Ergebnisse 21 - 30 von 42Seite 3 von 7
Sorted by: Relevance | Sort by: DateResults per-page: 10 | 20 | All

Sprache unterm Hakenkreuz

Relevance: 100%      Geschrieben:28. Oktober 2004

Von "Endlösung" und "Menschenmaterial"   Allmacht der Sprache? Die Frage, welche Bedeutung man der Sprache im Nationalsozialismus beimessen will, wird immer wieder anders beantwortet. Suchte man in den Nachkriegsjahren in der faschistoiden Rhetorik eine omnipotente Erklärung für das Geschehene zu finden, so rückte man von dieser (doch eher sehr einfachen)…

Das Hakenkreuz − Geschichte eines NS-Symbols

Relevance: 99%      Geschrieben:5. Juli 2005

Das Hakenkreuz ist das bekannteste Symbol des Nationalsozialismus. Als offizielles Banner diente es der NSDAP bereits seit 1920. Adolf Hitler selbst soll nach der parteiinternen Überlieferung die charakteristische Gestaltung des schwarzen Hakenkreuzes auf weißem Grund, eingebettet in einen roten Rahmen, entworfen haben. In "Mein Kampf" schreibt er: "Denn die neue…

Tschechische Schulen unter dem Hakenkreuz

Relevance: 99%      Geschrieben:4. August 2005

Bildungswesen in Hitlers „Protektorat Böhmen und Mähren“ Dr. František Mokres ist stellvertretender Leiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Prager Pädagogischen Museums J.A. Komenský (pedagog@pmjak.cz). In Fachkreisen ist er bekannt als akribischer Erforscher der tschechischen Kulturgeschichte und als attraktiver Autor zahlreicher Publikationen aus seinem Fachgebiet. Die nachfolgende Studie entstammt einer Broschüre des…

Sergej in der Urne – von Boris Hars-Tschachotin

Relevance: 0%      Geschrieben:10. Februar 2012

SERGEJ IN DER URNE beginnt, scheinbar vertraut, wie ein gängiges Sub-Genre: Boris Hars-Tschachotin ist auf Spurensuche in Europa – dem Lebensweg seines Urgroßvaters Sergej Stepanowitsch Tschachotin (1883-1973) folgend. Doch die Recherche nimmt gleich zu Beginn des Films eine unerwartete Wendung: Der Filmemacher entdeckt die Urne Sergejs auf dem Wohnzimmerschrank seines…

Der Veit Harlan-Prozess 1949

Relevance: 0%      Geschrieben:29. Oktober 2004

NS-Regisseur Veit Harlan - vor 50 Jahren in Hamburg vor Gericht und freigesprochen "Jud Süss" war der berüchtigste Spielfilm im Nationalsozialismus. Er bot alles, was die NS-Propaganda brauchte: ausgefeilte Technik, eine melodramatische Liebesgeschichte und antisemitische Feindbilder. Regie führte die Symbolfigur des Unterhaltungskinos unterm Hakenkreuz, der Schauspieler und Goebbels-Liebling Veit Harlan.…

Nazi-Symbole in Computerspielen – keine gute Idee

Relevance: 0%      Geschrieben:17. August 2018

Bislang konnten Spieleentwickler aufgrund eines Urteils von 1998 bei der zuständigen Prüfstelle Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) keine Computerspiele einreichen, die Nazi-Symbole enthalten. Das Hakenkreuz ist in Deutschland als verfassungswidriges Symbol eingestuft. Wer es in der Öffentlichkeit zeigt, muss mit Strafe rechnen. Das Gleiche gilt für den Hitlergruß. Laut Paragraph 86, Absatz 1…

Franz von Papen (1879–1969)

Relevance: 0%      Geschrieben:25. Februar 2015

Berufsoffizier, 1914–1915 Militärattaché in Washington und Mexiko, 1917–1918 Kriegsdienst an der Westfront, in Mesopotamien und Palästina, 1919 Major a. D.; Pächter des Landguts Haus Merfeld bei Dülmen; 1921–1928 und 1930–1932 MdL Preußen (Zentrum), 1929 Gutsbesitzer in Wallerfangen; 2. Juni–17. November 1932 Reichskanzler, 30. Januar 1933–27. Juli 1934 Vizekanzler, 1934–1938 außerordentlicher…

Holocaust in Litauen – von Vincas Bartusevicius u. a.

Relevance: 0%      Geschrieben:7. November 2004

Bartusevicius, Vincas; Tauber, Joachim; Wette, Wolfram (Hrsg.): Holocaust in Litauen. Krieg, Judenmorde und Kollaboration im Jahre 1941. Köln 2003. Overy, Richard: Russlands Krieg. 1941-1945. Reinbek: Rowohlt Verlag 2003. Die beiden hier anzuzeigenden Bücher können für sich in Anspruch nehmen, für die Historiografie des nationalsozialistischen Krieges gegen die Sowjetunion auf sehr…

Die völkische Bewegung im wilhelminischen Kaiserreich – von Uwe Puschner

Relevance: 0%      Geschrieben:6. November 2004

Rezension über: Uwe Puschner: Die völkische Bewegung im wilhelminischen Kaiserreich. Sprache − Rasse – Religion. WBG, Darmstadt 2001, 464 Seiten, ISBN 3-534-15052-X. Der Begriff „völkisch“ ist so eng mit der NS-Ideologie verbunden, dass er oft beinahe synonym mit nationalsozialistisch gebraucht wird. Mindestens aber scheint die sogenannte völkische Bewegung, die es…

Mein Führer – von Dani Levy

Relevance: 0%      Geschrieben:15. Januar 2007

Lösten die Hakenkreuz-beflaggten Dreharbeiten im Februar und März 2006 in der Hauptstadt Berlin bei zufällig vorbeikommenden Touristen Befremden aus - seit Dezember wird dafür kommerziell die Werbetrommel gerührt. Es geht um die erste deutsche Hitler-Komödie nach dem Holocaust: Mein Führer. Der Macher: Dani Levy, ein deutscher Jude. Bereits im Vorfeld…