Ergebnisse 1 - 100 von 229 Seite 1 von 38
Sort by: Date Results per-page: 10 | 20 | 50 | All

Frau ohne Reue – von Max Mohr

Relevance: 100%      Geschrieben:4. April 2021

Ein Großstadtbohème läuft mit Posaune beschwingt durch Berlin in der Nähe des Kudamms. An einer ihm geeigneten Stelle, zwischen Friseur, Blumenladen und einem Geschäft für Damenhüte, hält er inne und beginnt sein Spiel der „Bettelmusik“. Zu der wohlhabenden Schicht der Berliner Gesellschaft gehört indes Lina Gade. Selbstbewusst, jung, aufgeweckt und…

Frau Holle (Deutschland 1944/48) – Die Überläuferin

Relevance: 99%      Geschrieben:16. Juli 2014

Überläufer sind Filme, die vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges gedreht, aber erst nach 1945 im Kino gezeigt werden. Auch der Märchenfilm „Frau Holle“ von 1944 gehört dazu. Seine Mischung aus Gegenwartsbezug, NS-Märchenkino und der Suche nach neuen filmischen Wegen ist dabei ebenso ein Bild seiner Entstehungszeit. „Große Freiheit Nr.…

Die deutsche Frau und ihre Rolle im Nationalsozialismus

Relevance: 99%      Geschrieben:3. Oktober 2007

I. Das nationalsozialistische Frauenbild Bevor Adolf Hitler und seine nationalsozialistische Partei 1933 in Deutschland an die Macht kamen, beschrieb er die Weltordnung als von den Männern dominiert. Sein Weltbild beinhaltete die Entmündigung der Frau, die bereits nach der biblischen Schöpfungsgeschichte das unterworfene und dienende Geschlecht war, während Adam, der für…

Eine Frau flieht vor einer Nachricht – von David Grossman

Relevance: 97%      Geschrieben:11. Oktober 2009

David Grossman, Eine Frau flieht vor einer Nachricht, München 2009 Sie beginnt mit einem Krieg, sie endet mit einem Krieg. Die Lebensgeschichte von Ora, erzählt von David Grossman. Es ist während des Sechs-Tage-Krieges 1967 in einem Krankenhaus in Israel. Ihr Name ist Ora und sie ist 16 Jahre alt. Insgesamt…

Filmankündigung: Ein Verborgenes Leben

Relevance: 0%      Geschrieben:21. Dezember 2019

Der Film erzählt die Geschichte eines weithin unbekannten Helden. Der österreichische Bauer Franz Jägerstätter weigert sich standhaft, für die Wehrmacht zu kämpfen. Selbst im Angesicht der drohenden Hinrichtung bleibt er bis zuletzt davon überzeugt, seinem Gewissen folgen zu müssen. Getragen wird er von seinem tiefen Glauben und der unerschütterlichen Liebe…

ICH BIN SOPHIE SCHOLL – ab 4.5.2021 auf Instagram

Relevance: 0%      Geschrieben:4. Mai 2021

Sophie Scholl ist auf Instagram. Ihr Kanal heißt @ichbinsophiescholl. Eine junge Frau, die für Freiheit und Gerechtigkeit kämpft. Und dafür alles riskiert.  „Ich bin Sophie Scholl“ ist ein Projekt von SWR und BR, das Geschichte auf Instagram lebendig macht. Obwohl Sophie Scholl eigentlich ihr neues, freieres Leben als Studentin in…

Menashe – von Joshua Z Weinstein

Relevance: 0%      Geschrieben:16. Februar 2017

  Menashe Lustig ist ohne Internet und Fernseher in einer orthodoxen jüdischen Gemeinde aufgewachsen, die eine Stunde von Manhattan entfernt ist und von dem Rabbi seines Vaters gegründet wurde. Der Rabbi war ein Überlebender des Holocausts aus der Ukraine und hatte beschlossen, in den Wäldern ein Dorf zu bauen. Dort…

Ein ganz gewöhnliches Leben – von Lisl Urban

Relevance: 0%      Geschrieben:29. Juli 2007

Lisl Urban, Ein ganz gewöhnliches Leben, Leipzig 2006. Als Lisl Urban das Warschauer Ghetto sah: Der tabulose Lebensbericht einer Frau. Lisl Urban erzählt in ihren Memoiren mit großer Offenheit von der Ehe mit einem SS-Mann und den Jahren als Lehrerin Sich erinnern zu können gehört zu den kostbarsten Gaben des…

Sophie Scholl – von Barbara Beuys

Relevance: 0%      Geschrieben:26. September 2010

Barbara Beuys: Sophie Scholl. Biografie, München 2010. Als Sophie Scholl am 22. Februar 1943 zusammen mit ihrem Bruder Hans und dem gemeinsamen Freund Christoph Probst im Anschluss an einen Schauprozess in München-Stadelheim hingerichtet wurde, war sie gerade einmal 21 Jahre alt. Vielleicht auch wegen ihres fast noch jugendlichen Alters gehört…

Zweimal verfolgt – von Johanna Krause

Relevance: 0%      Geschrieben:3. Februar 2005

Johanna Krause: „Zweimal verfolgt. Eine Dresdner Jüdin erzählt“, Berlin 2004 Spätestens seit der Herausgabe der Tagebücher von Viktor Klemperer und dem Lebensbericht von Henny Brenner „Das Lied ist aus. Ein jüdisches Schicksal in Dresden“ (2001) sind einem großen Lesepublikum jüdische Biographien während der Nazi-Diktatur bekannt worden. 1996 erregte Freya Klier…

Vorgefühl der nahen Nacht – von Laurent Seksik

Relevance: 0%      Geschrieben:6. Juni 2011

Laurent Seksik: Vorgefühl der nahen Nacht, München 2011. (Les derniers jours de Stefan Zweig) Dieses Buch liest niemand nur einmal. Einfach grandios mit welcher Dynamik und erzählerischen Kraft Laurent Seksik Stefan Zweigs versinkende Seele im brasilianischen Exil beleuchtet. Stefan Zweig, der österreichisch-jüdische Jahrhundertschriftsteller, dessen Seele zum Schatten erstarrt ist, versinkt…

Frauen im NS-Film – von Angela Vaupel

Relevance: 0%      Geschrieben:9. Mai 2005

Angela Vaupel: Frauen im NS-Film. Unter besonderer Berücksichtigung des Spielfilms, Hamburg 2005. „Frauen-Emanzipation“ sei „ein nur vom jüdischen Intellekt erfundenes Wort“, verkündete Adolf Hitler auf dem Reichsparteitag 1934 in Nürnberg, gerade ein gutes Jahr nach der Machtübernahme. Nicht in öffentlicher und politischer Tätigkeit liege die Aufgabe der Frau - „ihre…

Schluss. Jetzt werde ich etwas tun – von Maren Gottschalk

Relevance: 0%      Geschrieben:20. Oktober 2012

Lesenswert: Maren Gottschalks Biografie von Sophie Scholl Vor 70 Jahren erschienen die Flugblätter der Weißen Rose, in denen sich vor allem Münchner Studenten gegen den nationalsozialistischen Staat wandten und die Deutschen zum Aufstand gegen dieses Terrorsystem aufriefen. Eine Vielzahl von Biografien ist seither über die Mitglieder der Weißen Rose und…

Schachnovelle – von Philipp Stölzl

Relevance: 0%      Geschrieben:1. Oktober 2021

 Wien 1938. Die Nazis sind kurz davor Österreich zu übernehmen, jedoch stört das Josef Bartok in diesem Moment noch recht wenig. Man sieht ihn tanzend, mit seiner Frau Anna im Arm, auf einem opulenten Wiener Ball. Seine Worte “ … ich glaube, Liebes, so lange Wien tanzt, wird die…

Sharqiya – von Ami Livne

Relevance: 0%      Geschrieben:19. Februar 2012

Der israelische Regisseur Ami Livne, bereits 2010 Teilnehmer beim Berlinale Talent Campus, stellt mit "Sharqiya" (arab. „Ostwind“) sein Spielfilmdebüt vor, eine Koproduktion aus Israel, Frankreich und Deutschland. Sharqiya erzählt vom Überlebenskampf des Beduinen Kamel, der mit seinem Bruder und dessen Frau in der Negev Wüste lebt. Kamel arbeitet als Wachmann…

Ein Stück vom Meer – von Aliza Olmert

Relevance: 0%      Geschrieben:7. Oktober 2007

Für den Einen ist es Heimat, für den Anderen nur ein Exil Aliza Olmert. Bei dem Namen denkt man zuerst an die Frau des amtierenden israelischen Ministerpräsidenten Ehud Olmert. Viel zu kurz kommt, dass Aliza Olmert in Israel auch eine anerkannte Schriftstellerin ist. Der Aufbau Verlag hat mit Ein Stück…

Sufat Chol – von Elite Zexer

Relevance: 0%      Geschrieben:21. Februar 2016

In einem Beduinendorf irgendwo in der Wüste Südisraels lebt Jalila mit ihren Kindern und ihrem Ehemann Sulimann. Es ist ein trauriger Tag für sie, denn Sulimann heiratet ein zweites Mal und nicht nur die Ausrichtung des Hochzeitsfestes für seine Zweitfrau verlangt Jalila einiges ab. Doch es kommt noch schlimmer, als ihr Ehemann mit der neuen Frau…

Der Tango der Rashevskis – von Sam Garbarski

Relevance: 0%      Geschrieben:3. Oktober 2008

In Sam Garbarskis Film Der Tango der Rashevskis geht es um nicht weniger als um Liebe, Tradition, Religion und Toleranz in einer jüdischen Familie in Frankreich. Das Drehbuch stammt von Philippe Blasband und basiert auf einer Idee des Regisseurs. Diese französisch-belgische-luxemburgische Koproduktion kommt mit zweijähriger Verspätung im Original mit deutschen…

„Das Lied ist aus“ – von Henny Brenner

Relevance: 0%      Geschrieben:12. Februar 2006

Sie wird 1924 in eine unbeschwerte, bürgerlich behütete Kindheit hineingeboren. Der Vater betreibt das Kino „Palasttheater“ (später unter dem Namen „Kosmos“ bekannt) in der Alaunstraße 28. Die Mutter ist Hausfrau. Henny wächst behütet auf. Das Kindermädchen ist allgegenwärtig. Mit einem Zug von wehmütiger Erinnerung erzählt Frau Brenner über den Alltag…

Lamma shoftak – When I saw you – von Annemarie Jacir

Relevance: 0%      Geschrieben:24. Februar 2013

Annemarie Jacir ist nicht nur die erste palästinensische Regisseurin, die einen Spielfilm ins Kino brachte, sondern auch eines der begabtesten Talente des „New Arab Cinema“. Ihr zweiter Spielfilm LAMMA SHOFTAK – WHEN I SAW YOU spielt 1967 in Jordanien nach dem Sechs-Tage-Krieg und ist ein ergreifendes, mutiges Beispiel dafür wie…

Jud Süß – Film ohne Gewissen – von Oskar Roehler

Relevance: 0%      Geschrieben:28. März 2010

Die Anzahl guter deutscher Filme mit NS-Thematik ist sehr überschaubar – und auch Oskar Roehler scheitert auf ganzer Linie bei dem Versuch, die Genese von Veit Harlans antisemitischem Propagandafilm Jud Süß umzusetzen. Jud Süß gehört zusammen mit dem Film ‚Der Ewige Jude’ zu den berüchtigtsten antisemitischen Propagandafilmen des Dritten Reiches.…

Spurensuche Johanna Loewenherz: Versuch einer Biografie

Relevance: 0%      Geschrieben:14. Juni 2015

Johanna Loewenherz – Jüdin, Feministin und Sozialistin Mit hervorragend recherchierten Beiträgen und Photos gelingt es den Autorinnen in Spurensuche, sich dem literarischen, dem politischen und dem privaten Leben der Johanna Loewenherz auf unterschiedliche Weise anzunähern. Das Leben der Frauenrechtlerin wird von ihnen als Spiegel genutzt, um die Widersprüche der deutschen…

Ursprünge – von Reiner Schürmann (1)

Relevance: 0%      Geschrieben:15. März 2009

Zwischen deutschem Schuldkomplex und Coming-out. Das Leben des Reiner Schürmann Reiner Schürmann ist 1941 in Amsterdam geboren und in Krefeld auf einem Fabrikgelände zur Herstellung von Sprengstoff für den Bergbau aufgewachsen. Ein Schlüsselerlebnis prägte sein weiteres Leben. Beim Spielen auf dem Werksgelände zeigt ihm eine Frau „tote Zebras“. Gemeint waren…

The Reader – von Stephen Daldry

Relevance: 0%      Geschrieben:18. Februar 2009

Kinobesucher, die nicht um die Vor­lage von Bernhard Schlinks internationalem Bestseller wissen, werden überrascht sein. Es gibt wenige Filme, die ihre Geschichte so ergreifend und mächtig entfalten wie die des Vorlesers. Geradezu schmerzlich wird einem bewußt, wie wenig Drehbuchschreiben in den meisten Fällen mit guten Geschichten geschweige denn mit Literatur…

Das Brot der Armut – von Rachel Kochawi

Relevance: 0%      Geschrieben:30. Juni 2011

Rachel Kochawi: Das Brot der Armut. Die Geschichte eines versteckten jüdischen Kindes, Lich 2010. Ein berührendes menschliches Drama, das betroffen macht und empört. Das Brot der Armut ist ein Buch gegen das Vergessen und gegen unmenschliche Gewalt, das zeigt, dass jüdische Kultur und jüdisches Leben weiterhin gesteinigt werden. Mit dem…

Je Suis Karl – Die Jugend, die in den Krieg ziehen will

Relevance: 0%      Geschrieben:23. August 2021

 Zwischen Angst, Terror, Kameradschaft und Wahnsinn – Der Film “Je Suis Karl” vom Regisseur Christian Schwochow nimmt die Zuschauer mit auf die Reise einer jungen Frau, die nach schweren Verlusten ihren Platz im Leben sucht. Dabei findet sie sich schnell in einer Bewegung wieder, die sie wie eine unaufhaltsame…

Meine Mutter, ein Krieg und ich – von Tamara Trampe u. a.

Relevance: 0%      Geschrieben:20. Februar 2014

Der Film beginnt in der Kälte und mit einer spektakulären Geburt im Kriegswinter 1942. Eine junge russische Krankenschwester wird von den Wehen überrascht und bringt auf einem Feld an der Wolga ihre Tochter Tamara zur Welt, allein und bei eisigen Temperaturen. Tamara wird ihren Vater nie kennen lernen. Sie ist…

Das Ghetto von Brody – Die letzten Monate des Lebens

Relevance: 0%      Geschrieben:19. Februar 2015

Am 1. Dezember 1942, als die Nazis bereits die Mehrheit der Juden von Brody und den benachbarten Gebieten ausgerottet hatten, wurde das Ghetto eingerichtet. Zunächst war der Übertragungsstichtag der 1. Dezember, dann aber, angesichts der objektiven logistischen Komplikationen, wurde es der 1. Januar 1943. Die 7000 geplanten Juden, einschließlich der…

Hunters

Relevance: 0%      Geschrieben:25. Februar 2020

Hunters - Wenn Al Pacino zur Jagd einlädt Rachefeldzug mal anders – Die amerikanische Action-Serie “Hunters” stellt eine kleine Gruppe von Widerstandskämpfern vor, die im Amerika der 70er Jahre auf die Jagd nach Nazis geht. Aber taugt die Serie mit “Scarface” Al Pacino was für den gemütlichen Abend auf dem…

Berliner Briefe – von Susanne Kerckhoff

Relevance: 0%      Geschrieben:9. Mai 2021

Zwischen allen Stühlen. Die schonungslose Rechenschaft und Anklage der Susanne Kerckhoff Ähnlich konsterniert wie Hannah Arendt 1950 bei ihrem Besuch nach dem Krieg in Deutschland, so klingt auch Susanne Kerckhoff, wenn sie 1947 berichtet: „Ich habe nicht einen schuldbewussten Nazi angetroffen, nicht einen, nicht einen einzigen! Entweder waren sie gar…

Die Mütze oder Der Preis des Lebens – von Roman Frister

Relevance: 0%      Geschrieben:9. Juli 2010

Roman Frister: Die Mütze oder Der Preis des Lebens, München 1998. Roman Frister wurde 1928 in Bielsko/Bielitz (Polen) geboren. Er überlebte als junger Erwachsener Konzentrationslager und Märsche. Er lebt heute als Journalist und Schriftsteller in Tel Aviv. Sein Werk umfasst Romane, Theaterstücke und Sachbücher und wurde in mehrere Sprachen übersetzt.…

Käthe Kollwitz (1867–1945)

Relevance: 0%      Geschrieben:1. Oktober 2004

„Ich will wirken in dieser Zeit“ Die Mutter kniet gramgebeugt und hält die Arme fest vor ihrer Brust verschränkt. Sie trauert um ihren gefallenen Sohn. Diese Mutterfigur, eine Plastik der Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz, passte den Nationalsozialisten nicht in ihr Konzept: „So sieht Gott sei Dank eine deutsche Mutter…

Woman in Gold – von Simon Curtis

Relevance: 0%      Geschrieben:12. Februar 2015

Ob Restitutionsfilm ein neues Genre wird? Zumindest seit den Monuments Men und dem Fall Gurlitt hat sich gezeigt, dass das Thema Nazi Kunstraub einen Schatz von dramatischen Geschichten birgt. Der Berlinale-Film "Woman in Gold" ist eine davon. Helen Mirren spielt die von den Nazis vertriebene Jüdin Maria Altmann, die sich wegen…

Weibliche Identität in der Haft

Relevance: 0%      Geschrieben:22. Oktober 2006

Durch die Deportationen in die Konzentrations- und Vernichtungslager des national- sozialistischen Regimes wurden Familien auseinander gerissen und nach Geschlechtern bei der Selektion voneinander getrennt. Männer und Frauen waren rein technisch gesehen den gleichen Bedingungen ausgesetzt und wurden dahingehend selektiert, ob sie "arbeitsfähig" waren oder nicht, "unter entsprechender Leitung sollen nun…

Leb wohl, Shanghai – von Angel Wagenstein

Relevance: 0%      Geschrieben:27. Februar 2010

Shanghai, das Tor zur Welt. Bis August 1939 das letzte offene Tor für tausende von Juden auf der Flucht vor den Nazis. Angel Wagenstein schildert in seinem Buch Leb wohl, Shanghai (Farewell Shanghai) die langen Schatten dieses Dorados am ostchinesischen Meer. Es ist ein sehr langer Schatten, der sich am…

Hans Goslar (1889–1945)

Relevance: 0%      Geschrieben:11. Dezember 2011

Ein jüdisches Politikerschicksal der Weimarer Zeit Am 4. November 1889 wurde Hans Goslar in Hannover geboren. Das zeitgemäße hannoversche Melderegister belegt, dass sein Vater, der Kaufmann Gustav Goslar, seit 1870 in Hannover ansässig war. Gustav Goslar wurde vor seiner Eheschließung unter elf nachvollziehbaren Adressen beim Einwohnermeldeamt in Hannover registriert. Auf…

Gertrud Kolmar – Die tragische Schwester der Nelly Sachs

Relevance: 0%      Geschrieben:14. März 2007

In dem 1946 veröffentlichten ersten Gedichtband der Nelly Sachs gibt es einen Gedichtzyklus, der den Titel trägt: „Grabschriften in die Luft geschrieben“. Alle Texte dieser Gruppe weisen als Überschrift eine Berufs- oder Typenbezeichnung sowie Initialen auf, z.B. „Die Markthändlerin [M.B.]“ oder „Die Ruhelose [K.F.]“. Ein diesem Zyklus zuzuordnendes, aber von…

Der Lebensborn e.V.

Relevance: 0%      Geschrieben:26. Oktober 2004

Der uralte Menschheitstraum, den "Übermenschen" zu erschaffen, ist mit Hilfe der Gentechnik heute näher gerückt. Eine "arische Elite", die sogenannten "Herrenmenschen" wollten auch die Nationalsozialisten im 3. Reich "herstellen". Die Geheimsache Lebensborn, ein Lieblingsprojekt Heinrich Himmlers, Reichsführer SS, waren Geburtshäuser und Kinderheime. Das erste Heim entstand 1935 in Steinhöring, unter…

Motza el hayam (Low Tide) – von Daniel Mann

Relevance: 0%      Geschrieben:20. Februar 2017

Yoel Kanovich wohnt in Tel Aviv. Er unterrichtet Geschichte. Oder besser gesagt, er unterrichtete, denn sein Leben ist momentan auf den Kopf gestellt. Sein Vater starb erst vor kurzem an einem Herzinfarkt. Die Trennung von seiner Frau hat er gerade überstanden. Damit aber nicht genug. Er rastet auch noch während…

Lo Roim Alaich – Man sieht es ihr nicht an – von Michal Aviad

Relevance: 0%      Geschrieben:20. Februar 2011

Invisible. Man sieht es ihr nicht an. Es geht um Vergewaltigung und darum, daß eine von fünf Frauen in ihrem Leben mit Vergewaltigung oder versuchter Vergewaltigung konfrontiert wird. Regisseurin Michail Aviad zeigt in ihrem Erstlingswerk einen Film zwischen Dokumentation und Fiktion über das Verbrechen Vergewaltigung und dessen Auswirkungen im Leben…

Riefenstahl – von Jürgen Trimborn

Relevance: 0%      Geschrieben:7. November 2004

Rezension über: Jürgen Trimborn: Riefenstahl. Eine deutsche Karriere. Biographie. Aufbau-Verlag, Berlin 2002, 600 Seiten, ISBN 3-351-02536-X, EUR 25,00. Grauschwarze Wolkenmassen türmen sich zu immer neuen Formationen auf. Minutenlang. Dann endlich – das Junkersflugzeug durchbricht die Wolkendecke, und der Blick ist frei auf die idyllische Stadt am Boden: Mittelalterliches Fachwerk, verwinkelte Gassen.…

Auf immer und ewig − von Margret Steenfatt

Relevance: 0%      Geschrieben:16. August 2012

Margret Steenfatt: Auf immer und ewig, Reinbek 2010. Freundschaft und Liebe unter schwersten Bedingungen – die Nazizeit am Hamburger Grindel Anhand der Geschichte dreier Jugendlicher aus Hamburg schildert Margret Steenfatt in ihrem Roman „Auf immer und ewig“ die Entwicklung in Deutschland in den Jahren 1938 bis 1941. Nike Heitmann, Paul Christiansen…

Iron Sky – von Timo Vuorensola

Relevance: 0%      Geschrieben:23. Februar 2012

Zahllose Filemacher, die im öffentlichen Raum mit dem Nationalsozialismus hantierten, berichten in Interviews, dass sie sich sehr nachdenklich und wohlüberlegt die Frage gestellt haben ob ihr spezifischer Ansatz dem Thema angemessen sei. Danach befragt, bekennt der finnische IRON SKY Regisseur Timo Vuorensola, er hätte sich diese Frage nicht wirklich gestellt.…

Ein Extremfall des Sozialen – von Maja Suderland

Relevance: 0%      Geschrieben:15. Juni 2009

Tischmanieren gegen Terror. Studie - Die Darmstädter Soziologin Maja Suderland zeigt, wie Menschen im Konzentrationslager Gesellschaften bildeten Darmstadt. Eine Frau blieb eine Frau, ein Mann ein Mann, so wie ein Jude unverändert Jude und ein Homosexueller homosexuell war. Das ist beileibe nicht selbstverständlich an einem Ort, wo Menschen nicht nur…

Der Anständige – von Vanessa Lapa

Relevance: 0%      Geschrieben:20. Februar 2014

Der Anständige zeigt wieder die "Banalität des Bösen". Diesmal ist Heinrich Himmler im Visier eines Filmes, der sich der Person auf unübliche Weise zu nähern versucht. Vor einigen Jahren wurde ein Konvolut mit persönlichen Dokumenten des Reichsführers SS und seiner Familie gefunden. Der Film mit dem provokanten Titel Der Anständige versucht…

Ostatni etap | The Last Stage | Die letzte Etappe – von Wanda Jakubowska

Relevance: 0%      Geschrieben:22. Februar 2020

 Es war der erste Spielfilm über den Holocaust, gedreht in mehreren Sprachen nur drei Jahre nach der Befreiung von Auschwitz. Und er war Vorbild vieler Filme über das Unsagbare: Alain Resnais verwendet Aufnahmen in seinem Dokumentarfilm „Nuit et Brouillard“, Alan Pakula sieht ihn in der Vorbereitung zu „Sophie's Choice“,…

„Die goldene Stadt“ von Veit Harlan

Relevance: 0%      Geschrieben:29. Oktober 2004

"Rassenbiologie" im nationalsozialistischen Unterhaltungsfilm Der Unterhaltungsfilm im Nationalsozialismus wurde lange Zeit als unpolitisch wahrgenommen, was anhand der Tatsache, dass 86% aller in der Zeit vom 30.1.1933 bis zum 8.5.1945 produzierten Filme in Deutschland Unterhaltungsfilme waren, verwundert (nachzulesen in: Winkler-Mayerhöfer, Andrea: Starkult als Propagandamittel.). [Zur Gleichstellung des Filmbetriebs ab 1933 siehe…

Blumen für den Führer – von Jürgen Seidel

Relevance: 0%      Geschrieben:25. April 2010

Jürgen Seidel: Blumen für den Führer, München 2010 In der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur ist keine Epoche so ausgiebig behandelt worden wie der Nationalsozialismus. Zunehmend mehr Texte beschäftigen sich dabei mit dem Alltag im Dritten Reich und der Frage, wie sich einfache Menschen verhalten haben. So auch Jürgen Seidel in…

John Rabe – von Florian Gallenberger

Relevance: 0%      Geschrieben:6. Februar 2009

Es ist die beeindruckendste Szene des ganzen Filmes. Menschen flüchten unter eine riesige Hakenkreuzfahne und retten dadurch ihr Leben. Es ist China im Jahre 1937 und das Symbol des Nationalsozialismus hindert die japanischen Bomber daran die Siemens-Werke in Nanking zu bombardieren. Der Mann, der das Symbol des Nationalsozialismus zu einer…

Vaters Befehl oder Ein deutsches Mädel – von Elisabeth Zöller

Relevance: 0%      Geschrieben:20. Oktober 2012

Elisabeth Zöller: Vaters Befehl oder Ein deutsches Mädel, Frankfurt/Main 2012. Nach ihrem preisgekrönten Roman Anton oder Die Zeit des unwerten Lebens, in dem sie die Euthanasie-Politik im Dritten Reich behandelt, befasst sich Elisabeth Zöller in Vaters Befehl oder Ein deutsches Mädel erneut mit der NS-Zeit. Dieses Mal geht es um…

Elisabeth von Thadden (1890–1944)

Relevance: 0%      Geschrieben:24. Februar 2005

„...wir wollten barmherzige Samariter sein“ Eine Christin in der Zeit des Nationalsozialismus Von der NS-Justiz sind insgesamt etwa 12.000 Menschen zum Tode verurteilt worden, darunter waren 1.100 Frauen. Elisabeth von Thadden war eine von ihnen. Sie wurde im Alter von 54 Jahren am 9. September 1944 in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Mit…

Sophie Scholl und der Widerstand der Weißen Rose – von Barbara Leisner

Relevance: 0%      Geschrieben:29. Januar 2011

Barbara Leisner: Sophie Scholl und der Widerstand der Weißen Rose, Würzburg 2010 Sophie Scholl dürfte die bekannteste Widerstandskämpferin gegen das Nazi-Regime sein. Ihr Schicksal vermag Jugendliche auch mehr als 65 Jahre nach ihrer Ermordung noch zu faszinieren. Entsprechend groß ist die Zahl der Jugendbücher, die ihr und dem Widerstand der…

Jojo Rabbit – von Taika Waititi (2)

Relevance: 0%      Geschrieben:20. Januar 2020

 Die Welt mit Kinderaugen – Der Film „Jojo Rabbit“ von dem Regisseur Taika Waititi erzählt die Geschichte eines kleinen Jungen im Nazi-Deutschland am Ende des Zweiten Weltkriegs. Der Film basiert auf dem Buch „Caging Skies“ von Christine Leunens.   Die Stimme der (Un-)Vernunft Viele Kinder haben imaginäre Freunde. Manche…

Jojo Rabbit – von Taika Waititi (1)

Relevance: 0%      Geschrieben:4. Juni 2019

 Es ist das Jahr 1945 und die Schrecken des 2. Weltkriegs haben Europa fest im Griff. Der Zuschauer im Kino wird begrüßt von jubelnden Massen, die die Hände zum Hitlergruß heben und wird unmittelbar in die Welt des Faschismus versetzt. Dieser erste Moment ist eine zeitgeschichtliche Dokumentation. Was dann…

Ang Panahon ng Halimaw – In Zeiten des Teufels – von Lav Diaz

Relevance: 0%      Geschrieben:22. Februar 2018

 „Ang Panahon ng Halimaw“ (eng. „Season of the Devil“) ist ein Musical-Film von Lav Diaz. In seinem vierstündigen Werk erzählt der Regisseur von dem philippinischen Dorf Ginto, das von einem Wahnsinnigen mit zwei Gesichtern terrorisiert wird. Die Geschichte handelt in den 1970er Jahren, während der Schreckensherrschaft des Diktators Ferdinand…

„Hitler und die Deutschen“ – Gedanken über eine Ausstellung

Relevance: 0%      Geschrieben:18. Februar 2020

Tja – was soll man sagen zu dieser Ausstellung „Hitler und die Deutschen – Volksgemeinschaft und Verbrechen“? Diese Schau in das schlimmste Kapitel deutscher Geschichte, die seit dem 15. November 2010 im Berliner Deutschen Historischen Museum zu sehen ist erfuhr aufgrund der großen Besucherresonanz eine Verlängerung über den 6. Februar…

Das Attentat von Sarajevo am 28. Juni 1914

Relevance: 0%      Geschrieben:29. Juni 2017

Am 28. Juni 1914 berichtete die internationale Presse von der Ermordung des Thronfolgers Erzherzog Franz Ferdinand und seiner Frau Herzogin von Hohenberg. In einer Extraausgabe schrieb die Wiener Neue Freie Presse: "Ermordung des Thronfolgers Erzherzog Franz Ferdinand und seiner Gemahlin Herzogin von Hohenberg. Eine Nachricht ist heute aus Sarajevo eingetroffen,…

Das schweigende Klassenzimmer – von Lars Krause

Relevance: 0%      Geschrieben:23. Februar 2018

  Der Spielfilm „Das schweigende Klassenzimmer“ von Lars Kraume, basierend auf dem gleichnamigen Buch von Dietrich Garstka, handelt von einer Klasse eines Gymnasiums in der DDR, die durch eine Schweigeminute einen handfesten Skandal auslöst. Hintergrund der Aktion sind Volksaufstände in Budapest 1956, bei denen einige Aktivisten durch sowjetische Soldaten ums…

NS-Vergangenheit der Berliner Charité: Späte Ruhestätte für die Opfer

Relevance: 0%      Geschrieben:16. Juni 2019

Im Strafgefängnis Berlin-Plötzensee wurden während der NS-Zeit Regimegegner hingerichtet. An ihren Leichnamen forschte Prof. Hermann Stieve, der damalige Leiter der Anatomie der Charité. Nun wurden über 300 Gewebeproben aus seinem Nachlass bestattet. Am 13. Mai fand auf dem Berliner Dorotheenstädtischen Friedhof eine ungewöhnliche Beisetzung statt: In einem Gemeinschaftsgrab fanden hunderte…

Die NS-Okkupationspresse auf dem besetzten Gebiet der Sowjetunion (1941-1944)

Relevance: 0%      Geschrieben:17. Juni 2014

Das Frauen-, Kinder- und Jugendbild in der nationalsozialistischen Besatzungspresse Adolf Hitlers Vision von der „Vergrößerung des Lebensraumes“ im Osten war ein fester Bestandteil der nationalsozialistischen Ideologie. Am 18. Dezember 1940 erließ er die Weisung Nr. 21 (Fall Babarossa): Die schnelle Niederwerfung Sowjetrusslands. So fiel die Wehrmacht am 22. Juni 1941…

Frauen im antifaschistischen Widerstand im Dritten Reich

Relevance: 0%      Geschrieben:28. Oktober 2004

Liana Millu und Chaika Grossmann Eine wichtige, vielleicht sogar die wichtigste Rolle bei der Erforschung der Geschichte von „widerständischen“ Frauen, spielte die Frauenbewegung der 70er Jahre und die Women Studies in den USA. Die Auseinandersetzung mit der Situation der Frauen führte dazu, die genormte, im wahrsten Sinne des Wortes „männliche“…

Joseph Roth – von Wilhelm von Sternburg

Relevance: 0%      Geschrieben:24. Mai 2009

Wilhelm von Sternburg: Joseph Roth - Eine Biographie, Köln 2009. Er war der Primus unter den Journalisten der Weimarer Republik, ein exzellenter Feuilletonist und Schriftsteller. Wilhelm von Sternburg erinnert mit seiner Biographie Joseph Roth an den großen heimatlosen schreibenden Exilanten und Bohème, der mit nur 44 Jahren im französischen Exil…

Margarete Turnowsky-Pinner (1894–1982)

Relevance: 0%      Geschrieben:14. Juni 2015

Aus dem Leben der Margarete Turnowsky-Pinner – von Berlin nach Palästina (Geboren am 27. Februar 1894 in Kosten/Provinz Posen – gestorben 1982 in Tel Aviv) 1. Margarete Turnowsky-Pinners Ankunft in Tel Aviv 1933 Im Mai 1933 verließ Margarete Turnowsky-Pinner im Alter von 39 Jahren mit ihren beiden Töchtern, der zehnjährigen…

Warum Schabbat schon am Freitag beginnt – von Eli Bar-Chen

Relevance: 0%      Geschrieben:15. Dezember 2008

Eli Bar-Chen, Heike Specht: Warum Schabbat schon am Freitag beginnt. München 2007. Kindern unsere Lebenswelt zu erklären, ist mitunter nicht ganz einfach. Denn vielfach verstehen wir, die Erwachsenen, diese ja auch nicht. Worte lebendig werden lassen, Neugierde wecken und hinter die verschlossenen Türen gucken. Keine ganz leichte Angelegenheit, aber mit…

Willy Haas 1891−1973 – von Christoph von Ungern-Sternberg

Relevance: 0%      Geschrieben:11. November 2007

„Ein Mann, der heute beinahe in Vergessenheit geraten ist“, dessen Bedeutung für die Kultur-, Literatur- und Mediengeschichte aber nicht unterschätzt werden darf. Der Autor Christoph von Ungern-Sternberg beklagt in der Einleitung seiner biographischen Darstellung des Kritikers, Drehbuchautors, Herausgebers, Essayisten, Journalisten und Kulturvermittlers Willy Haas dessen Verschwinden im öffentlichen Bewusstsein. Lediglich…

Es war einmal in Deutschland – von Sam Garbarski

Relevance: 0%      Geschrieben:15. Februar 2017

Moritz Bleibtreu gehört bereits seit langem zu den besten Schauspielern Deutschlands und konnte in diversen Rollen als Drogenhändler („Lammbock“), Studienteilnehmer („Das Experiment“) und  Anwalt („Die dunkle Seite des Mondes“) überzeugen. In „Es war einmal in Deutschland“ verkörpert Bleibtreu einen Holocaust-Überlebenden im vom Krieg zerrütteten Nachkriegsdeutschland. Inszeniert wurde der Film vom deutschen…

Walther Rathenau – von Shulamit Volkov

Relevance: 0%      Geschrieben:18. November 2012

Volkov, Shulamit: Walther Rathenau. Ein jüdisches Leben in Deutschland 1867-1922, München 2012. Innerhalb von nur drei Jahren publiziert der Verlag biographische Skizzen über Walther Rathenau (1867 bis 1922), die nicht unterschiedlicher hätten ausfallen können. Bei einem vergleichbaren Seitenumfang, vermitteln allein schon die Schutzumschläge offensichtlich wesentliche Herangehensweisen. Lothar Galls Buch (2009)…

Fabian oder Der Gang vor die Hunde

Relevance: 0%      Geschrieben:3. März 2021

 Berlin: Tom Schilling spielt einen raffinierten Idealisten in Dominik Grafs zotteligem Porträt eines Weimarer Deutschlands am Rande der Selbstzerstörung. Der 3-stündige, verfilmte Bildungsroman "Fabian oder Der Gang vor die Hunde" ist erheiternder als der Filmtitel vermuten lässt, so viel steht schon einmal fest. Deutschland liegt auf dem Krankenbett der…

Jüdischer Widerstand – Erinnern an Otto Michelsohn

Relevance: 0%      Geschrieben:11. August 2007

Als Jude den Nazis die Stirn geboten – Im Stadtbild von Minden soll jetzt an Otto Michelsohn erinnert werden Widerstand von deutschen Juden unter dem NS-Regime ist kaum bekannt. Die Mindener Kultusgemeinde trat im Frühjahr 2007 an die Stadt mit dem Vorschlag heran, an Otto Michelsohns Zivilcourage im Stadtbild an…

Erwin Blumenfeld – Dada-Montagen

Relevance: 0%      Geschrieben:15. März 2009

Dort, wo heute die SPD-Parteizentrale steht, in der Wilhelmstraße 140, wurde 1897 in einer bürgerlichen und jüdischen Familie Erwin Blumenfeld geboren, der einer der innovativsten Modefotografen werden sollte. Literat, Collagist, Zeichner, Maler, Fotograf, Antifaschist, Anarchist, Atheist, all dies zugleich war Erwin Blumenfeld, klein von Statur und ganz groß in seinem…

Über mich sprechen wir ein andermal – von Edna Mazya

Relevance: 0%      Geschrieben:3. Oktober 2008

Edna Mazya, Über mich sprechen wir ein andermal, Roman, Köln 2008. Drei starke Frauen über drei Generationen, stehen im Mittelpunkt der Geschichte, die die israelische Schriftstellerin Edna Mazya in ihrem Roman „Über mich sprechen wir ein andermal“ erzählt. Tel Aviv heute. Nomi Keller, Inhaberin eines kleinen Verlages, Mitte vierzig, hat…

Wagners Antisemitismus – von Dieter David Scholz

Relevance: 0%      Geschrieben:25. Juni 2013

Ein „unappetitliches Phänomen“ oder eine erbärmliche antisemitische Katharsis? Der Mann ist gerade 200 Jahre alt geworden. Mit seinem Namen verbinden wir eine Lichtgestalt der großen deutschen Komponisten. Mit seinem Schatten einen Heizer des Holocaust. Richard Wagner, von den einen gefeiert, von den anderen als rassischer Antisemit bezeichnet. Der Autor Dieter…

Walter Jens (1923-2013)

Relevance: 0%      Geschrieben:7. April 2020

„Mir ist die Sprache gestorben“ „Lebenssatt“ wie seine Frau Inge vermutet, starb neunzigjährig am 9. Juni 2013 Prof. Walter Jens. Letztlich nahm ihm, dem Kopfarbeiter, eine schwere Demenz sein Werkzeug. Mit ihm ist wieder, ein sich den Zielen der Aufklärung der Humanität und der Gerechtigkeit Verpflichteter aus dem Leben gegangen.…

Untitled – von Michael Glawogger und Monika Willi

Relevance: 0%      Geschrieben:17. Februar 2017

Michael Glawogger hatte einen “Film ohne Namen“ im Sinn, als er auf die Weltreise im Dezember 2013 aufbrach, mit dem Ziel sein Opus Magnum herzustellen, das eigentlich ein Dokumentarfilm ohne vorgegebenes Ziel und Thema sein würde. Er wollte einfach ein Jahr lang drehen und aufnehmen, was einem gerade ins Auge…

Wilhelm Frick (1877–1946)

Relevance: 0%      Geschrieben:4. Oktober 2004

Reichsinnenminister von 1933 bis 1943 Die Jahre vor der „Machtergreifung“ Geboren wurde Wilhelm Frick am 12. März 1877 in Alsenz / Pfalz als Sohn des evangelischen Lehrers Wilhelm Frick und dessen Frau Henriette. Der konservativ-nationalistisch Erzogene absolvierte ein juristisches Studium in München, Berlin, Göttingen und Heidelberg, wo er im Jahre…

Mein Führer – von Dani Levy

Relevance: 0%      Geschrieben:15. Januar 2007

Lösten die Hakenkreuz-beflaggten Dreharbeiten im Februar und März 2006 in der Hauptstadt Berlin bei zufällig vorbeikommenden Touristen Befremden aus - seit Dezember wird dafür kommerziell die Werbetrommel gerührt. Es geht um die erste deutsche Hitler-Komödie nach dem Holocaust: Mein Führer. Der Macher: Dani Levy, ein deutscher Jude. Bereits im Vorfeld…

Rudolf Heß (1894–1987)

Relevance: 0%      Geschrieben:4. Oktober 2004

„Stellvertreter des Führers“, dritthöchster Würdenträger der NSDAP-Hierarchie Rudolf Heß wird am 26. April 1894 in Alexandria (Ägypten) als Sohn eines deutschen Kaufmanns und seiner Frau geboren. 1914 meldet er sich freiwillig und kämpft zuerst in der Infanterie, später, bis zum Kriegsende als Jagdflieger. 1919 beginnt er in München ein Studium…

Das Goebbels-Experiment – von Lutz Hachmeister

Relevance: 0%      Geschrieben:13. April 2005

Joseph Goebbels zweifelhafte Karriere – ein gescheitertes Experiment Es ist auffällig, dass fast alle, die sich filmisch mit dem Themenkreis ´Drittes Reich´ heute – 60 Jahre nach Kriegsende – auseinandersetzen, ein kinematografisches Tabu brechen wollen. Doch nur den wenigsten gelingt es. Filmemacher als Tabuzerstörer, die verstören wollen, aufrütteln vielleicht. Die…

Schatten über dem Hudson – von Isaac B. Singer

Relevance: 0%      Geschrieben:22. Oktober 2006

Singer, Isaac Bashevis: Schatten über dem Hudson, München 2002. Isaac Bashevis Singer wurde 1904 in der Nähe von Warschau als Sohn eines Rabbiners geboren. Seit 1935 lebte er in den USA, wo er 1991 stirbt. 1978 erhielt er den Literaturnobelpreis. Ein Thema, das all seine Werke durchzieht, ist das Ostjudentum…

Hannah Arendt. Ihr Denken veränderte die Welt – von Margarethe von Trotta

Relevance: 0%      Geschrieben:17. März 2013

Das von Hannah Arendt geschriebene Buch Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen sowie die ihm vorangegangene Artikelreihe sorgten 1963 für internationales Aufsehen. Die Philosophin und politische Theoretikerin berichtete für das amerikanische Magazin The New Yorker vom Gerichtsprozess um Adolf Eichmann. Eichmann organisierte hauptverantwortlich die Deportation von…

Midnight Traveler – von Hassan Fazili

Relevance: 0%      Geschrieben:14. Februar 2019

 Auf der Berlinale 2019 hat der Dokumentarfilm „Midnight Traveler“ gerade Premiere. Das knapp anderthalbstündige Werk ist in mehrfacher Hinsicht gleichermaßen aktuell wie realistisch: Thema ist die Flucht einer afghanischen Familie nach Europa. Das technische Equipment der Filmemacher passt in drei Hosentaschen. Für Dokumentarfilmer sind sie hoch spannend: die dramatischen,…

„Murka“ – Geschichte eines Liedes aus dem sowjetischen Untergrund

Relevance: 0%      Geschrieben:5. April 2009

Dass Russen schöne und wohlklingende Lieder haben, ist bekannt. Im Pantheon der Welthits steht z.B. seit Jahrzehnten „Katjuscha“, 1939 von Matvej Blanter (1903-1990) komponiert und lange später unter dem Titel „Kasatschok“ ein internationaler Ohrwurm. Dieselbe Karriere machte „Podmoskovnye večera“, 1959 von Vasilij Solov’ev-Sedoj (1907-1979) komponiert und augenblicklich ein beliebtes Lied,…

Film(Nach)Betrachtung – „Gewissen in Aufruhr“

Relevance: 0%      Geschrieben:18. Februar 2019

Es gibt Dinge, die drängen sich immer wieder auf. Dazu gehören bestimmte Ereignisse in unserem Leben oder dem unserer Vorfahren. Aber auch ein Buch oder ein Film, die sich mitunter tief in das Gedächtnis eingraben und prägend für das künftige Handeln sind – es jedenfalls so sein sollte: wie beim fünfteiligen…

Reinhard Heydrich – von Robert Gerwarth

Relevance: 0%      Geschrieben:23. November 2011

Robert Gerwarth: Reinhard Heydrich. Biographie. Siedler, München 2011. Sich mit „kalter Empathie“ dem Chef des Reichssicherheitshauptamtes und Organisator der „Endlösung“ Reinhard Heydrich nähern – so beschreibt Robert Gerwarth, Historiker am University College in Dublin, seine biographische Methode. Die ersten Reaktionen auf das Buch waren durchaus euphorisch. So fand „Der Spiegel“…

Der Erste Weltkrieg – Ein Krieg in Briefen

Relevance: 0%      Geschrieben:24. März 2014

Jedes geschichtliche Ereignis lässt einen mit Fragen zurück. Bei der „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts, so wie der US-Diplomat und Historiker George F. Kennan, den ersten Weltkrieg nannte, ist das nicht anders. Eine wichtige Quelle, um sich ein Bild, von dessen Verlauf und von seiner Gräuel zu machen - oder auch…

Golda Maria – von Patrick Sobelman und Hugo Sobelman

Relevance: 0%      Geschrieben:22. Februar 2020

Golda Maria ist der Film eines Gesprächs. Aber es ist nicht irgendeine Unterhaltung, sondern die Geschichte einer 84-jährigen KZ-Überlebenden, die sie ihrem Sohn erzählt. Drei Tage lang filmte der französische Filmproduzent im Jahre 1994 seine Großmutter, wie sie ihm von ihrem Martyrium erzählt. Aufgewachsen ist Golda Maria Tondovska in Berlin…

R.B. Kitaj (1932-2007) – Obsessionen

Relevance: 0%      Geschrieben:18. November 2012

Zarte bis kräftige Farbtöne in den Pastellzeichnungen, Siebdrucken und den Ölgemälden von R. B. Kitaj ziehen die Betrachter in den Bann. Ungewöhnlich verschachtelter Bildaufbau, gewagte Achsen und fragmentarische Kompositionen verstören und geben Rätsel auf, die entschlüsselt werden müssen. Die Kunst von Kitaj ist reich an Zitaten aus Geistes- und Kunstgeschichte…

Das Personenlexikon zum Dritten Reich – von Ernst Klee

Relevance: 0%      Geschrieben:7. November 2004

Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945? Frankfurt/M 2003. Ernst Klee, geboren 1942, von Haus aus Theologe und Sozialpädagoge, jahrelang auch als Journalist tätig, hat mit seinen zahlreichen Publikationen das Tor zu einer Geschichte der Medizin- und Psychiatrieverbrechen im Nationalsozialismus zu einer Zeit…

Gute Geschäfte. Kunsthandel in Berlin 1933-1945

Relevance: 0%      Geschrieben:6. Juni 2012

Am 20. März 1939 fand die Verbrennung „entarteter“ Kunst, abgeschirmt von der Öffentlichkeit, im Hof der Kreuzberger Feuerwache, Lindenstraße 42 (heute Axel Springer Straße 40/41) statt. Dort erinnert seit 2006 ein Denkmal an die Kunstvernichtung, die im Gegensatz zur Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 bis heute nicht als Datum antifaschistischer…

Es gab Juden in Reutlingen – von Bernd Serger u. a.

Relevance: 0%      Geschrieben:12. Februar 2006

Dieses Werk ist in zweifacher Hinsicht bemerkenswert: zum einen wegen seiner eindringlichen Darstellung bewegender Schicksale, zum anderen wegen seiner außergewöhnlichen Entstehungsgeschichte. Erschienen ist das historische Lesebuch „Es gab Juden in Reutlingen“ im Jahr 2005, in dem sich das Ende des Zweiten Weltkriegs zum 60. Mal jährte. Allerdings war die Veröffentlichung…

Fail Safe – von Sidney Lumet

Relevance: 0%      Geschrieben:20. Februar 2018

 "Fail Safe" ist ein Schlüsselwerk in einem Genre von Filmen, die das zerstörerische Potential der nuklearen Kriegsführung behandelt. Zusammen mit "Dr. Strangelove" ist es eines von zwei Werken, die 1964 zum wichtigsten Jahr des Genres machen. Es ist 1964 und der Kalte Krieg ist auf seinem Höhepunkt. Es herrscht…

Carl von Ossietzky (1889–1938)

Relevance: 0%      Geschrieben:30. September 2004

Deutscher Publizist und Pazifist – Symbolfigur des Widerstandes gegen die Nazi-Diktatur Elternhaus, Schulzeit und frühes politisches Interesse Carl von Ossietzky wird am 3. Oktober 1889 in der Großen Michaelisstraße Nr. 10 in Hamburg geboren. Sein Vater ist der oberschlesische ehemalige Berufssoldat Carl Ignatius von Ossietzky, der als Stenograph in einer Anwaltskanzlei…

„Rommel“ – (noch) ein Film

Relevance: 0%      Geschrieben:2. November 2012

Am 26. Oktober 1917 hat ein junger württembergische Oberleutnant den kriegerischen Wettlauf mit bayerischen Einheiten um die Eroberung des Monte Matajur in den Julischen Alpen gewonnen. Der Lohn für diese Bluttat war der preußisch-deutsche Tapferkeitsorden „Pour le mérite“, der ihm am 10. Dezember angehängt wurde. Die Rede ist von Erwin…

Kindertransporte 1938/39 in der Jugendliteratur

Relevance: 0%      Geschrieben:25. April 2010

Es ist über 70 Jahre her, dass Eltern aus Deutschland und den von Deutschland besetzten Gebieten sich gezwungen sahen, ihre Kinder wegzuschicken, um sie vor den Nationalsozialisten zu schützen. Überwiegend handelte es sich um Menschen jüdischen Glaubens oder jüdischer Herkunft. Als Alleinreisende fuhren diese Kinder und Jugendlichen nach Großbritannien sowie…

Vom Brückenbauen

Relevance: 0%      Geschrieben:12. März 2006

Zur Abschlussausstellung „Traurigsein kommt sowieso – Ein jüdisches Poesiealbum 1938/39“ im Interimsmuseum München/Reichenbachstraße München, U-Bahnhof Fraunhoferstraße. Irgendwo zwischen Au und Glockenbach steht ein Streifenwagen, der hier beinahe schon Gewohnheit ist. Auf der Höhe der Hausnummer 27 in der Reichenbachstraße dann ein bewachter Eingang, Ausweis und Personenkontrolle, Metalldetektoren – die Schwelle,…

Richard Sorge (1895–1944)

Relevance: 0%      Geschrieben:12. November 2005

Stalins „verschwendeter“ Meister-Spion „Russland – das Land, das seine Dichter verschwendet“, lautete ein Urteil im 19. Jahrhundert. Analog dazu könnte man die Sowjetunion „ein Land, das seine Spione verschwendete“, nennen und Richard Sorge (1895–1944) als Kronzeugen aufrufen. Obwohl es nicht viel Sinn hätte, denn Sorges Schicksal ist nur ein Mosaiksteinchen…

Kazimierz Piechowski und seine kühne Flucht aus Auschwitz

Relevance: 0%      Geschrieben:25. Dezember 2017

Das Konzentrationslager Auschwitz (KL Au) bestand vom 27. April 1940, als SS-„Reichsführer“ Heinrich Himmler den Befehl zu seinem Bau erteilte, bis zum 27. Januar 1945, als das Lager von der vorrückenden Sowjetarmee befreit wurde. In diesem Zeitraum wurden in Auschwitz mindestens 1,2 Millionen Menschen umgebracht, vermutlich sogar 1,5 Millionen oder…

The Viewing Booth – von Ra’anan Alexandrowicz

Relevance: 0%      Geschrieben:22. Februar 2020

 Was ist Wahrheit? Können wir unseren Sinnen trauen? Welche Rolle spielen unsere Erfahrungen, Vorurteile und Hoffnungen? Gibt es mehrere Wahrheiten? Ist meine Wahrheit auch die der anderen? Können wir unseren Sinnen überhaupt trauen? Wir alle wissen, dass es nicht die eine wirkliche Wahrheit gibt. Vieles ist davon abhängig, woher…

Leni Riefenstahl. Karriere einer Täterin – von Nina Gladitz

Relevance: 0%      Geschrieben:4. April 2021

Bei dem Versuch, Leni Riefenstahl als große Künstlerin darzustellen und sogar für die Frauenbewegung zu retten, steht Alice Schwarzer an vorderster Front. „70 Jahre Arbeit, davon drei Monate im Dienste Hitlers – und sie gilt lebenslang als Nazi-Künstlerin. Nach 1945 wurde sie zwar restlos ‚entnazifiziert‘, aber trotzdem an den Pranger…

Schindlers Liste – von Steven Spielberg

Relevance: 0%      Geschrieben:20. Oktober 2019

Schindlers Liste gilt seit der Veröffentlichung 1993 als einer der realistischsten Filme, die den Holocaust als Thema haben. Der von Regisseur Steven Spielberg geschaffene Filme behandelt die Geschehnisse im jüdischen Ghetto in Krakau und in den deutschen Konzentrationslagern im von Deutschland besetzten Polen während des zweiten Weltkriegs. Der im deutschen…