Ergebnisse 1 - 10 von 413 Seite 1 von 42
Suchergebnisse pro Seite: 10 | 20 | 50 | 100

Politische Morde in der Weimarer Republik

Relevanz:100%      Geschrieben:30. April 2016

- dargestellt anhand der Attentate auf Matthias Erzberger, Walther Rathenau & Philipp Scheidemann 1) Einführung Versucht man, das Thema der politischen Morde in der Weimarer Republik zu gliedern, wird sich rasch die Erkenntnis einstellen, dass bis auf wenige Jahre, die dann euphorisch und auch zeitlich übertrieben als die „Goldenen Zwanziger“…

Die Dramaturgie von Merchant-Inszenierungen in der Weimarer Republik

Relevanz:99%      Geschrieben:6. Juni 2005

Max Reinhardts Humanitäts-Konzept Seit dem Beginn seiner deutschen Bühnenkarriere führte Shylock ein Doppelleben: als Täterfigur, deren Anderssein antisemitisch akzentuiert wurde – und als Opfer, das die Anerkennung als Mensch einklagt. Antisemiten wie Philosemiten bedienten sich der oszillierenden Figur für einander denkbar ausschließende Ziele. Jede Aufführung des Kaufmann von Venedig geriet…

Ästhetisierung von Gewalt in der Weimarer Republik – von Petra Maria Schulz

Relevanz:97%      Geschrieben:25. Januar 2005

Rezension über: Petra Maria Schulz: Ästhetisierung von Gewalt in der Weimarer Republik (= Theorie und Geschichte der bürgerlichen Gesellschaft; Band 21). Westfälisches Dampfboot, Münster 2004, 283 Seiten, ISBN 3-89691-121-X, EUR 35,00. Gewalt prägte die politische Kultur der Weimarer Republik seit ihrer Gründung. Ihre Gegner versuchten mehrfach gewaltsam durch einen Putsch…

Die Rezeption des italienischen Faschismus in der Weimarer Republik – von Matthias Damm

Relevanz:97%      Geschrieben:28. Juli 2013

Studie: Wie wurde Italienischer Faschismus in der Weimarer Republik wahrgenommen?   Matthias Damm: Die Rezeption des italienischen Faschismus in der Weimarer Republik; Reihe Extremismus und Demokratie, Band 27, Baden-Baden 2013. Den Anfang und das Ende der Weimarer Republik bestimmten gesamtgesellschaftliche Zusammenbrüche tragfähiger Konzeptionen für die dauernde Errichtung und Erhaltung eines…

Frau ohne Reue – von Max Mohr

Relevanz:51%      Geschrieben:4. April 2021

Ein Großstadtbohème läuft mit Posaune beschwingt durch Berlin in der Nähe des Kudamms. An einer ihm geeigneten Stelle, zwischen Friseur, Blumenladen und einem Geschäft für Damenhüte, hält er inne und beginnt sein Spiel der „Bettelmusik“. Zu der wohlhabenden Schicht der Berliner Gesellschaft gehört indes Lina Gade. Selbstbewusst, jung, aufgeweckt und…

Frau Holle (Deutschland 1944/48) – Die Überläuferin

Relevanz:50%      Geschrieben:16. Juli 2014

Überläufer sind Filme, die vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges gedreht, aber erst nach 1945 im Kino gezeigt werden. Auch der Märchenfilm „Frau Holle“ von 1944 gehört dazu. Seine Mischung aus Gegenwartsbezug, NS-Märchenkino und der Suche nach neuen filmischen Wegen ist dabei ebenso ein Bild seiner Entstehungszeit. „Große Freiheit Nr.…

Die deutsche Frau und ihre Rolle im Nationalsozialismus

Relevanz:50%      Geschrieben:3. Oktober 2007

I. Das nationalsozialistische Frauenbild Bevor Adolf Hitler und seine nationalsozialistische Partei 1933 in Deutschland an die Macht kamen, beschrieb er die Weltordnung als von den Männern dominiert. Sein Weltbild beinhaltete die Entmündigung der Frau, die bereits nach der biblischen Schöpfungsgeschichte das unterworfene und dienende Geschlecht war, während Adam, der für…

Eine Frau flieht vor einer Nachricht – von David Grossman

Relevanz:49%      Geschrieben:11. Oktober 2009

David Grossman, Eine Frau flieht vor einer Nachricht, München 2009 Sie beginnt mit einem Krieg, sie endet mit einem Krieg. Die Lebensgeschichte von Ora, erzählt von David Grossman. Es ist während des Sechs-Tage-Krieges 1967 in einem Krankenhaus in Israel. Ihr Name ist Ora und sie ist 16 Jahre alt. Insgesamt…

Gegen das Holocaustdenkmal der Berliner Republik – von Hans-Ernst Mittig

Relevanz:46%      Geschrieben:19. Januar 2010

Ähnlichkeit mit der Kunst der Mörder? Linke Kritik am Berliner Holocaustmahnmal Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas – meist kurz als Holocaust-Mahnmal bezeichnet – ist mittlerweile zur touristischen Normalität geworden. Tausende besuchen das Monument täglich, viele zeigen sich bewegt und beeindruckt. Angesichts von soviel normativer Kraft des Faktischen wirkt…

Von der Kunst des Erbens. Die Flick-Collection und die Berliner Republik – von Peter Kessen

Relevanz:46%      Geschrieben:19. Januar 2010

Ein teuer bezahltes Prestigeprojekt: Die Flick-Collection Seit Spätsommer vergangenen Jahres residiert die umstrittene Kunstsammlung des Multimillionärs Friedrich Christian Flick, die so genannte Flick-Collection, in den Räumen der Berliner Nationalgalerie. Die Eröffnung der Ausstellung wurde zum Triumph des Sammlers: Flankiert vom Bundeskanzler und vom Bürgermeister der Stadt, glänzte er inmitten der…