Ergebnisse 21 - 30 von 83Seite 3 von 12
Sorted by: Date | Sort by: RelevanceResults per-page: 10 | 20 | 50 | All

Das deutsche „Ghetto Litzmannstadt“ im polnischen Łódź

Relevanz: 100%      Geschrieben:18. September 2005

[…]Räume, und die Betreuung der Archivmaterialien obliegt 20 Angestellten. Innere Organisation des Ghettos Litzmannstadt Das Ghetto Litzmannstadt musste von seinen Bewohnern selber finanziert werden, was anfänglich durch den Verkauf letzter Wertgegenstände, später durch Zwangsarbeit in Fabriken geschah. 1940 arbeiteten lediglich 31 Betriebe und Werkstätten, 1943 waren es bereits 119. In […]

Religiöses Leben der Kölner Juden im Ghetto von Riga

Relevanz: 97%      Geschrieben:5. November 2006

[…]lettische SS-Männer. Verschiedene große Aktionen hatten schon vor unserer Ankunft innerhalb des Ghettos stattgefunden. Das Ghetto zerfiel in drei Teile: das lettische Männerghetto, das lettische Frauenghetto sowie den größten Teil, der für die Juden aus dem Reichsgebiet vorgesehen war. Zu den Reichsjuden zählten alle diejenigen, die aus Deutschland, Prag und […]

Das Warschauer Ghetto

Relevanz: 92%      Geschrieben:4. Mai 2006

[…]Die noch ca. 100.000 jüdischen Bewohner außerhalb des Sperrgebietes werden zwangsweise ins Ghetto gebracht. Das Ghetto wird hermetisch abgeriegelt. Über 350.000 Menschen werden hinter einer 18 km langen und ca. 3 m hohen Mauer, bestückt mit Glasscherben und Stacheldraht, eingesperrt. Der einzige Kontakt in die umgebende Stadt sind die 14 […]

Das Ghetto in Kowno

Relevanz: 90%      Geschrieben:2. September 2012

[…]Das Ghetto wurde im August 1941 abgeriegelt, zu diesem Zeitpunkt befanden sich 29.760 Juden im Ghetto. Das Leben im Ghetto wurde durch den „Ältestenrat der jüdischen Ghetto-Gemeinde Kauen“ geregelt. Der Vorsitzende war Elchanan Elkes. Er war Arzt von Beruf und eine geachtete und bekannte Persönlichkeit des öffentlichen Lebens. Sein Stellvertreter […]

Das Ghetto in Wilna

Relevanz: 90%      Geschrieben:2. September 2012

[…]einem Angehörigen, der in Besitz einer Arbeitserlaubnis war, wohnten vornehmlich im „Großen Ghetto“, das „Kleine Ghetto“ war für Alte und Arbeitsunfähige vorgesehen und wurde im Rahmen von mehreren aufeinander folgenden „Aktionen“ noch im Oktober 1941 aufgelöst. Seine Bewohner wurden nach Ponary deportiert und ermordet. Die Bewohner vom „Großen Ghetto“ wurden […]

Das Ghetto von Brody – Die letzten Monate des Lebens

Relevanz: 90%      Geschrieben:19. Februar 2015

[…]wurde. Edna Siegelbaum (vor Edja Wilder) litt mit ihrem Vater während der Gefangenschaft im Ghetto an Typhus. Im Ghetto kamen in kurzer Zeit 9000 anwesenden Personen. In den folgenden Monaten wurden die Lebensbedingungen immer prekärer und die Lebenserwartung sank weiter. Die Zahl der Todesfälle stieg aufgrund der kontinuierlichen und täglichen […]

Im Ghetto gibt es keine Schmetterlinge – von Matteo Corradini

Relevanz: 89%      Geschrieben:18. März 2019

[…]Leben und ihre Würde kämpften. So ist es begrüßenswert, dass Corradini in seinem Buch „Im Ghetto gibt es keine Schmetterlinge“ Kinder und Jugendliche in den Mittelpunkt stellt, die die Wochenzeitung „Vedem“ („Wir führen“) produzierten. „Vedem“ war eine von mehreren Zeitschriften, die heimlich von jungen Menschen in Theresienstadt zwischen 1942 und […]

Theresienstadt – einige wichtige Tatsachen

Relevanz: 3%      Geschrieben:6. September 2005

[…]der Arbeiten zu veranlassen. Am 5. März 1945 besichtigte Eichmann höchstpersönlich das Ghetto; am Ende befand auch er, dass das Ghetto „so wie es ist“ Besuchern gezeigt werden konnte. Am 28. März 1945 teilte der Deutsche Generalkonsul in Genf dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz mit, dass Theresienstadt gezeigt werden […]

Widerstand 1933-1945

Relevanz: 2%      Geschrieben:24. Dezember 2004

[…]sowjetischen Überfall auf die Sowjetunion verschlimmerte sich die Situation noch mehr. Das Kleine Ghetto wurde aufgelöst, seine Bewohner kamen ins Große Ghetto, worauf sich in jedem Zimmer 5 bis 6 Personen drängten. Bei Androhung von Tod oder KZ war es Polen verboten, Juden irgendeine Hilfe zu leisten, und Juden wurden […]

Theresienstadt – von Benjamin Murmelstein

Relevanz: 2%      Geschrieben:24. November 2014

[…]diffamiert und in deutscher Sprache mundtot gemacht wurde: Theresienstadt – Eichmanns Vorzeige-Ghetto, Wien 2014. Die endlich nach mehr als einem halben Jahrhundert erschienene deutsche Übersetzung von Murmelsteins Originalausgabe Terezin. Il ghetto-modello di Eichmann, Capelli, Bologna 1961, ermöglicht den Vergleich mit Adlers Ausführungen. Auch hier ist es der Sohn, Wolf Murmelstein, der das Nachwort geschrieben […]