rechtfertigt die Auseinandersetzung mit dem nicht zu entkräftenden Argument, die letzte Lebensbeschreibung liege bereits fast drei…

Joseph Goebbels: „Wollt ihr Tschechen Feinde oder Freunde sein?“

Relevance: 96%      Geschrieben:24. Oktober 2005

Eine vergessene Rede zur „Neuordnung Europas“ von 1940 Wir haben hier kürzlich einen Bericht veröffentlicht, der eine Reise tschechischer Intellektueller ins „Reich“ im September 1940 behandelte. Zu dieser Zeit war die Heimat der Besucher bereits seit anderthalb Jahren das deutsche „Protektorat Böhmen und Mähren“.[1] Dieses verfügte zwar über eine rudimentäre Autonomie,…

Das Produktionteam hinter dem Film Der ewige Jude

Relevance: 0%      Geschrieben:29. Oktober 2004

Filmarbeit ist Teamarbeit, und bei diesem durch- und ständig überarbeiteten Film ist es unmöglich, die Urheber der einzelnen Teile zu identifizieren. Manchmal forderten eine Idee oder das "Bedürfnis" einer Visualisierung neue Aufnahmen, manchmal forderten vorhandene Stock-Shots einen neuen Text. Die Arbeit mit dieser Art von Propaganda bzw. Dokumentarfilm ist äußerst…

Gesetz über die Einführung eines Feiertags der nationalen Arbeit vom 10. April 1933

Relevance: 0%      Geschrieben:7. Dezember 2013

Die Reichsregierung hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird: § 1 Der 1. Mai ist der Feiertag der nationalen Arbeit. § 2 Für diesen Tag finden die für den Neujahrstag geltenden reichs- und landesgesetzlichen Bestimmungen Anwendung. Weitere Bestimmungen kann der Reichsminister des Innern im Einvernehmen mit dem Reichsminister…

Jud Süß – Film ohne Gewissen – von Oskar Roehler

Relevance: 0%      Geschrieben:28. März 2010

Die Anzahl guter deutscher Filme mit NS-Thematik ist sehr überschaubar – und auch Oskar Roehler scheitert auf ganzer Linie bei dem Versuch, die Genese von Veit Harlans antisemitischem Propagandafilm Jud Süß umzusetzen. Jud Süß gehört zusammen mit dem Film ‚Der Ewige Jude’ zu den berüchtigtsten antisemitischen Propagandafilmen des Dritten Reiches.…

Der antisemitische Propagandafilm Der ewige Jude

Relevance: 0%      Geschrieben:6. November 2004

Der nationalsozialistische Propagandafilm Der ewige Jude ist, mit den Worten des Regisseurs, Fritz Hipplers, eine «Negation alles Humanen». Diese Bezeichnung verwendete Hippler allerdings erst nach dem Krieg. Bei der Uraufführung am 28. November 1940 sprach er hingegen von einer «Symphonie des Ekels und des Grauens». Der ewige Jude beinhaltet eine…

Mein Führer – von Dani Levy

Relevance: 0%      Geschrieben:15. Januar 2007

Lösten die Hakenkreuz-beflaggten Dreharbeiten im Februar und März 2006 in der Hauptstadt Berlin bei zufällig vorbeikommenden Touristen Befremden aus - seit Dezember wird dafür kommerziell die Werbetrommel gerührt. Es geht um die erste deutsche Hitler-Komödie nach dem Holocaust: Mein Führer. Der Macher: Dani Levy, ein deutscher Jude. Bereits im Vorfeld…

Kunst der Propaganda – von Manuel Köppen u. a.

Relevance: 0%      Geschrieben:5. Januar 2009

Manuel Köppen / Erhard Schütz (Hrsg.): Kunst der Propaganda. Der Film im Dritten Reich. Bern u. a. 2007. „Das ist die beste Propaganda, die sozusagen unsichtbar wirkt, das ganze öffentliche Leben durchdringt, ohne daß das öffentliche Leben überhaupt von der Initiative der Propaganda irgendeine Kenntnis hat.“ Erstaunlich offen bekannte sich…