Ergebnisse 1 - 165 von 170Seite 1 von 17
Sorted by: Relevance | Sort by: DateResults per-page: 10 | 20 | 50 | All

Heraldische Figuren, Symbole und Runen, die in der Zeit des Nationalsozialismus Verwendung fanden

Relevanz:      Geschrieben:17. August 2022

[…]stehen. Neben der 7. SS-Freiwilligen-Gebirgs-Division „Prinz Eugen“ nutzen auch Hitler-Jugend (HJ) und Rasse- und Siedlungshauptamt die abgewandelte Odal-Rune mit „Füßen“ von von List. Da die 1952 gegründeten Wiking-Jugend und die 1956 gegründeten Studentenorganisation Bund Nationaler Studenten (BNS) das Symbol verwendeten und der BNS 1961, die Wiking-Jugend 1994 gemäß § 3 […]

Julius Streicher (1885-1946)

Relevanz:      Geschrieben:7. August 2022

[…]vor – die Politiker und Anhänger des linken Spektrums (KPD und SPD) befanden sich schon im Frühjahr 1933 großteils in Haft im Gefängnis oder Konzentrationslager. Um selbst Kindern den Rassismus in die Wiege zu legen, gab der Stürmer-Verlag nun auch antisemitische Bilderbücher wie „Der Giftpilz“, „Trau keinem Fuchs auf grüner […]

Wilhelm Groener (1867-1939)

Relevanz:      Geschrieben:4. August 2022

[…]Ämter niederlegte und sich endgültig aus der Politik zurückzog. In seinem Testament aus dem Frühjahr 1934 bedachte er seinen „Wahlsohn“ von Schleicher weiterhin, doch wurde der bald darauf von der SS ermordet. Groener überlebte ihn um wenige Jahre und starb am 3. Mai 1939 in Bornstedt.   Literatur Friedrich Freiherr […]

Erich Räder (1876-1960)

Relevanz:      Geschrieben:1. August 2022

[…]trotz des Friedensvertrags von Versailles ihre Position behalten konnten, wenn auch als Schreibtischjob. Auch in die Reichswehr wurde er übernommen. 1920, mittlerweile Kapitän, wurde er ins Marinearchiv versetzt. Zu dieser Zeit verfasste er „Kreuzerkrieg in ausländischen Gewässern“, eine zweibändige Abhandlung für den Admiralstab. 1922 wurde Raeder zum Konteradmiral befördert und […]

Der Berghof: Hitlers Feriendomizil am Obersalzberg

Relevanz:      Geschrieben:12. Juli 2022

[…]erhaschen konnten. Hitler empfing neben gewissen Stammgästen auch Abordnungen der Hitlerjugend (HJ) oder des Bundes Deutscher Mädel (BDM), um sich als nahbarer Kanzler bzw. später Führer des Volkes zu inszenieren. Hier zeigte sich scheinbar der private Hitler abseits der Staatsführung. Und auch wenn heute bekannte Filmaufnahmen, die etwa von Eva […]

Erwin Rommel (1891-1944)

Relevanz:      Geschrieben:28. Juni 2022

[…]könnten. Rommel gelang die Rückeroberung der ostlibyschen Gebiete der Cyrenaika im Frühjahr 1941, was ihm den Befehl über die Panzergruppe Afrika einbrachte. Im Juli folgte die Beförderung zum General der Panzertruppe. Im November musste Rommel der britischen Operation „Crusader“ weichen und sich aus der Cyrenaika zurückziehen, doch im Januar 1942 […]

Bernard Montgomery (1887 – 1976)

Relevanz:      Geschrieben:23. Juni 2022

[…]nahe Bailleul in Nordfrankreich durch einen Lungenschuss so schwer verwundet, dass er erst im Frühjahr des darauffolgenden Jahres an die Front zurückkehren konnte. Kurz vor Kriegsende wurde Montgomery zum Lieutenant Colonel befördert. Nach Kriegsende diente er sowohl als Truppen- als auch als Stabsoffizier in England, Irland, Palästina, Ägypten, Indien und […]

Neuschwabenland: Hitlers geheime Festung im ewigen Eis

Relevanz:      Geschrieben:20. Juni 2022

[…]auch der Auslöser für die nächste Eskalationsstufe: die US-amerikanische Operation „Highjump“ unter dem Kommando von Rear Admiral Richard Byrd (1888 – 1957). Bei dieser sollen im Winter (bzw. auf der Südhalbkugel Sommer) 1946/47 4700 Soldaten, 33 Flugzeuge und 13 Schiffe zum Einsatz gekommen sein. Einen wirklichen Sieg sollen die USA […]

Operation „Husky“ – die Landung der Alliierten auf Sizilien

Relevanz:      Geschrieben:16. Juni 2022

[…]um die Chancen für die erfolgreiche Invasion des besetzten Frankreichs zu erhöhen, die für Frühjahr 1944 geplant war. Den Oberbefehl über die europäischen Streitkräfte der Anti-Hitler-Koalition hatte auch damals schon der spätere US-Präsident und damalige General Dwight D. Eisenhower (1890 – 1969). Der Auftakt des Italienfeldzugs erhielt den Codenamen Operation […]

Walther Rathenau (1867-1922): Person und Wirken – 100 Jahre nach dem Attentat

Relevanz:      Geschrieben:3. Juni 2022

[…]einzige blieb) ab 1920 stattfanden, war auch die Finanz- und Wirtschaftskonferenz in Genua im Frühjahr 1922 eine Fortsetzung bisher eher unbefriedigender diplomatischer Versuche, die wirtschaftliche Nachkriegsordnung Europas und insbesondere das brisante Thema der Reparationen zu regeln. (33) Obwohl das von Rathenau maßgeblich vorangebrachte Wiesbadener Abkommen vom Oktober 1921 eigentlich ein […]

Die Gestapo: Hitlers wichtigstes Instrument zum Machterhalt

Relevanz:      Geschrieben:12. Mai 2022

[…]scheinbar willkürlich Menschen, folterte diese. Da Kinder in den NS-Jugendorganisationen wie HJ und BDM auf Parteilinie getrimmt wurden, fungierten selbst sie als Spitzel, und Eltern mussten fürchten, von ihren eigenen Kindern an die Gestapo verraten zu werden, wenn sie sich kritisch zu Hitler äußerten. Dazu genügte schon ein Witz über […]

Der Transnistrien Konflikt

Relevanz:      Geschrieben:10. Mai 2022

[…]genau in diesem Umstand begründet. Letzteres ist im Zuge des Ukrainekrieges im Frühjahr 2022 zu beobachten. Vermehrt gibt es Medienberichte, welche daraufhin deuten, dass Putin den Vorwand des Schutzes der „unterdrückten Russen“ in Transnistrien ebenso wie zuvor in der Ostukraine, ausnutzen könnte, um in Moldawien militärisch zu intervenieren. Ebenso wie […]

Auschwitz: die Tötungsfabrik des NS-Regimes

Relevanz:      Geschrieben:18. April 2022

[…]Auschwitz-Birkenau fallen gelassen, Majdanek als letztes von ihnen. Die Züge fuhren ab dem Frühjahr 1944 direkt in das Lager Auschwitz-Birkenau hinein, wo die deportierten Menschen dann in vier Kolonnen eingeteilt wurden, die sich parallel zum Zug je zwei nebeneinander aufstellen mussten. Die Mitte zwischen den Gruppen blieb bis auf einige […]

Stunde Null – Ende als Anfang

Relevanz:      Geschrieben:8. April 2022

[…]und bürokratische Probleme auf, was schließlich zu einem Kurswechsel führte. Im Frühjahr 1946 verabschiedeten die Länder der US-Zone als Rechtsgrundlage ein „Gesetz zur Befreiung von Nationalsozialismus und Militarismus“. Ein Regime vor Gericht – der Nürnberger Prozess Obwohl mit Hitler, Goebbels und Himmler drei der Hauptfiguren des Dritten Reiches bereits Selbstmord […]

Alltagsleben im Zweiten Weltkrieg

Relevanz:      Geschrieben:4. April 2022

[…]lassen. Jene erschienen gerne in Uniform zum Unterricht, die Schüler/innen in entsprechender HJ-Bekleidung (Hitlerjugend beziehungsweise Bund Deutscher Mädels). Aber es gab auch Abweichler/innen in den eigenen Reihen: Lehrer/innen, die beispielsweise bei der Begrüßung auf den Hitlergruß verzichteten und damit bereits ein Signal setzten. Es war jedoch stets Vorsicht geboten. Herrschte […]

Das Massaker von Katyn – ein sowjetisches Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Relevanz:      Geschrieben:2. April 2022

[…]identifizierten und einige nicht identifizierte Standorte, an denen polnische Offiziere im Frühjahr 1940 auf Befehl der sowjetischen Regierung ermordet und anschließend verscharrt worden sind. Die Opfer wurden in den drei Lagern in Kozielsk, Starobielsk und Ostaszków inhaftiert. Nach einiger Zeit dort wurden sie in den Hauptquartieren des NKWD in Kalinin, […]

Eichmann in Jerusalem – 60 Jahre später: Der Versuch einer Bestandsaufnahme (3. Teil)

Relevanz:      Geschrieben:1. April 2022

[…]zusammenhingen. Davon abgesehen, hatte der sich rasant ausbreitende Ost-/West-Konflikt ab Frühjahr 1947 dazu geführt, dass die ehemaligen Alliierten keine gemeinsamen Interessen mehr in Bezug auf „Deutschland als Ganzes“ verfolgten. Die ab Frühjahr/Sommer 1949 endgültig zementierte Teilung in einen west- und ostdeutschen (Teil-)Staat wirkte sich natürlich auch auf die Praxis der […]

Das Azov Battalion bzw. Asow Regiment

Relevanz:      Geschrieben:29. März 2022

[…]auch aktiv in die Kämpfe eingreift. Gegründet wurde das Regiment im Frühjahr 2014 durch die nationalistischen Politiker Oleh Ljaschko und Dmytro Kortschynskyj. Diese sahen eine Notwendigkeit der Bündelung der vorhandenen Kräfte, damit die Kämpfe gegen die prorussischen Separatisten im Osten des Landes effektiver geführt und unterstützt werden könnten. Aus dieser […]

Kinderlandverschickung (KLV)

Relevanz:      Geschrieben:24. März 2022

[…]der noch nicht schulpflichtigen Kinder und der Kinder der ersten vier Schuljahrgänge, die HJ übernimmt die Unterbringung der Kinder vom 5. Schuljahre an. Die Unterbringungsaktion beginnt am Donnerstag, den 3. Oktober 1940.“ So heißt es in einem internen Schreiben aus dem zweiten Jahr des Krieges. Kinderlandverschickungen hatte es bereits in […]

Russlands Krieg in Syrien

Relevanz:      Geschrieben:18. März 2022

[…]im Nordwesten Syriens, wo verschiedene Milizen der Rebellengruppierungen bereits seit dem Frühjahr auf dem Vormarsch waren. In diesen Regionen gab es keinerlei Hochburgen des IS. Nach ausgeprägten Luftschlägen auf die Gegenden um die Stadt Homs und Al-Hamah, welche zur Unterstützung der syrischen und auch iranischen Bodentruppen dienten, entspannte sich die […]

Der Holodomor in der Ukraine Anfang der 1930er Jahre

Relevanz:      Geschrieben:9. März 2022

[…]nachvollziehbar wie augenscheinlich unfassbar. Holodomor – Hungersnot und Genozid Bereits im Frühjahr 1930 galt die Ukraine als Brennpunkt für den Widerstand gegen die Kollektivierung. Unter anhaltenden Aufständen und chaotischen gesellschaftlichen Verhältnissen betrug die Kollektivierungsquote im Jahr 1932 innerhalb des ukrainischen Sowjetgebiets rund 70 Prozent. Rund 27 Prozent des sowjetischen Getreides […]

Erich von Manstein (1887 – 1973)

Relevanz:      Geschrieben:6. März 2022

[…](…) In Simferopol etwa verlangte das AOK 11 vom SD Anfang Dezember 1941, die erst für das Frühjahr geplante Exekution von 10.000 Juden noch vor Weihnachten durchzuführen, um angesichts der zu erwartenden Hungersnot deren Lebensmittel auf die übrige Bevölkerung verteilen zu können“(siehe Gerd R.Ueberschär (Hrsg.) Hitlers militärische Elite, 68 Lebensläufe, […]

Eichmann in Jerusalem – 60 Jahre später: Der Versuch einer Bestandsaufnahme (2. Teil)

Relevanz:      Geschrieben:8. Februar 2022

[…]ansehen und bewerten dürfen. Doch mindestens zwei Punkte sind auch über die Ereignisse vom Frühjahr 1919 hinaus bemerkenswert: Noske galt vielen der republikfeindlichen Militärs, wie General Lüttwitz oder auch Kapitän Erhardt, als ein Politiker, den sie akzeptieren konnten und der (ehemalige) „Volksbeauftragte“ war ja ein SPD-Mann (nach Selbstaussage der „Bluthund“) […]

Eichmann in Jerusalem – 60 Jahre später: Der Versuch einer Bestandsaufnahme (1. Teil)

Relevanz:      Geschrieben:5. November 2021

[…]als auch Ministerpräsident Ben Gurion mit deutlich mehr Engagement ans Werk gingen. Im Frühjahr 1960 wurden endlich Profis eingesetzt, die im März und April genug Beweismittel sammeln konnten, um die Identität Eichmanns und seinen aktuellen Aufenthaltsort in Buenos Aires zweifelsfrei festzustellen.  „Harel selbst traf Anfang Mai ein, um die Gesamtleitung […]

Staat, Verwaltung und Justiz im Kaiserreich

Relevanz:      Geschrieben:9. August 2021

[…]und Auswirkungen des Versailler Vertrages behandelt werden, zumal die Siegermächte im Frühjahr 1919 nicht einmal im Traum daran denken konnten, dass sich in einem Münchner Bierkeller eine rechtsextreme Splitterpartei (die „DAP“) gründen würde, aus der bereits kurz später die „NSDAP“ folgte, deren wichtigste ideologische Parole, neben dem ausgeprägten rassisch- völkischen Antisemitismus, […]

Kaiser Friedrich III.: Der 99-Tage-Kaiser und die liberalen Hoffnungen

Relevanz:      Geschrieben:12. Juli 2021

[…]Friedrich Wilhelm war im Wartestand, von dem niemand wirklich erwartete, dass dieser bis ins Frühjahr 1888 andauern würde. Der Vater regierte bis ins 91. Lebensjahr, teilweise seinem Kanzler und früheren Ministerpräsidenten auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Dann kam der große gesundheitliche Schock: „Im Frühjahr 1887 hatten die Ärzte Geschwulste im Hals […]

Der Weg zur Reichsgründung von 1871: Die drei Einigungskriege

Relevanz:      Geschrieben:15. Mai 2021

[…]1849 schloss Preußen ein „Dreikönigsbündnis“ mit Sachsen und Hannover, aus dem dann im Frühjahr 1850 die sog. Erfurter Union entstehen sollte, ein konservativer Einigungsversuch auf ein „Deutsches Reich“ als „kleindeutscher“ Bundesstaat unter preußischer Führung (institutionell und organisatorisch stark an die Paulskirchenverfassung angelehnt; im großen Unterschied zu 1871).  Schon im Sommer […]

Otto von Bismarck: Der weiße Revolutionär?

Relevanz:      Geschrieben:9. April 2021

[…]Kriegen 1866 und 1870 beteiligt. Bleichröder war der „Privatbankier“ Bismarcks, ab dem Frühjahr 1859 bis zu seinem Tode.(35) Über diese geschäftliche Beziehung hinaus, konnte sich Bleichröder als einer der wenigen der uneingeschränkten Wertschätzung Bismarcks erfreuen. Obwohl diese drei Männer sehr unterschiedlich waren, verband sie neben dem persönlichen Kontakt zu Bismarck […]

Zur Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit im Kaiserreich

Relevanz:      Geschrieben:11. März 2021

[…]Befund: An vielen Stellen verurteilt Treitschke z.B. Ausschreitungen gegen Juden. So hat es im Frühjahr und Sommer 1819 an vielen Orten und zahlreichen Städten Deutschlands progromartige Verfolgungen von Juden gegeben, die von Treitschke kritisch beschrieben werden; er spricht von einer Zusammenrottung des Pöbels, der in den betroffenen Städten jüdische Häuser […]

Tschechien – Liechtenstein ein schwieriges Verhältnis

Relevanz:      Geschrieben:21. Januar 2021

[…]sind in das künftige deutsche Europa integriert“, und die EU funktioniert bereits nach dem HJ-Lied „Heute gehört uns Deutschland und mor­gen die ganze Welt“ (Dnes nám patří Německo, zítra celý svět). So schrieb 2020 Václav Makrlík, Aktivist in der Fraktion der Deutschenkritiker, die ihre Aversionen in Blogs wie „Čes­ká pozice“ […]

Stalin 1943: „Ohne Hilfe der Alliierten hätten wir den Krieg verloren“ – Teil 1

Relevanz:      Geschrieben:16. November 2020

Teil I: Russlands „Sieg“ im Zweiten Weltkrieg – ein Selbstbetrug 1. Einführung Alle Frühjahre wieder überfluten Russlands Mächtige und Medien die Öffentlichkeit mit einem Tsunami von wehrhistorischem Eigenlob. Zwar haben Sowjetunion (Russland) kaum jemals irgendwo gesiegt, aber das hielt sie nie ab, zu jedem 9. Mai ihren „Großen Sieg“ im […]

Schadenfroher „Großer Walzer“ Moskau 1944

Relevanz:      Geschrieben:31. August 2020

[…]der Infanterie, am Jahreswechsel 1941/42 leitete er Teile der 239. Infanterie-Division, im Frühjahr 1942 diente er als Regimentskomman­deur in Reims im besetzten Frankreich. Jeder Ortswechsel war mit einer Beförderung ver­bun­den, mitunter auch mit einer Abschiebung in die „Führerreserve“. Am 22. Juni 1941 startete Hitlers „Unternehmen Barbarossa“, der Krieg gegen die […]

Der Mann auf dem Wachturm. Zum letzten Mal vor Gericht.

Relevanz:      Geschrieben:26. August 2020

[…]verurteilt, die im Zusammenhang mit seinem Einsatz als SS-Wachmann ab Spätsommer 1944 bis Frühjahr 1945 im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig stehen. (2) Das KZ Stutthof wurde bereits Anfang September 1939 – zunächst als Gefangenenlager – errichtet und änderte im Verlauf des Weltkrieges seine Funktion und Zuständigkeit: Einerseits als ein typisches […]

Heinz Brandt (1909 – 1986)

Relevanz:      Geschrieben:2. Juli 2020

[…]die politischen Gegner der Nazis, allen voran die Kommunisten, verfolgt und viele bereits im Frühjahr 1933 verhaftet oder sogar getötet. Spätestens mit Inkrafttreten des sog. „Ermächtigungsgesetzes“ Ende März 1933 gab es für willkürliche Maßnahmen seitens der Polizei und anderer Behörden, aber vor allem auch durch die Justiz keinerlei rechtsstaatliche Grenzen […]

Die Deutsche Demokratische Republik, der „Unrechtsstaat“ und die Vereinten Nationen – Realität versus Ideologie –

Relevanz:      Geschrieben:29. Februar 2020

[…]zeitweise sehr bekannte DDR-Bürgerrechtler Konrad Weiß hat in einem Fernsehinterview im Frühjahr 1990 auf die Notwendigkeit einer zeitnahen und vollständigen Aufarbeitung der eigenen Vergangenheit gedrängt, er bezeichnete dies als notwendige „Trauerarbeit“. Würde man eine solche umfassende Auseinandersetzung unterlassen, kämen die Dämonen der Vergangenheit in spätestens 30 bis 40 Jahren umso […]

Der letzte Kronprinz, nur ein „Vogelschiss“ in der deutschen Geschichte?

Relevanz:      Geschrieben:14. Januar 2020

[…]dessen Enkel und späteren Thronfolger hatte der Eiserne Kanzler gewisse Bedenken, die sich im Frühjahr 1890 zum offenen Konflikt steigerten. Dies mag aus heutiger Sicht alles sehr antiquiert wirken, aber man muss die damals herrschenden Umstände kennen und berücksichtigen, um eine objektive Einschätzung abgeben zu können. Auch Wilhelm II. hat […]

Ceija Stojka – Esto ha pasado [Das ist geschehen]

Relevanz:      Geschrieben:9. Dezember 2019

[…]erfuhr eine fulminante Rezeption. Diese Ausstellung tourte in leicht veränderter Fassung im Frühjahr 2019 nach Nijmegen, wo sie im Museum Het Valkhof gezeigt wurde und nun also in der Reina Sofia zu sehen ist. Der Ausstellungsparcour wurde entlang der Lebens- und Leidensstationen Ceija Stojkas organisiert. Er beginnt mit Acryl-Gemälden, die […]

Ein Skandalurteil – oder der ganz normale Wahnsinn im Dritten Reich?

Relevanz:      Geschrieben:23. November 2019

[…]von Aufständischen aus, die gegen die Monarchie eingestellt waren; die Gewalt im Frühjahr 1919 (z. B. bei der Niederwerfung der Unruhen in Berlin im Januar oder in München im Frühjahr) ging in den vor Gericht verhandelten Fällen zwar meist von staatlichen Organen aus, da aber die Opfer aus dem linksradikalen […]

Der Kapp-Lüttwitz-Putsch (13. – 17. März 1920)

Relevanz:      Geschrieben:16. März 2019

[…](103) am provisorischen Sitz in Weimar zugedacht worden. Dies war auch bis ins Frühjahr 1919 sowohl die offizielle Lesart wie auch das überwiegende Selbstverständnis der meisten Freikorpsangehörigen, die zunächst aus ganz unterschiedlichen sozialen Milieus stammten. Daher war es in der Anfangszeit der Freikorps nicht ungewöhnlich, dass auch viele Arbeiter (sogar […]

Babylon Berlin: Die „Schwarze Reichswehr“ und die historischen Tatsachen

Relevanz:      Geschrieben:1. Januar 2019

[…]solange die hohen Generäle ihren Willen bekamen und echte Gegensätze ausblieben. Ab Frühjahr 1920 sollte sich diese Situation jedoch entscheidend ändern, daher begann dann auch das Eigenleben der Reichswehr. Bemerkenswert sind in diesem Zusammenhang die Ausführungen General Groeners vom 5. November 1918 während der Sitzung der (noch kaiserlichen) Staatssekretäre in […]

Die missglückte Abschiebung Adolf Hitlers aus Deutschland (1922-1925)

Relevanz:      Geschrieben:20. September 2018

[…]eine erfolgreiche Durchsetzung vorgelegen hat – allein schon deshalb, weil Hitler im Frühjahr 1922 doch noch relativ unbekannt war und außerhalb Münchens kaum nennenswerte Unterstützung hatte, somit auch kein größeres Aufsehen zu erwarten gewesen wäre. Und auch die SA als spezielle Gruppierung in der NSDAP stand damals noch weitgehend unter […]

Massenerschiessungen im Zweiten Weltkrieg

Relevanz:      Geschrieben:31. Mai 2018

[…]ab, jedoch gehen Historiker davon aus, dass die Entscheidung zur „Endlösung“ im Frühjahr 1941 gefallen ist. Das Konzept der Vertreibung der Juden galt als immer unwahrscheinlicher, auch weil die „stärkere und bessere Rasse […] die niedrige Art ausschalten“ sollte[4]. Himmlers SS war der Wehrmacht zunächst rein rechtlich unterstellt, das heißt, […]

Die Schlacht an der Somme

Relevanz:      Geschrieben:22. Mai 2018

[…]sowie am Isonzo. Ursprünglich war die Großoffensive an der Somme bereits für das Frühjahr 1916 geplant. Durch den Angriff der Deutschen bei Verdun verschob sich der Angriffsplan auf den Sommer 1916. Ziel der Offensive sollte die Einnahme der dortigen deutschen Stellungen sein. Das Aufmarschgebiet für die geplante Großoffensive befand sich […]

Die andere Seite – von Heinz Paul

Relevanz:      Geschrieben:21. Februar 2018

[…]die Zwischenkriegszeit in Deutschland sehr ungewöhnlich. Der Film beginnt vor der deutschen Frühjahrsoffensive am Abend des 18. März im Jahr 1918. Der naive und noch sehr junge Leutnant Raleigh kommt an die Westfront und wird in die Kompanie des Hauptmanns Stanhope versetzt. Raleigh und Stanhope kennen sich bereits, denn der […]

Sehenswerte Filme auf der Berlinale 2018

Relevanz:      Geschrieben:6. Februar 2018

[…]– The Other Side (Heinz Paul, 1931) Ein britischer Offiziersunterstand an der Westfront, Frühjahr 1918. Hier trifft der junge, unerfahrene Leutnant Raleigh den Verlobten seiner Schwester wieder, der nun sein Kompanieführer wird. Weiter   Heimkehr – Homecoming (Joe May, 1928) Rußland 1917. An jedem der 729 Tage ihrer Kriegsgefangenschaft hat […]

Kriegsheld − Kinoheld – von Thomas Riederer

Relevanz:      Geschrieben:13. Juli 2017

[…]der Kriegsmarine auszeichnet und zu den stolzesten Erfolgen führte“. Als die U 47 im Frühjahr 1941 unter bis heute nicht geklärten Umständen sank, wurde der Tod Priens in der NS-Propaganda zum Opfertod für die Volksgemeinschaft verklärt. Erstaunlich genug: Günther Prien, der Held der NS-Propaganda, der im realen Krieg für den […]

Film und Propaganda im Ersten Weltkrieg

Relevanz:      Geschrieben:29. Juni 2017

[…]stattfanden, kaum Aufnahmen möglich waren. Der österreichische Kameramann Findeis schrieb im Frühjahr 1915: »Hat man nach vielen Anstrengungen den Armeebereich erreicht, so kommt man in den meisten Fällen zu spät und sieht nicht mehr als ein leeres Schlachtfeld. Hat man einmal die Gelegenheit, zu einer kriegerischen Aktion zu kommen, ist […]

Der Edith-Stein-Brief

Relevanz:      Geschrieben:1. Februar 2017

[…]wurde der Brief entdeckt und konnte veröffentlicht werden. Dr. phil. Edith Stein war im Frühjahr 1933 dreiundvierzig Jahre alt und eine angesehene Wissenschaftlerin auf philosophischen, theologischen und pädagogischen Gebieten. Sie war nicht nur als Philosophin bekannt, sondern war auch als pädagogische und theologische Referentin über die Landesgrenzen hinaus geschätzt. Auf […]

Finnlands Juden zwischen Russland und Deutschland

Relevanz:      Geschrieben:13. Juli 2016

[…]Partei. Das Ereignis von 1942 wiederholte sich nicht, vielmehr schickten im Frühjahr 1944 die finni­schen Behörden 160 jüdische Flüchtlinge, die keine finnische Staatsbürgerschaft besaßen, ins neutrale Schweden. Noch im Jah­re 2000 bat der finnische Premier Paavo Lipponen die Juden offizi­ell um Verzeihung wegen der Ausliefe­rungen 1942. Schon 1971 hatten junge […]

Politische Morde in der Weimarer Republik

Relevanz:      Geschrieben:30. April 2016

[…]als Spitzel für die SPD-Zeitung „Volksstimme“ angedient und sei in diesem Zusammenhang im Frühjahr 1922 für die Frankfurter Gruppierung der O.C. tätig geworden. Im Zuge dieser „Tätigkeit“ seien ihm konkrete Pläne für Anschläge auf Scheidemann und Rathenau bekannt geworden. (112)  Diese Vorgänge sind insoweit aktenkundig, als sich Brüdigam Ende Mai […]

Karl Hermann Frank (1898–1946)

Relevanz:      Geschrieben:18. März 2016

[…]Hermann und fehlendem staatrechtlichem Bezug auf „Protek­torat“ – dann wurde es im Frühjahr 1945 zum letzten Mal verwendet. Auf ihm wurde die tschechische Übersetzung des Verhörs niedergeschrieben, das Oberst Jo­sef Bartík (1897–1968), Leiter des „Verteidigungs-Nachrichtendienstes“ (Obrané Zpravodajstvi, OBZ), mit Frank führte, nachdem dieser am 7. August 1945 mit einem US-Flugzeug […]

Die Russen kommen – von Heiner Carol

Relevanz:      Geschrieben:20. Februar 2016

[…]Hitlerjunge und glaubt an den Endsieg. Als ein Junge, ein „Ostarbeiter“, von Mitgliedern der HJ gejagt wird, ist es Günter, der ihn in einer leeren Halle bis unters Dach verfolgt und stellt. Der Junge wird daraufhin von der Polizei erschossen. Günter wird für seine Tat mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet […]

Themenliste Biographien

Relevanz:      Geschrieben:30. Januar 2016

[…]Stresemann (1878–1929) Hans Fritzsche (1900–1953) Hermann Göring (1893–1946) Hjalmar Schacht (1877–1970) Joseph Goebbels (1897–1945) Karl Haushofer (1869–1946) Konrad Adenauer (1876–1967) Konstantin Freiherr von Neurath (1873–1956) Kurt von Schuschnigg (1897–1977) Matthias Erzberger (1875–1921) Nelly Sachs (1891–1970) Paul von Hindenburg (1847–1934) Philipp Scheidemann (1865–1939) Philippe Pétain (1856–1951) Reinhard Heydrich (1904–1942) Robert Ley […]

Der Friedensvertrag von Versailles (28. Juni 1919)

Relevanz:      Geschrieben:17. Januar 2016

[…]1918 in vielen industriell geprägten Großstädten.(20) Noch vor Brest-Litowsk und der sog. Frühjahrsoffensive, die, wie eben geschildert, schnell in sich zusammenbrach, hatte es auf Seiten der Entente politische Anstrengungen gegeben, den zu einem bloßen Gemetzel verkommenen Abnutzungs- und Zermürbungskrieg zu beenden.       Insbesondere der englische Premier Lloyd George […]

„Auschwitz war ein Ort, an dem man nicht mitmachen durfte“

Relevanz:      Geschrieben:18. August 2015

[…]und Diskurse um die ‚Vergangenheitsbewältigung‘. In der fortwährenden öffentlichen Nachjustierung des Verhältnisses zur NS-Vergangenheit wird die Erinnerung ebenso gepflegt wie die westliche Wertegemeinschaft, die sich aus den Erfahrungen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft entwickelt hat.  Eine ganz konkrete Rechtfertigung erfährt das verspätete Verfahren gegen Oskar Gröning zum einen durch das zumindest teilweise […]

Die Kölner Kontroverse – von Winfried Seibert

Relevanz:      Geschrieben:5. März 2015

[…]ist. In erster Linie hat er dabei den Westdeutschen Rundfunk mit einer Fernsehsendung vom Frühjahr 1978 im Visier. Die dort teilweise verfälschende Darstellung sei von den Zeitungen allzu willfährig aufgenommen worden. Er stellt dabei erstmals die Schilderung der Mutter von Barthel Schink und dessen Schwester im Entschädigungsverfahren den späteren Aussagen […]

Die unrühmliche Rolle der Evangelischen Kirche im Dritten Reich

Relevanz:      Geschrieben:26. Oktober 2014

[…]haben. Goebbels hatte ihm ein Dankschreiben geschickt, Hoff reichte es stets stolz herum. Im Frühjahr 1934 wurde er als Konsistorialrat in das Konsistorium der Mark Brandenburg berufen. Für sein neues Amt ließ sich der Pfarrer in SA-Uniform vereidigen. Kollegen der Bekennenden Kirche denunzierte er gern im SS-Organ „Das Schwarze Korps“. […]

Der Naumann-Kreis

Relevanz:      Geschrieben:12. August 2014

[…]nach dem Krieg tätig im Anwaltsbüro Achenbach 3. Karl Friedrich Bornemann, geb. 1908, HJ-Gebietsführer Düsseldorf, danach Herausgeber eines „KBI- Informationsdienstes 4. Wolfgang Diewerge, hoher NS-Propagandist aus dem Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda, Intendant des Reichssenders Danzig, später Geschäftsführer der Gesellschaft für Europäische Wirtschaftspolitik sowie des Internationalen Wirtschaftsclubs 5. Friedrich Karl […]

Fritz Bauer oder Auschwitz vor Gericht – von Ronen Steinke

Relevanz:      Geschrieben:14. Juli 2014

[…]die Akte, die links auf dem Schreibtisch liegt.’ . . . Der Raum, in den Maor im Frühjahr 1960 heimlich eindrang, war das Dienstzimmer des damaligen hessischen Generalstaatsanwalts Fritz Bauer . . .“ (Nr. 31 vom 31. Juli 1995). Den weiteren Fortgang der nächtlichen Spähaktion des israelischen Geheimdienstagenten im Frankfurter […]

Die NS-Okkupationspresse auf dem besetzten Gebiet der Sowjetunion (1941-1944)

Relevanz:      Geschrieben:17. Juni 2014

[…](letzter Zugriff: 29.Juli 2011). http://www.dhm.de/lemo/html/dokumente/hjdienst/index.html (letzter Zugriff: 13. Januar 2011).   Literaturverzeichnis Bauer, Kurt: Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, Wien/Köln/Weimar 2008. Buchbender, Ortwin: Das tönende Erz. Deutsche Propaganda gegen die Rote Armee im Zweiten Weltkrieg, Stuttgart 1978. Bussemer, Thymian: Propaganda. Konzepte und Theorien, 2., überarb. Auflage), Wiesbaden 2008. Dallin, […]

Erlaß des Führers über die Bildung des Deutschen Volkssturms vom 25. September 1944

Relevanz:      Geschrieben:9. Januar 2014

[…]Organisatoren und Führer der bewährten Einrichtungen der Partei, SA., SS, des NSKK. und der HJ. 3. Ich ernenne den Stabschef der SA., Schepmann, zum Inspekteur für die Schießausbildung und den Korpsführer des NSKK., Kraus, zum Inspekteur für die motortechnische Ausbildung des Volkssturms. 4. Die Angehörigen des Deutschen Volkssturms sind während […]

Wann endlich beginnt bei Euch der Kampf gegen die heilige Kuh Israel – von Wolfgang Kraushaar

Relevanz:      Geschrieben:4. August 2013

[…]Detaildarstellung steht eine 12-tägige Anschlagserie gegen Juden und Israelis im Frühjahr 1970, die einen Brückenkopf zum Olympiaattentat der Gruppe „Schwarzer September“ von 1972 und der RAF bildet. Kraushaar arbeitet die antisemitische Terrorschuld der radikalen Linken an einer Indizienkette auf, da die Fakten teilweise bis heute nicht eindeutig geklärt sind. München […]

Nation ohne Territorium – von Grit Jilek

Relevanz:      Geschrieben:5. Juli 2013

[…]Lage ausnutzend repräsentierte stattdessen der jüdische „Nationale Rat“ seit Frühjahr 1918 kurze Zeit als provisorisches Vertretungsorgan die Minderheitsinteressen. Infolge des politischen Umsturzes verließ Dubnow seine Heimat und siedelte nach Berlin über. Hier setzte er seine Bemühungen der jüdischen Organisierung auf internationaler Ebene fort. Unter anderem engagierte er sich für den […]

Art/Violence – von Udo Aloni u. a.

Relevanz:      Geschrieben:24. Februar 2013

[…]Schauspieler, Regisseur und Friedensaktivisten Juliano Mer-Khamis, der im Frühjahr 2011 von einem maskierten Täter im Westjordanland erschossen wurde. Er war der Gründer des Freedom Theatres im palästinensischen Flüchtlingslager Dschenin im Westjordanland, das Jugendlichen einen Ort bietet, ihren eigenen künstlerischen Widerstand gegen patriarchalische Unterdrückung und die israelische Besatzung zu entwickeln. An […]

Die Leipziger Meuten – von Sascha Lange

Relevanz:      Geschrieben:4. Februar 2013

[…]die Gegnerschaft zum Nationalsozialismus. Insbesondere die Gleichschaltung der Jugend durch die HJ wurde abgelehnt. Aus dieser Opposition entwickelte sich bisweilen auch aktiver Widerstand: Parolen wurden angebracht, Flugblätter verteilt, Propagandaaktionen der NSADP gezielt gestört, Verfolgte wurden unterstützt. Seit längerer Zeit erforscht der Leipziger Historiker die Geschichte der Leipziger Meuten; 2009 promovierte […]

Ein Flüstern in der Nacht – von Moya Simons

Relevanz:      Geschrieben:20. Oktober 2012

[…]die Ich-Erzählerin in dem Jugendroman Ein Flüstern in der Nacht von Moya Simons, wird im Frühjahr 1933, wenige Wochen nach der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler, in Leipzig als Tochter eines jüdischen Arztes geboren. Am Beispiel von Rachel und ihrer Familie erzählt Moya Simons die Geschichte der Juden in Deutschland in der […]

Vaters Befehl oder Ein deutsches Mädel – von Elisabeth Zöller

Relevanz:      Geschrieben:20. Oktober 2012

[…]guten Glossars erschlossen werden. Anschaulich zeigt der Roman, wie junge Menschen sich in der HJ und im BDM für Hitler und den Nationalsozialismus begeisterten und wie ihr Alltag angesichts der Beschränkungen in Folge des Krieges und der alliierten Luftangriffe verlief. Dass Paula sich in einen HJ-Führer verliebt und hierbei in […]

Handbuch der völkischen Wissenschaften – von Ingo Haar u. a. (2)

Relevanz:      Geschrieben:20. Oktober 2012

[…]als „schleichende Gefahr“ dargestellt. Erste Vorschläge über das Vorhaben lagen im Frühjahr 1940 Heinrich Himmler, in seiner Funktion als Reichskommissar für die Festigung des deutschen Volkstums, vor. Der studierte und promovierte Landwirt Konrad Meyer (1901 bis 1973) zeichnete für den Entwurf mit fest umrissenen Konturen verantwortlich. Der Plan sollte die […]

Edelweißpiraten – von Dirk Reinhardt

Relevanz:      Geschrieben:1. Oktober 2012

[…]Kriegsmaschinerie bringen. Detailliert stellt der Roman die Verfolgung der Jugendlichen durch HJ, SS und Gestapo sowie die Eskalation der Auseinandersetzungen mit diesen dar. Dabei ermöglicht er zugleich einen kritischen Blick auf einzelne Aktionen der Edelweißpiraten. Ergänzt wird der Roman durch ein ausführliches Nachwort, in dem Reinhardt weiterführende Literaturhinweise gibt und […]

Das Ghetto in Wilna

Relevanz:      Geschrieben:2. September 2012

[…]Juden ermordet wurden. Anschließend gab es etwa ein Jahr lang, von Frühjahr 1942 bis zum Frühjahr 1943, keine großen Exekutionswellen mehr und das Leben „normalisierte“ sich weitestgehend. Die meisten Ghettobewohner hatten unter der Leitung des Judenrates außerhalb des Ghettos eine Arbeitsstelle gefunden oder arbeiteten innerhalb des Ghettos in Werkstätten. Trotz […]

Gerron – von Charles Lewinsky

Relevanz:      Geschrieben:29. Oktober 2011

[…]der Moritat von Mackie Messer und große Schauspieler und Regisseur Kurt Gerron wird im Frühjahr 1944 in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Vorangegangen ist bereits eine Fluchtstrecke über Paris, Österreich und die Niederlande. Der Weg in die USA ist mittlerweile für ihn verschlossen. Gerron macht sich Vorwürfe, vielleicht hätte er seine […]

Michaela Melián über ihr virtuelles Denkmal für die Opfer des Nationalsozialismus in München und ihre Karriere als Künstlerin

Relevanz:      Geschrieben:23. Januar 2011

[…]regelmäßigen Abständen haben wir dann die Ergebnisse abgeglichen, diskutiert und die Suche nachjustiert. Die eigentlichen Kriterien der Auswahl und der Ordnung haben sich mit der Recherche und Auswertung permanent weiterentwickelt. Es kam so viel Material zusammen, dass ich gar nicht in der Lage war, alles auszuwerten, verwendet habe ich wahrscheinlich […]

Wunden, die nie ganz verheilten – von Hermann Vinke

Relevanz:      Geschrieben:29. August 2010

[…]neuen Jugendbuch „Wunden, die nie ganz verheilten“. Vinkes Buch, das auch seine in diesem Frühjahr bereits in dritter Auflage erschienene Dokumentation Das Dritte Reich (Ravensburg 2005) ergänzt, zeigt am Beispiel von Einzelschicksalen, wie sich die Politik der Nationalsozialisten auf das Leben der Menschen auswirkte und teilweise noch heute auswirkt. In […]

Von der Siegesallee zur Allee der Opfer. Ein neues Kriegerdenkmal als Störfall in der hauptstädtischen Denkmallandschaft

Relevanz:      Geschrieben:19. Januar 2010

[…]das scheinbar obsolete Medium „Kriegerdenkmal“, als Bundesverteidigungsminister Jung im Frühjahr 2006 vorschlug, allen seit 1955 bei Auslandseinsätzen, Manövern und Unfällen ums Leben gekommenen Bundeswehrangehörigen auf dem Paradeplatz des Verteidigungsministeriums in Berlin ein Denkmal zu setzen.[9] Das Ehrenmal solle „öffentliches Erinnern erlauben und zugleich individuelles Trauern ermöglichen. Deshalb muss es in […]

Antisemitismus und politische Gewalt an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität 1918–1933

Relevanz:      Geschrieben:19. Januar 2010

[…]relative harte Strafen verhängt, um die Ehre der Universität wiederherzustellen. In diesem Frühjahr glaubten Vertreter des Studentenverbandes, dass die Nazis ihren Zenit bereits überschritten hätten.[81] Die Schwäche der republikanischen Justiz zeigte sich bei den nächsten Krawallen. Dem verurteilten Nazi Kalter gelang in zweiter Instanz der Freispruch, er durfte im Sommersemester […]

Gegen das Holocaustdenkmal der Berliner Republik – von Hans-Ernst Mittig

Relevanz:      Geschrieben:19. Januar 2010

[…]der Kunstgeschichtsschreibung und war Teilnehmer jener drei Expertenkolloquien, die im Frühjahr 1997 von den Wettbewerbsauslobern des Holocaust-Mahnmals organisiert worden waren, um die damalige Krise des Projektes zu meistern. Mittig stellt auf plausible Weise fest, daß es eine Konkurrenz der Erinnerungsmedien und Geschichtsrelikte um die Ressource ‚öffentliche Aufmerksamkeit’ gibt. Eine Schulklasse […]

Gedenkstätten als Lernorte?

Relevanz:      Geschrieben:16. Januar 2010

[…]und Gedenkstätten“ am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität (Frühjahr 2008). Autor: Christian Saehrendt   Bert Pampel: „Mit eigenen Augen sehen, wozu der Mensch fähig ist“: Zur Wirkung von Gedenkstätten auf ihre Besucher, Frankfurt […]

Horst Wessel – von Daniel Siemens (2)

Relevanz:      Geschrieben:10. Januar 2010

[…]Mord wie Else Cohn und Albrecht Höhler. Beide werden Opfer einer nationalsozialistischen Lynchjustiz. ‚Hier habe ich keine Gerechtigkeit zu üben, hier habe ich nur zu vernichten und auszurotten…‘ Görings Drohung vom März 1933 ist der Auftakt zum Justizmord. 1934 wird der Wessel-Prozess wieder aufgerollt. Angeblich gibt es neue Hinweise. Als […]

Vom Ende der Emanzipation – von Thomas Meyer

Relevanz:      Geschrieben:15. Juni 2009

[…]1936 in München gegründete Zweigstelle „Forschungsabteilung Judenfrage“. Da war die Frühjahrsausgabe der „Jüdischen Rundschau“ bereits erschienen. „Man“ ist unpersönlich und nicht haftbar zu machen. An dieser Stelle kommt ein Nachteil der Veröffentlichung zum Vorschein – es fehlt der Anmerkungsapparat. „Quellen und Literatur“ als Anhang des Buches erfüllen keineswegs die Anforderungen […]

Europäisches Appeasement und deutsche Aufrüstung 1933–1936

Relevanz:      Geschrieben:10. Mai 2009

[…]als Freiheit von Gewalt und Terror ist manchmal nur um den Preis eines Krieges zu haben. Im Frühjahr 1940 erklärte Goebbels vor Pressevertretern: „(…) 1933 hätte ein französischer Ministerpräsident sagen müssen (und wäre ich französischer gewesen, ich hätte es gesagt): der Mann ist Reichskanzler geworden, der das Buch >Mein Kampf< […]

1938. Gewalt und Gleichgültigkeit

Relevanz:      Geschrieben:10. Mai 2009

[…]der Deportation der polnischen Juden aus Deutschland kam es auch in Folge des Anschlusses im Frühjahr zu antisemitischen Ausschreitungen. In ganz Berlin wurden damals jüdische Geschäfte, Praxen und Kanzleien beschmiert, drei Synagogen geplündert und demoliert. Zu weiteren Gewaltakten kam es in Magdeburg und Frankfurt am Main. Im Mai und Juni […]

Das deutsche Protektorat Böhmen und Mähren 1939–1945 und seine tschechischen Kollaborateure

Relevanz:      Geschrieben:5. April 2009

[…]nicht viel gewesen sein, aber zusammengefasst war es wirksam gegen Bemühungen wie die vom Frühjahr 1943, mit dem „Kuratorium für Jugenderziehung“ ein Pendant der Hitler-Jugend zu schaffen und junge Tschechen Jubelchöre auf das Reich brüllen zu lassen „Der Schutz des Reichs ist unsere Garantie, die tschechische Jugend ist zur Arbeit […]

Der Kreisauer Kreis − Zeitleiste

Relevanz:      Geschrieben:5. April 2009

[…]Gesprächspartnern zusammen. Einziger “inoffizieller” Gesprächspartner von Welles ist Hjalmar Schacht (1939 als Reichsbankpräsident zurückgetreten, bis Januar 1943 dennoch Minister ohne Geschäftsbereich). 27. Mai Im März 1940 nach Deutschland zurückgekehrt, nimmt Trott den Kontakt zu Moltke und Hans Peters wieder auf. Am 3. Juni 1940 wird er – ohne bis zu […]

Slowenen und Deutsche im Zweiten Weltkrieg

Relevanz:      Geschrieben:8. November 2008

[…]Entwicklungspolitik verdankte. Das unterschied es von Hitlers Deutschland, das im Frühjahr 1941 einen Krieg gegen das Königsreich Jugoslawien, zu dem Slowenien seit 1918 gehörte, vom Zaun brach. Jugoslawien wurde von deutschen, italienischen, ungarischen und bulgarischen Truppen überfallen, in kürzester Zeit niedergeworfen und unter den Siegern aufgeteilt. Am schwersten von den […]

Katyn – von Andrzej Wajda

Relevanz:      Geschrieben:21. Februar 2008

[…]Ereignis des Zweiten Weltkrieges hatte so weitreichende historische Implikationen wie die im Frühjahr im Auftrag von Josef Stalin nahe der Stadt Katyn durchgeführte Ermordung von 14.000 polnischen Kriegsgefangenen. Von den Deutschen bis 1945 gegen die Sowjetunion instrumentalisiert galt Katyn bis zum Ende des Kalten Krieges als Tabuthema in den Ländern […]

Jüdischer Widerstand – Erinnern an Otto Michelsohn

Relevanz:      Geschrieben:11. August 2007

[…]von deutschen Juden unter dem NS-Regime ist kaum bekannt. Die Mindener Kultusgemeinde trat im Frühjahr 2007 an die Stadt mit dem Vorschlag heran, an Otto Michelsohns Zivilcourage im Stadtbild an markanter Stelle zu erinnern. Michelsohn hatte sich in Weimar gegen Antisemitismus und Kriegstreiberei gewandt. Unter dem Naziregime verhalf er Juden […]

Die „Lösung der Judenfrage“ in der Freien Stadt Danzig

Relevanz:      Geschrieben:22. Juli 2007

[…]mit rund 500 vertriebenen Juden auf die Reise nach Palästina. Andere Gruppen ließen sich im Frühjahr und Sommer 1939 nach England, Shanghai und Südamerika, vor allem nach Bolivien ausschiffen. Bei der ‚Entfesselung‘ des Zweiten Weltkrieges am 1. September 1939 befanden sich noch etwa 2.000 Juden in der Stadt. Ein Teil […]

Edith Stein (1891–1942)

Relevanz:      Geschrieben:22. Juli 2007

[…]Zeit“. Schrieb 1934 das Buch „Augustinus. Die Gestalt als Gefüge“, das Sophie Scholl im Frühjahr 1941 las, als sie ihren Reichsarbeitsdienst ableisten musste. (11) Newman, John Henry (21. Februar 1801 – 11. August 1890) Anglikanischer Pfarrer und Theologe. Konversion zum Katholizismus. Wegbereiter eines vom Wissenshorizont der Moderne verantworteten Katholizismus. (12) […]

The Nazi Kultur in Poland

Relevanz:      Geschrieben:23. Juni 2007

[…]von „The Nazi Kultur in Poland“?[16] Hatte die Mankowska nachdem die Aktion im Frühjahr 1941 begann, den ersten Teil der Mikrofilme, als sie im Juli 1941 erneut in Berlin war, bei Scheliha abgeholt?[17] Erstaunlich ist auch die Datierung der Schriften. Die Letzten wurden im Januar 1942 verfasst. Auch Scheliha legte […]

Das Ende des Vorläufigen Reichswirtschaftsrats 1932–1934 und der Generalrat der Wirtschaft 1933

Relevanz:      Geschrieben:2. Juni 2007

[…]und Propaganda Joseph Goebbels; Preußischer Finanzminister Johannes Popitz; Reichsbankpräsident Hjalmar Schacht; die Staatssekretäre Fritz Reinhardt (Reichsfinanzministerium), Hans Ernst Posse und Gottfried Feder (beide Reichswirtschaftsministerium), Walther Funk (Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda/Reichspressechef); Vizepräsident des Reichsbankdirektoriums Friedrich Wilhelm Dreyse; Ministerialdirektor Karl Ritter (Auswärtiges Amt); Wirtschaftsbeauftragter in der Reichskanzlei Wilhelm Keppler. – Zur […]

Die Enzyklika „Mit brennender Sorge“ 1937

Relevanz:      Geschrieben:12. April 2007

[…]unausweichlich. Das wusste niemand besser als Kardinalstaatssekretär Eugenio Pacelli. Seit Frühjahr 1930 war er als Regierungschef des Papstes zweiter Mann im Vatikan. Auf seinem Schreibtisch landete unsortiert alles aus Deutschland und zu Deutschland. Das hatte er zur Chefsache gemacht – übrigens auch noch als Papst Pius XII. während des zweiten […]

Gustav Adolf Steengracht von Moyland (1902–1969)

Relevanz:      Geschrieben:25. Februar 2007

[…]mit dem „großen Revirement“ in Verbindung mit einer Umorganisation im Auswärtigen Amt im Frühjahr 1943, nachdem der Chef des SD-Ausland im Reichssicherheitshauptamt, Walter Schellenberg, und der Leiter der Abteilung Deutschland im Auswärtigen Amt, Unterstaatssekretär Martin Luther, erfolglos versucht hatten, den Reichsaußenminister auszuschalten[54]. In der Folge wurden zum 1. April 1943 […]

Übersicht der NSDAP-Gaue, der Gauleiter und der Stellvertretenden Gauleiter 1933–1945

Relevanz:      Geschrieben:25. Februar 2007

[…]Bürckel (30.1.1939-2.8.1940) Baldur von Schirach (2.8.1940-1945) Frühj.-Nov. 1938 offenbar nicht besetzt Karl Scharizer (4.11.1938-1945) Württemberg-Hohenzollern Stuttgart Wilhelm Murr (1.2.1928-April 1945) Friedrich Schmidt (März 1933-30.6.1937) nach 1937 offenbar nicht mehr besetzt[13] Autor: Joachim Lilla   Literatur Düwell, Kurt: Gauleiter und Kreisleiter als regionale Gewalten des NS-Staates, in: Nationalsozialismus in der Region, […]

Die Jugend des Dritten Reiches im Widerstand

Relevanz:      Geschrieben:6. Februar 2007

[…]Wanderschuhen und Hemden. Auch diese Abweichung von ”normaler” Kleidung, also der HJ-Uniform, brachte selbstverständlich wieder einige Probleme mit sich, da einige der HJ bereits Erfahrung mit Menschen dieser ”Art” gemacht hatten und dies führte nicht selten zu unangenehmen Zusammenstößen. 1942 wurde Köln als Zentrum der Edelweißpiraten aufgedeckt und über 3.000 […]

Die slowakischen Juden im Zweiten Weltkrieg

Relevanz:      Geschrieben:15. Januar 2007

[…]dann wurden sie nunmehr wie Deutsche oder Ungarn behandelt – bestraft, vertrieben, der Lynchjustiz überantwortet. Es hat 1945/46 in der Slowakei mindestens 14 antijüdische Pogrome gegeben, das erste und schwerste im September in Topol’čany, bei denen jüdische Wohnungen ausgeraubt und Juden verletzt wurden. „Daran sind die Juden selber schuld“, war […]

Jupp Weiss aus Flamersheim, der Judenälteste von Bergen-Belsen

Relevanz:      Geschrieben:8. Oktober 2006

[…]1944 verschlechterte sich die Verpflegung in Quantität und Qualität kontinuierlich, bis im Frühjahr 1945 der Hungertod an der Tagesordnung war 14). Ein großer Gegner des Jupp Weiss war bis Dezember 1944 der Judenälteste Jacques Albala, der als korrupt galt und wenig Sympathien unter seinen Glaubensbrüdern hatte. Der Flamersheimer konnte die […]

Kritik des Antisemitismus in der DDR

Relevanz:      Geschrieben:20. September 2006

[…]FDJ (damals unter der Führung von E. Honecker) und Vertretern der ehemaligen Reichsführung der HJ in Westdeutschland (A. Axmann), in den gesamten thematischen Komplex eingeordnet werden kann.[15] Mit ihrer zugleich zielgerichteten und zutiefst widersprüchlichen Politik, protegierte die SED eine antisemitische und rassistische Atmosphäre, die in der Gesellschaft Spuren hinterlassen hat. […]

Antisemitismus in Jugoslawien und Kroatien bis 1941

Relevanz:      Geschrieben:15. August 2006

[…]war. So kam es, dass eine Gruppe, die sich Kroatische Nationalisten nannte, im Frühjahr 1933 in Zagreb ein Flugblatt verteilte, auf dem zum „Boykott jüdischer Geschäfte, Ärzte und Anwälte“ aufgerufen wurde.[4] Die Flugblattaktion blieb ohne Wirkung. Den örtlichen Polizeiverzeichnissen zufolge blieben Boykottmaßnahmen gegen jüdische Geschäfte und Individuen aus. Auch Ende […]

Groß-Rosen. Ein vergessenes Konzentrationslager in Niederschlesien

Relevanz:      Geschrieben:12. August 2006

[…]Groß-Rosen fiel in das letzte Kriegsjahr, gleichzeitig stieg die Anzahl der Häftlinge ab dem Frühjahr 1944 sprunghaft an. Es begann der Aufbau eines neuen Lagerteils mit 30 Baracken, das sogenannte „Auschwitz-Lager“, das aber nur etwa zur Hälfte fertig gestellt werden konnte. Hintergrund für den Ausbau war der Kriegs­verlauf. Die von […]

Nicht minderwertig, sondern mindersinnig – von Malin Büttner

Relevanz:      Geschrieben:12. August 2006

[…]eigenen, reichsweiten ‚Bann G’ zusammengeschlossen wurden. Im Gegensatz zur ‚hörenden’ HJ blieb der ‚Bann G’ organisatorisch fest mit den Gehörlosenschulen verbunden: die HJ-Führer auf höheren Ebenen „waren allesamt Taubstummenoberlehrer“ (83). Bei der Aufnahme in die Sondereinheit sollte von offizieller Seite her nach strengen Auswahlkriterien wie ‚geistige Vollwertigkeit’ und ‚körperliche Gesundheit’ […]

Horst Wessel (1907–1930)

Relevanz:      Geschrieben:16. Juli 2006

Horst Wessel war SA-Führer im Berlin der Weimarer Republik. Als er im Frühjahr 1930 von einem kommunistischen Rollkommando getötet wurde, machte ihn die NS-Propaganda zu einer politischen Symbolfigur: Für die Hitler-Bewegung wurde er zum Vorbild eines mutigen und opferbereiten Nationalsozialisten. Im Dritten Reich wurde ein regelrechter Totenkult um die Person […]

Juden im jugoslawischen Widerstand 1941–1945): „Ein Kampf um Würde“

Relevanz:      Geschrieben:22. Juni 2006

[…]Zagreb. Als die faschistische Ustascha mit Hilfe des nationalsozialistischen Deutschlands im Frühjahr 1941 an die Macht kam, begann für Milo und seine Familie, wie auch für Tausende anderer kroatischer Juden, der Kampf ums Überleben. Rund 80 Prozent der kroatischen Juden fiel der Tötungsmaschinerie der Ustascha und der Verbündeten SS zum […]

Gibt es unter den Diplomaten nur zwanzig Judenretter?

Relevanz:      Geschrieben:7. Juni 2006

[…](Potsdam) im Frühjahr 2004 zu sehen. Sie wurde schon u.a. in Berlin2, Koblenz3, im Frühjahr 2003 in der Ukraine (Kiew), dann in Italien und im Frühjahr 2006 in Saarbrücken und in Russland10 (Moskau) gezeigt. Möglich, dass sie in absehbarer Zukunft auch in anderen Städten gezeigt wird, weil im Katalog folgende […]

Der erste Auschwitz-Ankläger lebt nicht mehr − Zum Tode von Prof. Dr. Rudolf Vrba

Relevanz:      Geschrieben:4. Mai 2006

[…]verlaufen sein, aber es gibt eine Phase von knapp viereinhalb Jahren, von Ende 1939 bis zum Frühjahr 1944, die das Leben des Rudolf Vrba wahrhaft singulär machten. Von Wissenschaft und weltweiter Reputation konnte damals bei ihm noch keine Rede sein, aber dennoch handelt es sich um eine Singularität, die erst […]

Blalla W. Hallmann, Die Heilige Familie Die postume Rückkehr des Künstlers ins Land seiner Hassliebe

Relevanz:      Geschrieben:9. April 2006

[…]verursachten bei Hallmann eine ernste Krise, die ihn „auffällig“ werden ließen. Im Frühjahr wurde er zur Persona non grata erklärt und kurzer Hand in eine Maschine nach Deutschland gesetzt. In seinem kürzlich bei Stroemfeld/Roter Stern erschienenen Buch „Friendly Fire“ (ISBN 3-87877-940-2) mit gesammelten Essays (dessen Cover ein sehr frühes Bild […]

Die NPD in den 1960ern – Geschichte und Ideologie

Relevanz:      Geschrieben:27. März 2006

[…]und die grundsätzliche Fähigkeit der Deutschen zur Demokratie bezweifelt.[91] Im Frühjahr 1968 wurde publik, daß Innenminister Benda Belastungsmaterial für einen Verbotsantrag sammeln ließ. Im September erfolgte die Ankündigung, die Bundesregierung werde nun über einen Antrag entscheiden. Es folgten heftige Diskussionen, bei denen die SPD den Verbotsantrag unterstützte, die CDU/CSU jedoch […]

Die Belagerung Leningrads 1941–1944

Relevanz:      Geschrieben:27. März 2006

[…]entgehen? Die Wehrmachtspitze erfasste Ungeduld. Unter dem Decknamen »Nordlicht« wurde im Frühjahr 1942 eine neue Operation gegen die Stadt geplant. Feldmarschall Erich von Manstein, mit der Durchführung des Unternehmens beauftragt, wollte den Ring um die Stadt enger ziehen, um so die Versorgung über den Ladogasee zu unterbinden. Leningrad sollte schneller […]

Seilschaften – von Hans-Jürgen Döscher

Relevanz:      Geschrieben:22. Februar 2006

[…]die emotionalisierte Diskussion um die Vergangenheit des Auswärtigen Amtes, die seit dem Frühjahr 2005 verstärkt aufkam und bis heute anhält, nachdem der damalige Bundesaußenminister Fischer dem verstorbenen Botschafter Franz Krapf aufgrund dessen NSDAP- und SS-Vergangenheit das „ehrende Gedenken“ in einem amtsinternen Mitteilungsblatt verweigert und so die jahrzehntelange Gedenkpraxis durchbrochen hatte. […]

Interview mit Ernst Piper zu seinem Buch über Alfred Rosenberg

Relevanz:      Geschrieben:12. Februar 2006

[…]Das hing auch mit dem Lebensweg seines Vaters zusammen, der als junger Mann bei Hjalmar Schacht tätig gewesen war. Als wenig belastet konnte er Karriere fortsetzen und wurde später Bundesbankpräsident. Der Verleger begleitete engagiert den Fortgang meines Buches. Die Gespräche mit ihm waren mir eine wichtige Ermutigung. Leider hat er die […]

Das deutsche „Ghetto Litzmannstadt“ im polnischen Łódź

Relevanz:      Geschrieben:18. September 2005

[…]Böhmen und Mähren“, Luxemburg und Deutschland nach Łódź deportiert, bis zum Frühjahr 1942 weitere 17.826 Juden aus aufgelösten Ghettos im Warthe-Gau. Hinzu kamen noch 5.007 Roma aus dem österreichischen Burgenland, die im Ghetto in einem gesonderten „Zigeunerlager“ untergebracht waren. Rund um das ganze Ghetto-Gelände und entlang der beiden größten Durchgangsstraßen, […]

Chiune Sugihara (1900–1986)

Relevanz:      Geschrieben:18. September 2005

[…]Vladivostok gereist werden, und von dort über den Seeweg nach Japan. Sugihara merkte aber im Frühjahr 1940, dass er für zahlreiche Menschen, die bereits sämtliche Konsulate in Kaunas kontaktiert hatten, die einzige Rettung darstellte.  Anfang Juli sah Sugihara die Zeit für gekommen, im Japanischen Außenministerium eine Ausnahmegenehmigung zum Ausstellen von […]

Theresienstadt – einige wichtige Tatsachen

Relevanz:      Geschrieben:6. September 2005

[…]begann. f) DIE ENTSENDUNG JUNGER ABGESANDTER WIDERSTANDSKÄMPFER AUS PALESTINA IM FRÜHJAHR 1944 Bekanntlich wurden im April einige junge Idealisten aus Palästina (Gruppe Hanna Szennes und Joel Palgi) mit Fallschirmen, über Kairo und Jugoslawien nach Ungarn und in die Slowakei – in den sicheren Tod geschickt. Von dieser sinnlosen Mission hatte […]

Das Jüdische Historische Museum Belgrad als Dokumentations- und Forschungsstätte zum Holocaust

Relevanz:      Geschrieben:30. Juli 2005

[…]die Besatzer verlief sehr langsam und erbrachte ein verzerrtes Bild der Leiden, so daß im Frühjahr 1956 die Jüdische Gemeinde Belgrad erneut beschloß, „Angaben über gefallene jüdische Partisanen und Opfer des Faschismus aus beiden früheren Belgrader Gemeinden, Ashkenasen und Sepharden, zu sammeln. Die Gemeinde bat alle ihre Mitglieder und andere […]

Das Hakenkreuz − Geschichte eines NS-Symbols

Relevanz:      Geschrieben:5. Juli 2005

[…]gezeigt, die für ihre Flagge notfalls auch bereit sind zu sterben. Im Refrain des offiziellen HJ-Liedes heißt es: „Unsere Fahne flattert uns voran, die Fahne ist mehr als der Tod.“ In gleichem Sinn heißt es im Refrain des Arbeitsdienstliedes „Heil Deutschland“: „Hakenkreuzfahnen / schwarz, weiß und rot / grüßen und […]

Widerstand des Internationalen Sozialistischen Kampfbundes (ISK)

Relevanz:      Geschrieben:21. Juni 2005

[…]darstellte. Im weiteren Verlauf nutzte der ISK die bevorstehende Reichspräsidentenwahl im Frühjahr 1932, um erstmals konkret für seine Einheitsfrontpläne zu werben, indem der Bundesvorstand des ISK am 27. Januar 1932 einen offiziellen Brief an alle Arbeiterparteien und Organisationen versandte mit der Aufforderung, einen gemeinsamen Präsidentschaftskandidaten aufzustellen. Diese Aktion des ISK […]

Scham und Schamabwehr als Thema für die Schule

Relevanz:      Geschrieben:17. Juni 2005

[…]wird (vgl. auch Heller & Schmiderer 2002). So sagt Herr Plessner: „Wir Jungvolk und HJ-Führer standen Spalier und da ging er an uns vorbei (…) barhäuptig, das Haar fiel in die Stirn, er guckte jeden, ich hab ihn passieren passieren, ich mein, ich sah ihn passieren auf eineinhalb Meter Entfernung. […]

Eduard Wirths (1909–1945)

Relevanz:      Geschrieben:5. Juni 2005

[…]die Anwendung des Gases und stellten den Tod der in den Gaskammern Ermordeten fest. Im Frühjahr 1943 gelang es Wirths im Zuge der von Pohl veranlassten Reorganisation der KZ, die Selektion von „arbeitsfähigen“ und zur sofortigen Vernichtung bestimmten jüdischen Deportierten als medizinische Aufgabe der SS-Ärzte unter seiner Leitung zu konzentrieren.[11] […]

Die Blockade Leningrads − Fakten und Mythen einer russischen Kriegstragödie

Relevanz:      Geschrieben:2. Mai 2005

[…]er bescheiden war. 1943 verbesserte sich die Situation des belagerten Leningrads bedeutend. Im Frühjahr fasste der Oberste Verteidigungsrat den Beschluß über die Wiederherstellung der Betriebe Leningrads. Gegen Jahresende brachten die Werktätigen 212 Werke und Fabriken ganz oder teilweise in Betrieb, die dann über 400 verschiedene Arten kriegswichtiger Produktion lieferten. Im […]

Erziehung im Nationalsozialismus

Relevanz:      Geschrieben:25. April 2005

[…]Nach Ausbruch des Krieges brach die Konzeption der Jugendführung zusammen. Bis zum Frühjahr 1940 wurden 95 % der HJ-Führer eingezogen. Von diesem Zeitpunkt an bestand der Dienst in der Hitlerjugend überwiegend aus Aufräumaktionen, Luftschutzdienst oder Sammelaktionen z.B. für das Winterhilfswerk. In den Nürnberger Prozessen wurde Baldur v. Schirach als Führer […]

„Himmelhunde“ – NS-Propagandafilm für die Jugend

Relevanz:      Geschrieben:25. März 2005

[…]Vorgesetzten, denen „Disziplin alles, und Kameradschaft nichts ist“. Kameradschaft sei in der HJ nur ein „Schwindel“, in Wahrheit laufe alles nur nach dem Motto: „Befehl ist Befehl, und wenn er noch so saudumm“ ist. Eine Kritik, die freilich in der realen HJ kaum offen ausgesprochen werden konnte – ebenso wenig […]

Der Verlauf des Zweiten Weltkriegs

Relevanz:      Geschrieben:10. März 2005

[…]weit zurückdrängte. Die Krim und das Donezbecken mußten aufgegeben werden, bis zum Frühjahr 1944 erreichten die sowjetischen Truppen fast die Westgrenze ihres von den Deutschen besetzten Landes. Auch in Afrika war die Wehrmacht zum Rückzug gezwungen. Bis zum April wurden die verbleibenden Truppen im Norden von Tunesien zusammengedrängt, Mitte Mai […]

Presse im Dritten Reich

Relevanz:      Geschrieben:10. März 2005

[…]ein langsamer Kurswechsel von „friedlicher“ Propaganda zur Kriegspropaganda, der schon im Frühjahr 1939 abgeschlossen war. Das neue Opfer des deutschen Kriegsfanatikers war diesmal Polen und der Angriff sollte sowohl militärisch als auch psychologisch sorgfältig vorbereitet werden. Zu den neuen Standartthemen der Presse gehörte die von der Regierung erfundene Behauptung , […]

Ungarische Jüdinnen in Ravensbrück

Relevanz:      Geschrieben:7. März 2005

[…]dabei nicht nur auf die enorme Anzahl der Getöteten. Auch der Zeitpunkt der Deportationen (Frühjahr-Herbst 1944), die Geschwindigkeit bei der Vernichtung der Menschen, die Untätigkeit der Alliierten, des Vatikans und des Internationalen Roten Kreuzes, die Untätigkeit der Betroffenen selbst (Verantwortung des Judenrats) sowie nicht zuletzt die Kollaboration des ungarischen Staates […]

Die Jüdische Gemeinde von Saloniki zur Zeit der Shoa

Relevanz:      Geschrieben:25. Februar 2005

[…]Juden verloren ihre Wohnungen, wurden öffentlich gedemütigt oder als Geisel verschleppt. In Frühjahr 1942 wurde die Religionszugehörigkeit auf den neuen Personalausweisen angegeben. Eichmann hatte aber „dringendere Prioritäten“: Gauleiter und Oberbürgermeister drängten auf die Deportierungen aus Deutschland, Wien und Protektorat Böhmen und Mähren. Seyß-Inquart drängte auf die Deportierung der holländischen Juden. […]

Karl Barth (1886–1968)

Relevanz:      Geschrieben:26. Januar 2005

[…]irgendeiner Idee, sondern wie eine tödliche Gefahr oder eine todbringende Krankheit. Im Frühjahr 1940 präzisierte Barth in einem Vortrag seine Gegnerschaft: „Es gibt nämlich einen Preis, der mit gutem Gewissen auch zur Vermeidung dieses Schrecklichen, auch zur Erhaltung des Friedens nicht bezahlt werden kann. Dieser Preis ist im letzten Herbst […]

Hildegard Schaeder (1902–1984)

Relevanz:      Geschrieben:19. Januar 2005

[…]Mitgefangene zu eben diesem Widerstand befähigt. Und das hat ihr das Leben gerettet: Im Frühjahr 1945 war sie selber bereits zum Tod bestimmt – in der Gaskammer, wie es in Schaeder-Biographien heißt, aber in KZs in Deutschland gab es keine Gaskammern und die KZs „im Osten“ waren nicht mehr zugänglich […]

„Werwölfe“ 1945

Relevanz:      Geschrieben:12. Januar 2005

[…]terroristische Operationen. Erste Überlegungen zu diesem Thema stellten deutsche Stäbe im Frühjahr 1943 an. Im Sommer 1944 trat Walter Schellenberg, Chef der politischen Spionage, mit detaillierten Plänen zur Schaffung einer terroristischen Volksbewegung auf. Damals schrieb Reichsführer SS Himmler: „…in Gebieten, von denen der Feind annimmt, daß er sie bereits erobert […]

Das geplante „Jüdische Siedlungsgebiet“ in Polen zwischen den Flüssen Sun und Bug

Relevanz:      Geschrieben:1. Januar 2005

[…]Juden: „sind, sagen wir, ausgewandert“. Aus Wien, Altreich, Böhmen-Mähren war bis Frühjahr 1941 die Auswanderung noch möglich, natürlich unter wachsenden Schwierigkeiten. Im Spätherbst 1940 musste Murmelstein für Eichmann eine Studie über die Idee einer Jüdischen Heimstädte verfassen. Gemäß seiner zionistischen Gesinnung legte Murmelstein dar, dass eine Jüdische Heimstädte nur im […]

Widerstand 1933-1945

Relevanz:      Geschrieben:24. Dezember 2004

[…]Kirche. Über der Frage einer begrenzten Kooperation zerbrach die Bekennende Kirche im Frühjahr 1936. Die Gegner einer solchen Kooperation setzten ihre Opposition fort und in einer Denkschrift an Hitler gingen sie im Mai 1936 über engere kirchliche Themen hinaus und verwarfen KZs, die Gestapo und den staatlichen Antisemitismus. Nun schlug […]

Katyń 1940: Polnische Tragödie und internationales Lehrstück

Relevanz:      Geschrieben:10. Dezember 2004

[…]Einheimischen handele es sich um Insassen ehemaliger Kriegsgefangenenlager, die vom NKVD im Frühjahr 1940 ermordet wurden. Die Getöteten trugen noch Fesseln, und aus den bei ihnen gefundenen Dokumenten – Bilder, Ausweise, Briefe etc. – ließ sich der Zeitpunkt ihrer Tötung exakt ermitteln. NS-Propagandaminister Goebbels war begeistert. Bereits am 14. April […]

Rumänischer und deutscher Antisemitismus gegen die Juden in Rumänien

Relevanz:      Geschrieben:10. Dezember 2004

[…]und vom Landerwerb in Rumänien ausgeschlossen. Darüber hinaus wurden sie – je nach Stichjahren der Aufenthaltsdauer im Lande bzw. Verdiensten um dieses – in drei Kategorien eingeteilt, wobei nur die Kategorie 2 etwas besser gestellt war, da zu ihr „Juden, die in den rumänischen Kriegen an der Front für Rumänien […]

Rudolf Höß (1900–1947)

Relevanz:      Geschrieben:7. Dezember 2004

[…]das gesamte Konzentrationslagersystem werden sollte. Mit der Gründung des KL Auschwitz im Frühjahr 1940 wurde Rudolf Höß auch dessen Kommandant. Er sollte es bis Ende November 1943 bleiben. Danach wurde er wegen eines Korruptionsskandals abberufen, ist aber 1944 zurückgekehrt, um die Ermordung von über 400.000 ungarischen Juden zu überwachen. Am […]

Meinungslenkung im Krieg – von Anne Lipp

Relevanz:      Geschrieben:7. November 2004

[…]Untertöne vielfach erkennbar. Mit der Einführung der „Feldpressestelle“ im Frühjahr 1916 verschaffte sich die Heeresführung dann aber umfassenden Zugriff auf die Feldzeitungen. Zum einen unterlagen diese jetzt einer strengen Zensur, zum anderen produzierte die Feldpressestelle eigenständige Artikel, zum Abdruck in den Feldzeitungen. Weil es für die Soldaten kaum Quellen gab, […]

Vor aller Augen – Nationalsozialistischer Terror in der Provinz

Relevanz:      Geschrieben:7. November 2004

[…]durchweg bisher unbekanntem Fotomaterial. Die Fotos, die in der Ausstellung und in dem im Frühjahr erschienenen Buch gleichen Titels zu sehen sind, sind bisher nicht veröffentlicht worden. Eindrucksvoll belegen diese Fotos, aufgenommen von Laien, Berufsfotografen und Mitgliedern der durchführenden Einheiten, was in diesem Lande so gern geleugnet und verschwiegen wird: […]

Mädchen im 3. Reich – von Martin Klaus

Relevanz:      Geschrieben:6. November 2004

[…]auf die Mutterrolle konzentrierten NS-Frauenbildes – anfangs nur wenig von denen der männlichen HJ. Fahrten, Wanderungen, Durchsetzung des Führerprinzips und sportliche Betätigungen spielten hier wie dort die zentrale Rolle. Innerhalb des BDM gab es sogar so etwas wie ein Idealbild des physisch-starken und kämpferischen Mädchens. Das Mädchen des Dritten Reiches […]

Stalingrad und kein Zurück – von Kurt Pätzold

Relevanz:      Geschrieben:6. November 2004

[…]die bis heute umstritten sind: Wovon ließen sich Hitler und seine Berater leiten, als sie im Frühjahr 1942 eine Million deutscher Soldaten auf einen extrem abenteuerlichen Feldzug schickten? Was ging in dem Armee-Oberbefehlshaber Paulus und den eingeschlossenen Generalen vor, als sie sich in aussichtsloser Lage jedes eigenen Entschlusses enthielten, ihre […]

Geographische Übersicht: Deutsche Exilpresse 1933–1945

Relevanz:      Geschrieben:6. November 2004

[…](KPD-Opposition)   USA Titel Zugehörigkeit Aufbau Reconstruction Deutschjüdisch Neue Volkszeitung sozialistisch Deutsches Volksecho Kommunistisch   Autor: Guido Schorr   Literatur Arendt, Hannah: Vor Antisemitismus ist man nur noch auf dem Monde sicher. Beiträge für die deutsch-jüdische Emigrantenzeitung ‚Aufbau‘ 1941-1945 (hrsg. von Marie L. Knott), München 2000 Benz, Wolfgang / Hermann […]

Der Sonderkommando-Aufstand in Auschwitz-Birkenau

Relevanz:      Geschrieben:6. November 2004

[…]aufgrund seines Alters und seiner hohen Häftlingsnummer aus einem Sosnowitzer Transport vom Frühjahr 1944 zu den potentiellen Selektions-Opfern. Aus Sicht der Widerstandsführung war von ihm bei einem großen Aufstand nicht viel zu erwarten, darum erhielt er auch keine Protektion. Neuhoff belehrte sie eines besseren, er entschloß sich zur Rebellion und […]

Geschichte und Ende der Juden in Serbien

Relevanz:      Geschrieben:2. November 2004

[…]der ein in Belgrad bekannter Wohltäter war; kurz nach der deutschen Besetzung Belgrads im Frühjahr 1941 wurde er zusammen mit einhundert prominenten Juden der Hauptstadt erschossen. 1939 lebten in Belgrad 10.338 Juden, davon 8.500 Sephardim. Bereits im 16. und 17. Jahrhundert besaßen sie „mehrere“ Synagogen, aber bekannt ist nur die […]

Propaganda im Film des Dritten Reiches

Relevanz:      Geschrieben:2. November 2004

[…]fanden mehr als 18.000 solcher Vorführungen statt, die von rund 2,5 Millionen Mitgliedern von HJ und BDM besucht wurden.   Propaganda im NS-Film Insgesamt wurden während des „Dritten Reiches“ rund 1200 Spielfilme produziert. Zusätzlich ein Vielfaches sogenannter „Kulturfilme“, kurze Sach- und Dokumentationsfilme über verschiedene kulturelle, naturwissenschaftliche oder allgemeine Themen. Ab […]

KZ Stutthof

Relevanz:      Geschrieben:1. November 2004

[…]entkräftete Insassen wurden im Krankenrevier mit Gift- oder Benzinspritzen getötet. Im Frühjahr 1944 wurde eine Gaskammer gebaut, die einerseits der Entlausung von Bekleidung diente und ab dem Sommer auch zum Vergasen von Menschen genutzt wurde. Die Stutthofer Gaskammer war allerdings klein, ihre Kapazität reichte nicht aus, so wurden immer wieder […]

Jüdisches Exil in Griechenland und Zypern 1936–1941

Relevanz:      Geschrieben:29. Oktober 2004

[…]und Dir gutes wünschen!“ Dieser Deutsche hatte sich zunächst nach Turin abgesetzt, im Frühjahr 1939 schließlich nach Zypern, wo er in derselben Pension in Nikosia wohnte wie Freds Eltern. Bald aber war die Unterkunft nicht mehr zu bezahlen, und die Eltern zogen zu ihrem Sohn, nachdem er durch Vermittlung seines […]

Die Schlacht um Berlin

Relevanz:      Geschrieben:26. Oktober 2004

[…]bezifferte man auf 46.630 Soldaten; hinzu kamen 42.531 Mann Volkssturm und 3.523 Mitglieder HJ, RAD und OT (lt. russ. Angaben 300.000 Mann). Berlin teilte man in 9 Befehlsabschnitte auf. Um Berlin wurde ein äußerer Sperrring gelegt. Im Inneren wurde die Verteidigung in 2 HKL gestaffelt; wobei die innere der Ringbahn […]

Lichtspieltheater im Dritten Reich

Relevanz:      Geschrieben:26. Oktober 2004

[…]Hitlerbüsten positioniert. Vor der eigentlichen Filmvorführung spielten dann häufig SA- oder HJ-Kapellen Märsche. Daraufhin folgten Reden eines lokalen NS-Führers. Am Ende einer Filmvorführung wurde kollektiv ein Lied gesungen, die Nationalhymne, das Horst-Wessel-Lied oder andere Lieder der „Bewegung“. Zweck vieler Propagandafilme war, dabei den Zuschauer regelrecht zum Miterleben und Nachvollziehen des […]

Der Madagaskar-Plan

Relevanz:      Geschrieben:26. Oktober 2004

[…]Julius Streicher, Hermann Göring, Alfred Rosenberg, Hans Frank, Joachim von Ribbentrop sowie Hjalmar Schacht. Doch erst im Frühjahr 1940, als die Absicht Heinrich Himmlers, die Juden und Polen aus den annektierten westpolnischen Gebieten ins Generalgouvernement auszusiedeln, mit dem ökonomischen Pragmatismus Hermann Görings und des Generalgouverneurs Hans Frank kollidierte, wurde der […]

Die deutsch-japanischen Beziehungen 1933–1938

Relevanz:      Geschrieben:26. Oktober 2004

[…]Entwicklung der Beziehungen bis zum Ende des Krieges 1945 Die Verhandlungen wurden im Frühjahr 1939 wieder aufgenommen, führten aber zu keinem Erfolg. Am 22.5.1939 kam es zum Abschluß des Stahlpaktes mit Italien ohne japanische Beteiligung. In Japan hatte man abgelehnt, sich in Ribbentrops Bündnis gegen England einspannen zu lassen. Dieser […]

Das Haavara-Abkommen 1933

Relevanz:      Geschrieben:26. Oktober 2004

[…]führte gemeinsam mit Repräsentanten der Zionistischen Vereinigung für Deutschland im Frühjahr 1933 Verhandlungen mit dem Reichswirtschaftsministerium über eine Regelung, die eine Auswanderung größeren Ausmaßes unter besseren Bedingungen ermöglichen sollte. Im August 1933 schlossen beide Seiten das Haavara (Transfer)-Abkommen, in dem folgender Mechanismus galt: Auswanderungswillige Juden zahlten ihr Vermögen bei einer […]

Demographische Verschiebungen in Deutschland 1945

Relevanz:      Geschrieben:26. Oktober 2004

[…]bis weit ins Jahr 1946 bestanden. Mit der Verschärfung des britischen Nachtbombardements ab Frühjahr 1943 und der massenhaften Vernichtung von Wohnraum erreichte die Evakuierungsproblematik eine neue Dimension. Oberstes Ziel wurde nun, den in der Rüstungsindustrie Tätigen auch bei der Zerstörung ihrer Wohnungen eine Unterkunft am Betriebsort zu sichern. Dazu schien […]

Reeducation in den besetzten Zonen – Schul-, Hochschul- und Bildungspolitik

Relevanz:      Geschrieben:26. Oktober 2004

[…]dem totalen Krieg entstanden und durch die grauenhaften Entdeckungen der Vernichtungslager im Frühjahr 1945 verstärkt worden war. Im Augenblick des Friedens erschien er niemandem zu scharf. […] Aber nachdem das [deutsche] Bildungssystem langsam wieder zu funktionieren begann und in Folge der ersten Welle der Entnazifizierung, wurde der Begriff als zu […]

Die Sturmabteilung (SA) im Dritten Reich

Relevanz:      Geschrieben:15. Oktober 2004

[…]zum Teil auch als Hilfspolizei zur Verfolgung von politischen Gegnern und Juden eingesetzt. Im Frühjahr 1933 errichtete die SA die ersten Konzentrationslager. Gegenüber der Partei führte die SA zunehmend ein Eigenleben, und Röhm als Chef der größten Organisation innerhalb der NSDAP beanspruchte mehr Einfluss und Macht für sich und die […]

Hitlerjugend (HJ)

Relevanz:      Geschrieben:7. Oktober 2004

[…]als drei Millionen Jugendliche anderen Organisationen zugehörig gewesen sein.   Aufgaben der HJ und Erziehung im Dritten Reich Das Engagement der HJ bezog sich auf nahezu alle Lebensbereiche. Im Gegensatz zur Weimarer Republik, in der die Jugend weitestgehend vernachlässigt worden war, gab es nun Vertretungen in Betrieben und Schulen, Berufsberatung, […]

Propaganda und politischer Kult

Relevanz:      Geschrieben:6. Oktober 2004

[…]sollte. Auf die monumentale Machtentfaltung von Partei, SA und SS, von Arbeitsdienst sowie HJ in Nürnberg, die durch eine Parade der Wehrmacht einen martialischen Charakter erhielt, folgte Anfang Oktober das Erntedankfest vom Bückeberg, mit dem der nationalsozialistische „Blut und Boden“-Kult gefeiert wurde. Den Jahreslauf schloß die Feier des 9. November […]

Das Schicksal der kroatischen Juden im Zweiten Weltkrieg

Relevanz:      Geschrieben:6. Oktober 2004

[…]im Jahre 1941 und bis ins Jahr 1942, fortgesetzt. Die letzte Deportation aus Zagreb fand im Frühjahr 1943 statt, wo sich noch einige hundert Juden befanden. Die Verfolgung wurde nicht einheitlich durchgeführt: manchmal waren es nur die Männer, ein anderes Mal ganze Familien. Die Verhaftungen erfolgten bei Nacht oder am […]

Deutsche Arbeitsfront (DAF)

Relevanz:      Geschrieben:6. Oktober 2004

[…]seine Zustimmung zum Beitritt der Unternehmer zur DAF. Deren neue Organisationsstruktur vom Frühjahr 1934 und das „Gesetz zur Ordnung der Nationalen Arbeit“ besiegelten die neuen Machtverhältnisse und Kompetenzregelungen. Die DAF wurde innerhalb der vier Säulen nach Branchen und Produktionssparten organisiert. In ihrer Struktur war sie parallel zu den Gliederungen der […]

Mauerbau und Berlinkrise – Berlin im Zentrum des Ost-West-Konfliktes und des Kalten Krieges

Relevanz:      Geschrieben:6. Oktober 2004

[…]sorgte für eine rasch ansteigende Zahl der Flüchtlinge. Den Handwerkern, die im Frühjahr den staatlichen Kollektivierungsbemühungen entgehen wollten, folgten im Sommer überwiegend die Vertreter der Intelligenz.[37] Das Politbüro der SED reagierte auf die Zuspitzung der Lage mit der Ausweitung der parteilichen Machtbefugnisse. Nach Beschlüssen des Politbüros und des Staatsrates im […]

Bund deutscher Mädel (BDM)

Relevanz:      Geschrieben:5. Oktober 2004

[…]traditionellen bürgerlichen Rollenverteilung verwehrt war. Nur wenige Aktivitäten wie Flieger-HJ oder Motor-HJ – waren den Mädchen verschlossen. Allerdings wandelten sich mit Etablierung des Regimes die ideologische und erzieherische Ausrichtung des BDM. Vor 1933 und auch in der ersten Zeit nach der Machtergreifung stand das Ideal des starken und kämpferischen Mädel […]

Die NSDAP

Relevanz:      Geschrieben:5. Oktober 2004

[…]war die vollständige Erfassung der Bevölkerung. Die Gliederungen wie SA, SS und Hitlerjugend (HJ) waren Teile der Partei. Die angeschlossenen Verbände wie Deutsche Arbeitsfront (DAF), Nationalsozialistische Volkswohlfahrt (NSV) wurden im Zuge der Gleichschaltung der NSDAP unterstellt. Mit all ihren Gliederungen und Verbänden hatte die NSDAP fast alle Bereiche der Gesellschaft […]

Die Weiße Rose

Relevanz:      Geschrieben:5. Oktober 2004

[…]Studenten, später auch Professoren und andere Intellektuelle. Bis zu ihrer Entdeckung im Frühjahr 1943 erstellt die Gruppe insgesamt 6 Flugblätter und malt regimefeindliche Parolen an öffentliche Plätze. Bei Zwangseinsätzen im Reichsarbeitsdienst, in Rüstungsbetrieben und an der Front leisten sie passiven Widerstand. Die wichtigsten Mitglieder sind die Geschwister Hans und Sophie […]

Rudolf Vrba (1924–2006)

Relevanz:      Geschrieben:4. Oktober 2004

[…]Rosenberg: Er mußte die Oberschule verlassen und sich als Hilfsarbeiter durchschlagen. Im Frühjahr 1942 wollte er außer Landes fliehen, wurde aber verhaftet und zuerst nach Majdanek, dann nach Auschwitz deportiert. Hier bekam er die Gefangenen-Nummer 44.070 und blieb bis zum 7. April 1944 im Lager. An diesem Tag gelang ihm […]

Premysl Pitter (1895–1976)

Relevanz:      Geschrieben:4. Oktober 2004

[…]aus dem Protektorat gegenwärtig waren, mit deutschen Kindern zusammen, die gelegentlich noch in HJ-Uniformen steckten. Pitters Einmaligkeit lag darin, daß er sich bewusst einer Welle des antideutschen Hasses entgegenstemmte, die ab Mai 1945 durch Böhmen und Mähren ging. In Eile waren rund 500 Internierungslager eingerichtet worden, in denen Hunderttausende Deutsche […]

Theodor Eicke (1892–1943)

Relevanz:      Geschrieben:4. Oktober 2004

[…]spricht Eickes Befähigung als Ausbilder an, die bereits in Dachau, vielmehr aber noch ab dem Frühjahr 1936 seine Interessen bestimmte mit der Vergrößerung, der Ausbildung und Organisation der Wachverbände des KZ-Systems, der SS-Totenkopfverbände. Der Einteilung in sechs regionale Sturmbanne (Bataillone) 1934 folgte die Anerkennung Hitlers als Verbände der Partei und […]

Wilhelm Canaris (1887–1945)

Relevanz:      Geschrieben:4. Oktober 2004

[…]Frankfurt a.M. 1977. Foertsch, Hermann: Schuld und Verhängnis. Die Fritsch-Krise im Frühjahr 1938 als Wendepunkt in der Geschichte der nationalsozialistischen Zeit. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1951. Höhne, Heinz: Canaris. Patriot im Zwielicht. Bertelsmann Verlag, München 1976. Klee, Ernst: Das Personenlexikon zum Dritten Reich Wer war was vor und nach 1945. Frankfurt/Main […]

Herta Oberheuser (1911–1978)

Relevanz:      Geschrieben:1. Oktober 2004

[…]Ravensbrück heraus. Nach einer Einarbeitungszeit von drei Monaten wurde Oberheuser im Frühjahr 1941 in Ravensbrück dienstverpflichtet. Von diesem Zeitpunkt an war es ihr ohne Sondergenehmigung nicht mehr möglich, ihre Stellung zu kündigen. Ob sie daran überhaupt interessiert war, ist allerdings fraglich, obwohl Oberheuser sich angeblich im Kreise der SS-Ärzte und […]

Georg Elser (1903–1945)

Relevanz:      Geschrieben:1. Oktober 2004

[…]Jahre 1936 bis 1939 – bereits voll in die Hitlersche Rüstungspolitik eingespannt ist. Im Frühjahr 1939 – im Jahr des Attentats also – sieht man ihn wieder in Königsbronn. Jetzt arbeitet er im örtlichen Steinbruch. Hier bekommt er auch Gelegenheit mit Sprengstoff zu hantieren und sich Kenntnisse im Umgang mit Sprengmaterial zu […]