Ergebnisse 1 - 20 von 69Seite 1 von 8
Sorted by: Date | Sort by: RelevanceResults per-page: 10 | 20 | 50 | All

Eichmann in Jerusalem – 60 Jahre später: Der Versuch einer Bestandsaufnahme (1. Teil)

Relevanz: 100%      Geschrieben:5. November 2021

[…]ausgerechnet Eichmanns Verteidiger Servatius (s.u.).   II) Vorbereitung und Durchführung des Eichmann-Prozesses Bevor Eichmann aus Argentinien nach Israel herausgeflogen worden konnte, brachten ihn die Mossad-Agenten über eine Woche in Buenos Aires in einer Art „Safe House“ unter und begannen mit ersten Verhören: „Aharoni ging nach einer Woche zuvor aufgestellten Liste […]

Eichmann in Jerusalem – 60 Jahre später: Der Versuch einer Bestandsaufnahme (2. Teil)

Relevanz: 89%      Geschrieben:8. Februar 2022

[…]Wild, München 2011, S. 127 – 145. Mommsen, Hans: Hannah Arendt und der Prozeß gegen Adolf Eichmann, in: H. Arendt, Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen, erweiterte Taschenbuchausgabe, 17. Aufl., München 2021, S. 9 – 48. Nettl, Peter: Rosa Luxemburg, (deutsche Ausgabe) Frankfurt/M. etc. 1968. Rosenmüller, […]

Eichmann in Jerusalem – 60 Jahre später: Der Versuch einer Bestandsaufnahme (3. Teil)

Relevanz: 84%      Geschrieben:1. April 2022

[…]Verläufe von Revolutionen in der Neuzeit, hat sie keine unmittelbare Anknüpfung an der Person Eichmanns vorgenommen, was sich aber angeboten hätte: Denn Adolf Eichmann war nicht nur ein „autoritärer Charakter“ im pathologischen Sinne, sondern obendrein auch noch der Prototyp eines Heuchlers im übertragen philosophischen Sinne. Auch wenn Arendt diese Verknüpfung […]

Der Eichmann-Prozess in Jerusalem 1961

Relevanz: 83%      Geschrieben:5. Oktober 2004

[…]Frankfurt am Main 1995 Ipsen, Knut: Völkerrecht. München 1999 Kaul, Friedrich Karl: Der Fall Eichmann. Berlin 1963 Kempner, Robert M. W.: Eichmann und Komplizen. Zürich/Stuttgart/Wien 1961 Krause, Peter: Der Eichmann-Prozess in der deutschen Presse. Frankfurt am Main 2002 Less, Avner W. (Herausgeber): Schuldig: das Urteil gegen Adolf Eichmann. Frankfurt am […]

Hannah Arendt. Ihr Denken veränderte die Welt – von Margarethe von Trotta

Relevanz: 2%      Geschrieben:17. März 2013

[…]berichtete für das amerikanische Magazin The New Yorker vom Gerichtsprozess um Adolf Eichmann. Eichmann organisierte hauptverantwortlich die Deportation von Millionen Juden während des Nationalsozialismus‘ und war mitverantwortlich für den Genozid an den Juden. In Hannah Arendt. Ihr Denken veränderte die Welt verfilmt Margarethe von Trotta die vier Jahre aus Arendts […]

Das geplante „Jüdische Siedlungsgebiet“ in Polen zwischen den Flüssen Sun und Bug

Relevanz: 2%      Geschrieben:1. Januar 2005

[…]steuern. Die Kontakte waren Angelegenheit des SD von Heydrich, wo sich der Hauptscharführer Adolf Eichmann mit der Kontrolle der Zionistischen Organisationen einen Namen gemacht hatte. Eichmann reiste in November 1937 nach Palästina und Ägypten, wo er mit arabischen Vertretern Gespräche führte. Der niedrige Rang eines Hauptscharführers war eine Tarnung um […]

Theresienstadt – von Benjamin Murmelstein

Relevanz: 1%      Geschrieben:24. November 2014

[…]wollte offenbar keiner mehr etwas von speziellen Details zu dem von Eichmann initiierten und protegierten Theresienstadt-Projekt wissen. Auch interne jüdische Darstellungen und Erklärungen waren weder in Deutschland noch im Israel geführten Eichmann-Prozess erwünscht – oder erforderlich. Sie hätten als Hintergrundmaterial zum Begreifen des potemkin`schen Lagers und Ghettos sowie auch der […]

NS-Verbrechen – 65 Jahre juristische Aufarbeitung in Israel

Relevanz: 1%      Geschrieben:19. März 2015

[…]durch eine neue gemeinsame Identität zu einigen.  Der ehemalige Gestapo- und SS-Mann Adolf Eichmann stellte ein Feindbild für alle Israelis dar. Erst der vor den Augen der Weltöffentlichkeit geführte Eichmann-Prozess hatte die perfide und grausame Systematik der planmäßigen Ermordung der europäischen Juden in all ihren Phasen offenbart. Die „Endlösung der […]

Wannsee-Konferenz (20. Januar 1942) – Der dunkelste Tag der deutschen Geschichte

Relevanz: 1%      Geschrieben:27. März 2015

[…]in dem Teil, der nicht im Protokoll erwähnt ist – über Tötungsmethoden gesprochen wurde. Eichmann: Jawohl. Richter: Wer hat über dieses Thema gesprochen? Da? Eichmann: Im Einzelnen ist mir diese Sache heute nicht mehr gegenwärtig, Herr Präsident, aber ich weiß, dass die Herren beisammen gespannt und beisammen gesessen sind und […]

Die unrühmliche Rolle der Evangelischen Kirche im Dritten Reich

Relevanz: 1%      Geschrieben:26. Oktober 2014

[…]zu Grausamkeit oder verbrecherischen Handlungen fähig gewesen wäre“. Die EKD hielt das Pro-Eichmann-Votum für „mindestens interessant“ Eichmann war kurz zuvor aus Argentinien nach Israel entführt worden. Seine Geschwister wollten erreichen, dass ein internationaler Gerichtshof und nicht ein israelisches Gericht den Fall verhandele. Sie hatten daher Mensing-Braun um Hilfe gebeten. Tatsächlich […]

Die Reichszentrale für jüdische Auswanderung

Relevanz: 1%      Geschrieben:15. September 2004

[…]denn an die Stelle der Auswanderung trat nun die Deportation, an der das Referat IV B4 und somit Eichmann federführend beteiligt war. Entsprechend notierte Eichmann im Wannsee-Protokoll: „Anstelle der Auswanderung ist nunmehr als weitere Lösungsmöglichkeit nach entsprechender vorheriger Genehmigung durch den Führer die Evakuierung der Juden nach dem Osten getreten.“ […]

Rudolf Vrba (1924–2006)

Relevanz: 1%      Geschrieben:4. Oktober 2004

[…]to Belsen to trace some of his friends. Nor did the sordid bar­gaining end there. Kasztner paid Eichmann several thousand dollars. With this little fortune, Eichmann was able to buy his way to freedom when Germany collapsed, to set himself up in the Argentine“. Rudolf Vrba starb am 27. März […]

Theresienstadt – einige wichtige Tatsachen

Relevanz: 1%      Geschrieben:6. September 2005

[…]verließ. d) SS OSTF KARL BERGL Von November 1941 bis Mai 1945 LAGERINSPEKTOR. e) SS OSTBF ADOLF EICHMANN Im RSHA Leiter der Abteilung „Judenangelegenheiten und Räumung“ und hatte 1941 die Idee, in Böhmen und Mähren, an der damaligen Reichsgrenze, ein „Musterghetto“ einzurichten. f) SS HSTF ERNST MOES In der o.g. […]

Simon Wiesenthal – von Tom Segev

Relevanz: 1%      Geschrieben:8. November 2010

[…]Aufmerksamkeit verleihen. Aufmerksamkeit und Lob ganz besonders für den Jäger und Fänger Eichmanns, Simon Wiesenthal. Die Glückwünsche aus Yad Vashem bedeuten ihm unsagbar viel.   Auf dem Weg zur bedeutenden Persönlichkeit Wiesenthal verarbeitet seine Jagd nach den Nazi-Verbrechern literarisch in Büchern wie „Doch die Mörder leben“ und „Wie ich Eichmann […]

Theresienstadt – Die Sonderstellung von Eichmanns „Musterghetto“

Relevanz: 1%      Geschrieben:6. November 2004

[…]durch einen Todesmarsch zu liquidieren – aufzuheben. Nach dieser Entscheidung von Himmler hatten Eichmann & Co. die Idee, in eigener Regie einen Erschießungsplatz und eine Gaskammer in Theresienstadt zu errichten. Murmelstein, von den Technikern auf die Gefahr aufmerksam gemacht, wagte eine Vorsprache beim Kommandanten Rahm der zornig alles leugnete, aber […]

Der Madagaskar-Plan

Relevanz: 1%      Geschrieben:26. Oktober 2004

[…]dem Seeweg nach Madagaskar zu deportieren. Unterdessen leiteten Rademacher im Auswärtigen Amt und Eichmann im Referat „Juden- und Räumungsangelegenheiten“ des Reichssicherheitshauptamtes in Berlin die Vorbereitungen. Ab Kriegsbeginn hatte sich Eichmann mit der Aussiedlung von Juden und Polen ins Generalgouvernement befasst. Rademacher entwickelte einen Plan, der die Mitwirkung zahlreicher Dienststellen vorsah: […]

Hannah Arendt (1906–1975)

Relevanz: 1%      Geschrieben:19. Februar 2011

[…]New Yorker als Prozessbeobachterin am Gerichtsprozess um den ehemaligen SS-Sturmbannführer Adolf Eichmann in Jerusalem teil. Ihr Bericht wurde ab Februar 1963 in mehreren Teilen im New Yorker veröffentlicht; auf Deutsch erschien er im selben Jahr unter dem Titel Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen. Er sorgte […]

Jupp Weiss aus Flamersheim, der Judenälteste von Bergen-Belsen

Relevanz: 1%      Geschrieben:8. Oktober 2006

[…]zu haben. Im berüchtigten „Ungarnlager“ von Bergen-Belsen hatte Jupp Weiss seinerzeit Eichmann kennengelernt. Später wurde er zum Prozeß geladen, weil er wohl die besten Detailkenntnisse über die Zustände in Bergen-Belsen hatte. Beim Eichmann-Prozeß im Jahre 1961 brauchte Jupp Weiss jedoch nicht vor den Schranken des Gerichtes auszusagen, sondern stellte sich […]

Die Judenrat-Frage: Tragisch überfordert oder ewig schuldig?

Relevanz: 0%      Geschrieben:28. Dezember 2004

[…]Übermittlung von Dokumenten – lebenswichtig. In Oktober 1939 – in Nisko in Polen – sprach Eichmann von den notwendigen Aufbauarbeiten und, zum Schluss, als Nachdruck, kamen die eisigen Worte: „Sonst heißt es eben sterben“. In den Ghettos mussten daher die Arbeiten für die SS (innerhalb kurzer Fristen) als auch die […]

Die Antisemitismustheorie der Frankfurter Schule

Relevanz: 0%      Geschrieben:10. Dezember 2011

[…]er geboren wurde. Autoren: Natascha Müller und Oliver Marusczyk   Literatur Arendt, Hannah: Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen, München 2006 Claussen, Detlev: Grenzen der Aufklärung. Die gesellschaftliche Genese des modernen Antisemitismus, Frankfurt 2005 Diner, Dan: Aporie der Vernunft. Horkheimers Überlegungen zu Antisemitismus und Massenvernichtung. In: […]