Ergebnisse 1 - 100 von 295 Seite 1 von 3
Suchergebnisse pro Seite: 10 | 20 | 50 | 100

Sigmund Rascher (1909 – 1945)

     Geschrieben:10. September 2019

Rascher wurde als Dachauer KZ-Arzt berüchtigt, der an Häftlingen brutale Menschenversuche durchführte. Sie fanden mit Unterstützung Heinrich Himmlers (1900 – 1945) statt. Bei diesem fiel er später in Ungnade, wurde selber im KZ Dachau interniert und kurz vor Kriegsende von der SS erschossen.   Herkunft und Ausbildung Rascher wurde am…

Der Kapp-Lüttwitz-Putsch (13. – 17. März 1920)

     Geschrieben:16. März 2019

Vorbemerkung I) Dieser Beitrag soll als Anknüpfung bzw. Ergänzung zu den kürzlich hier veröffentlichten Ausführungen zur Fernsehserie „Babylon Berlin“ dienen; insbesondere zu Aspekten wehrpolitischer und militär-historischer Natur, die in der Weimarer Republik eine wesentliche Rolle gespielt haben. Zeitlich sind die wesentlichen Abläufe vor den geschilderten Ereignissen zu „Babylon Berlin“ angesiedelt; gleichsam…

The Operative – von Yuval Adler

     Geschrieben:16. Februar 2019

   The Operative erzählt die Geschichte von Rachel (Diane Kruger), einer Spionin des berüchtigten israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, die nach dem Begräbnis ihres Vaters in London spurlos verschwindet. Der einzige Hinweis auf ihren Aufenthaltsort ist eine verschlüsselte Nachricht auf dem Anrufbeantworter ihres Verbindungsmannes Thomas (Martin Freeman). Daraufhin wird dieser vom…

Vice – Der zweite Mann – von Adam McKay

     Geschrieben:16. Februar 2019

  Mit „Vice – Der zweite Mann“ erinnert die Berlinale 2019 daran, dass sie ein sehr politisches Filmfestival ist. Adam McKay inszeniert die Geschichte des ehemaligen Vizepräsidenten Dick Cheney als eine Parabel über den Verfall der politischen Kultur Amerikas. Ein Drama mit einigen Comedy Einflüssen, weshalb der Regisseur selbst von…

Monos – von Alejandro Landes

     Geschrieben:16. Februar 2019

  Im Nebel Nordkolumbiens spielen ein paar Jugendliche Fußball mit verbundenen Augen – soll heißen: Sie trainieren die akustische Vermessung des Raums. Besser könnte die Eröffnungsszene nicht aussehen, wenn man bedenkt, dass das Ziel dieses Filmes darin besteht, den Zuschauer viel mehr fühlen als sehen zu lassen. Dabei spielen die…

Skin – von Guy Nattiv

     Geschrieben:16. Februar 2019

  Basierend auf wahren Begebenheiten erzählt „Skin“ die Geschichte des Szeneaussteigers Bryon Widner (Jamie Bell). Guy Nattiv präsentiert mit seinem Langspielfim-Debüt einen Einblick in den White Supremacy – Kult, mit dem Bryon groß geworden ist. Geprägt durch seine eigene Familie, überzeugten Anhängern der Ideologie, entwickelt Bryon unweigerlich denselben Hass tief…

Midnight Traveler – von Hassan Fazili

     Geschrieben:14. Februar 2019

 Auf der Berlinale 2019 hat der Dokumentarfilm „Midnight Traveler“ gerade Premiere. Das knapp anderthalbstündige Werk ist in mehrfacher Hinsicht gleichermaßen aktuell wie realistisch: Thema ist die Flucht einer afghanischen Familie nach Europa. Das technische Equipment der Filmemacher passt in drei Hosentaschen. Für Dokumentarfilmer sind sie hoch spannend: die dramatischen,…

Sie nannten ihn Amigo – von Heiner Carow

     Geschrieben:9. Februar 2019

 Die Sektion Panorama der diesjährigen Berlinale zeigt dankenswerterweise ein spannendes Kleinod zur Widerstandsgeschichte des Dritten Reiches aus den Archiven der DDR. Amigo, wie der 13-jährige Junge Rainer Meister (Ernst-Georg Schwill) genannt wird, spielt die Hauptrolle in diesem Drama von Heiner Carow. Der Film und das dazugehörige Buch handeln von…

Babylon Berlin: Die „Schwarze Reichswehr“ und die historischen Tatsachen

     Geschrieben:1. Januar 2019

Seit Ende September 2018 läuft in der ARD ein Mehrteiler, der im Berlin des Jahres 1929 spielt und dramaturgisch als Kriminalfilm aufgebaut ist: Babylon Berlin. Neben den vielen, teils verwirrenden Handlungssträngen gibt es auch immer wieder direkte Bezüge zum damaligen historischen bzw. politischen Geschehen in der Reichshauptstadt und im Deutschen…

Die missglückte Abschiebung Adolf Hitlers aus Deutschland (1922-1925)

     Geschrieben:20. September 2018

  I) Vorüberlegungen Der britische Historiker und bekannte Autor Niall Ferguson hat in seinem Buch „Der falsche Krieg“ (zuerst 1998 auf Englisch unter dem Titel „The Pity of War“ erschienen) den letzten Abschnitt mit „Kontrafaktische Überlegungen“ betitelt. Er stellt dabei Überlegungen an, wie der Erste Weltkrieg hätte verlaufen können, wäre…

Nazi-Symbole in Computerspielen – keine gute Idee

     Geschrieben:17. August 2018

Bislang konnten Spieleentwickler aufgrund eines Urteils von 1998 bei der zuständigen Prüfstelle Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) keine Computerspiele einreichen, die Nazi-Symbole enthalten. Das Hakenkreuz ist in Deutschland als verfassungswidriges Symbol eingestuft. Wer es in der Öffentlichkeit zeigt, muss mit Strafe rechnen. Das Gleiche gilt für den Hitlergruß. Laut Paragraph 86, Absatz 1…

Die Tragödie der Juden von Stip (Makedonien)

     Geschrieben:14. Mai 2018

Das ostmakedonische Städtchen Stip (gespro­chen. Schtip) ist eine Ansiedlung von ausneh­mendem Reiz: In einem fruchtbaren Bergtal gelegen, von der Bregalnica durchflossen, Hei­mat eines legendären Rotweins, mit repräsen­tativen Bauten reichlich versehen und von einer „unbalkanisch“ kreativen Bevölkerung bewohnt. Das macht kaum eine andere Ortschaft Stip und den „Stipjani“ nach, zumal diese…

Mehr als Kostüm und Kulisse – Plädoyer für Historienfilme als Geschichtsvermittler

     Geschrieben:5. März 2018

Historienfilme polarisieren: Während die filmischen Inszenierungen von Geschichte, gerade auch zeithistorischer Themen, im Fernsehen Quotenerfolge erzielen, klagen Fachhistoriker oftmals über ungenaue und oder gar falsche Darstellungen. Viele Historienfilme würden, so heißt es, nicht einmal ein simples »fact checking« bestehen. Und während in der Praxis beispielsweise des schulischen Geschichtsunterrichtes Historienfilme wie…

Eldorado – von Markus Imhoof

     Geschrieben:23. Februar 2018

 Markus Imhoof zeigt im Rahmen des Berlinale Wettbewerbs außer Konkurrenz seine Flüchtlings-Dokumentation „Eldorado“. Als politisches Festival platziert die Berlinale damit weiterhin das Thema Migration prominent in ihrem Programm. Für Imhoof ist es nicht der erste Film zu dem Thema. Er produzierte bereits mehrere Dokumentationen zum Thema Flucht und Krieg.…

Profile – von Timur Bekmambetov

     Geschrieben:23. Februar 2018

 "Profile" ist ein Thriller von Timur Bekmambetov, der die Rekrutierung des IS von jungen Frauen in Europa untersucht. Die Journalistin Amy Whittaker (Valene Kane), getarnt als Melody Nelson, eine junge Konvertitin, sucht über die Sozialen Medien den Kontakt zum IS. Bald schon wird sie von dem Dschihadisten Abu Bilel…

Transit – von Christian Petzold

     Geschrieben:22. Februar 2018

Der Spielfilm „Transit“, von Christian Petzold ist eine Verfilmung des gleichnamigen Buches von Anna Seghers. Die Autorin, mit dem gebürtigen Name Netty Reiling, floh 1941 selbst mit ihrer Familie vor den Nationalsozialisten. Das Ziel der Familie war Mexiko, welches dank einer Einreisegenehmigung durch den damaligen Botschafter Gilberto Bosques in greifbarer…

7 Tage in Entebbe – von José Padilha

     Geschrieben:22. Februar 2018

José Padilhas neuster Film, „7 Days in Entebbe“, debütiert auf der diesjährigen Berlinale. Vier Terroristen entführten am 27. Juni 1976 ein Air-France-Flugzeug auf dem Weg von Tel Aviv. Zwei Mitglieder der PFLP (Volksfront zur Befreiung Palästinas) und zwei linksextremistische Deutsche. Ihr gemeinsames Ziel: die Freilassung palästinensischer Terroristen, die in Israel…

Fail Safe – von Sidney Lumet

     Geschrieben:20. Februar 2018

 "Fail Safe" ist ein Schlüsselwerk in einem Genre von Filmen, die das zerstörerische Potential der nuklearen Kriegsführung behandelt. Zusammen mit "Dr. Strangelove" ist es eines von zwei Werken, die 1964 zum wichtigsten Jahr des Genres machen. Es ist 1964 und der Kalte Krieg ist auf seinem Höhepunkt. Es herrscht…

Die Schlacht von Verdun

     Geschrieben:19. Januar 2018

Am 29. Mai 2016 trafen sich Frankreichs Präsident Hollande und die deutsche Bundeskanzlerin Merkel im Beinhaus von Douaumont, um anlässlich des 100. Jahrestages der Schlacht um Verdun der über 300.000 Gefallenden zu gedenken. Verdun – Name einer Festung und einer kleinen Stadt in Lothringen im Norden Frankreichs, 260 Kilometer von…

Nebel im August

     Geschrieben:9. Januar 2018

„Nebel im August“ wurde im September des Jahres 2016 auf den Leinwänden deutscher Kinos ausgestrahlt und ist ein Kriegsdrama der anderen Art. Bereits der Titel des Films gibt einen Vorgeschmack auf die beklemmende Dramatik, mit der das Publikum, während der 126 Minuten Spielzeit, konfrontiert wird. Die Vorlage für den Film…

Kazimierz Piechowski und seine kühne Flucht aus Auschwitz

     Geschrieben:25. Dezember 2017

Das Konzentrationslager Auschwitz (KL Au) bestand vom 27. April 1940, als SS-„Reichsführer“ Heinrich Himmler den Befehl zu seinem Bau erteilte, bis zum 27. Januar 1945, als das Lager von der vorrückenden Sowjetarmee befreit wurde. In diesem Zeitraum wurden in Auschwitz mindestens 1,2 Millionen Menschen umgebracht, vermutlich sogar 1,5 Millionen oder…

Die Schlacht bei Tannenberg

     Geschrieben:21. Dezember 2017

Als im August 1914 der 1. Weltkrieg ausbrach, handelte das Deutsche Kaiserreich nach dem „Schlieffen-Plan“. Dieser ging von einem Zweifrontenkrieg aus, im Westen gegen Frankreich und im Osten gegen Russland. Zunächst sollten große Teile der Deutsche Armee gegen Frankreich marschieren und dort innerhalb von vier Wochen den Sieg im Westen…

EVZ FOUNDATION: A Message from the Future

     Geschrieben:5. November 2017

In einer fernen Zukunft machen Archäologen eine sensationelle Entdeckung. Der Social Spot “A Message from the Future” will eine unterhaltsame Konfrontation auf die politische Gegenwart ermöglichen und Impuls dafür sein, dass sich unsere dunkle Geschichte nie wiederholt.

Geschichte als Legitimationsstrategie oder die Frage nach der Tradition des Durchhaltefilmes – von Joachim Schroth

     Geschrieben:17. Oktober 2017

Joachim Schroth: Geschichte als Legitimationsstrategie oder die Frage nach der Tradition des Durchhaltefilmes. Eine Analyse von drei Historienfilmen aus geschichtskultureller Perspektive. Berlin u. a. 2016. „Hiermit beauftrage ich Sie, einen Großfilm ‚Kolberg‘ herzustellen. Aufgabe dieses Films soll es sein, am Beispiel der Stadt, die dem Film den Titel gibt, zu…

Berliner Antisemitismusstreit 1879-1881: Geistige Grundlage für den Nationalsozialismus

     Geschrieben:6. Mai 2017

Der Antisemitismus hatte seinen traurigen Höhepunkt zweifelsfrei bei den Nationalsozialisten. Aber er ist keine Neuentwicklung der Nazis sondern wurde bereits im Deutschen Kaiserreich initiiert und gelebt. Hier sind sicherlich aus historischer Sicht erst einmal zu nennen: Wilhelm Marr (1819-1914) Eugen Dühring (1833-1921) Adolf Stoecker (1835-1909)   Wilhelm Marr: Marr machte…

Nicholas Winton: 1938/39 Retter von 669 jüdischen Kindern aus der Tschecho­slowakei

     Geschrieben:3. Mai 2017

Rund 6.000 Menschen bilden mittlerweile die welt­weite „Winton-Familie“, Nachfahren der 669 jüdi­schen Kinder, die der britische Staatsbürger Nicholas Winton (Bild) kurz vor Ausbruch des Zweiten Welt­kriegs vor deutschen Nationalsozialisten rettete. De­tails berichtete seine Tochter Barbara in ihrem Buch „Wenn etwas nicht unmöglich ist…“, das am 19. Mai 2014, auf den…

Bones of Contention – von Andrea Weiss

     Geschrieben:26. Februar 2017

Ungekennzeichnete Massengräber säumen kilometerlang die Landstraßen von Spanien, in denen über 120.000 Franco-Regime Opfer verschüttet liegen. Unter ihnen ist auch Federico Garciá Lorca, ein weltberühmter spanischer Schriftsteller, der von Faschisten in den ersten Tagen des Bürgerkriegs in Spanien erschossen wurde. Ihn machte das Rätsel um die sterblichen Überreste zur Symbolfigur…

Insyriated – von Philippe Van Leeuw

     Geschrieben:16. Februar 2017

  Während wir über die klassischen und sozialen Medien zwar einen groben Überblick über die Kampfhandlungen und Entwicklungen in Syrien erhalten, fehlt oft der konkrete Bezug zu den größten Opfern und Leidtragenden des Konflikts - der syrischen Zivilbevölkerung. Während zeitweise Bilder und Berichte von Einzelschicksalen kursieren, fehlt oft der große…

Das Gesetz des Blutes − von Johann Chapoutot

     Geschrieben:5. Februar 2017

Johann Chapoutot: Das Gesetz des Blutes. Von der NS-Weltanschauung zum Vernichtungskrieg, Darmstadt 2016. Besessen von der germanischen Heldenverehrung und dem sakralen Mythos des deutschen Herrenmenschen beginnt ein Vernichtungsfeldzug unsagbaren Ausmaßes. „Die üblichen und vertrauten Normen gelten nicht im Osten, dieser von Untermenschen (Slawen) und Mikroben (Juden) bewohnten Wildnis.“ Diese menschenunwürdige…

Pakt mit dem Teufel – David I. Kertzer über Pius XI. und Mussolini

     Geschrieben:26. Januar 2017

Im Vatikan denkt man in Jahrhunderten, sagt man und vom Strom der Zeiten scheint er unberührt zu bleiben. Imperien und ihre Weltanschauungen kommen und gehen, doch der Felsen Petri bleibe unverrückbar. Wenn der Gang der Geschichte für die Kirche dennoch andere Zeilen schreibt, schlägt die Stunde der Historiker. Sie analysieren…

Umgeben von Hass und Mitgefühl. Jüdische Autonomie in Polen nach der Shoah 1945-1949 und die Hintergründe ihres Scheiterns

     Geschrieben:7. Dezember 2016

Es ist eine längst überfällige Debatte über die unbequeme historische Wahrheit, die Gabriel Berger mit seinem Buch „Umgeben von Hass und Mitgefühl“ enttabuisiert. Der Heldenmythos des widerständigen Polen, der seine jüdischen Mitbürger gerettet hat, bröckelt und zerfällt mit jeder Seite des Buches. Für einen Moment scheint es, als ob die…

Der Hudal-Brief und die Judenrazzia in Rom

     Geschrieben:1. November 2016

(16. Oktober 1943) Der sogenannte Hudal-Brief spielt eine entscheidende Rolle bei der historischen Rekonstruktion und Beurteilung der Vorgänge während der Judenrazzia in Rom. Bis heute sind die Herkunft und vor allem die Wirkung jenes Briefes strittig. Kam der Auftrag dazu direkt aus dem Apostolischen Palast des Vatikans? Wollte Papst Pius…

Das Bekenntnis der universitären Elite Deutschlands zu Hitler im Jahr 1933

     Geschrieben:8. Mai 2016

Gerne erklärte die geistige Elite Deutschlands, dass diese absolut nichts mit Hitler und den Nazis zu tun gehabt hätten. Im Rahmen der in der Alberthalle in Leipzig am 11. November 1933 durchgeführten „Feier der nationalsozialistischen Revolution“ unterzeichneten jedoch viele deutsche Professoren ein Bekenntnis zu Hitler unter dem Titel „Mit Adolf…

Politische Morde in der Weimarer Republik

     Geschrieben:30. April 2016

- dargestellt anhand der Attentate auf Matthias Erzberger, Walther Rathenau & Philipp Scheidemann 1) Einführung Versucht man, das Thema der politischen Morde in der Weimarer Republik zu gliedern, wird sich rasch die Erkenntnis einstellen, dass bis auf wenige Jahre, die dann euphorisch und auch zeitlich übertrieben als die „Goldenen Zwanziger“…

Seligsprechung des dem Faschismus nahestehenden Mailänder Erzbischof Kardinal Schuster

     Geschrieben:20. April 2016

1996 wurde der dem Benediktinerorden angehörende ehemalige Erzbischof von Mailand Alfredo Ildefonso Schuster (18. Januar 1880 – 30. August 1954) von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen. Wie wir noch sehen werden, sind hier viele Fragen ob der Gesinnung und der Historie dieser Person angebracht. Aus kirchenrechtlicher Sicht sind als Voraussetzungen…

Karl Hermann Frank (1898–1946)

     Geschrieben:18. März 2016

Falls das Dienst­papier mit dem Briefkopf in Frak­tur echt sein soll­te – kaum glaub­haft bei falschem Vornamen Hermann und fehlendem staatrechtlichem Bezug auf „Protek­torat“ – dann wurde es im Frühjahr 1945 zum letzten Mal verwendet. Auf ihm wurde die tschechische Übersetzung des Verhörs niedergeschrieben, das Oberst Jo­sef Bartík (1897–1968), Leiter…

Fuocoammare – von Gianfranco Rosi

     Geschrieben:21. Februar 2016

Seit seiner Premiere war Fuocoammare von Gianfranco Rosi der Favorit auf den Goldenen Bären der Berlinale 2016 und gewann ihn schließlich auch souverän. Doch auch wenn die internationalen Filmfestspiele von Berlin schon immer sehr politisch ausgerichtet waren, so wäre es weit gefehlt, wenn man dem Film vorwerfen würde, er hätte vor allem wegen…

Themenliste Zeitalter der Weltkriege

     Geschrieben:4. Februar 2016

Für unser Online-Portal Zukunft braucht Erinnerung sind wir immer auf der Suche nach neuen Autoren (m/w). Angesprochen sind besonders Studenten der Fachrichtungen Geschichte, Politik, Germanistik, Journalismus und Medien; außerdem auch Historiker, Politikwissenschaftler, Geschichtslehrer und Journalisten. Vielleicht haben Sie Interesse an einer rein ehrenamtlichen Mitarbeit. Hierfür bieten wir Ihnen eine interessante Plattform. Mit…

Der Friedensvertrag von Versailles (28. Juni 1919)

     Geschrieben:17. Januar 2016

1)  Einleitung Als sich im Sommer 2014 der Ausbruch des Ersten Weltkrieges zum hundertsten Mal gejährt hatte, nahmen in Deutschland die Medien diesen besonderen Jahrestag zum Anlass, dieses Ereignisses, auch als die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet (1), mit unterschiedlichen Veröffentlichungen in Zeitungsartikeln und Fachbüchern zu gedenken. Außerhalb solcher Jahrestage…

SISYPHOS‘ ERBE Von der Möglichkeit schulischen Gedenkens

     Geschrieben:15. Dezember 2015

Sisyphos’ Erbe. Von der Möglichkeit schulischen Gedenkens ist tatsächlich als ein anderes, ein besonderes Geschichtsbuch zu werten. Es ist jedoch zu kurz gegriffen, es nur als Lehrbuch zu sehen. Es ist auch ein zu empfehlendes Instrument für die schulische Praxis, das die Pädagogen ermutigt, selbst im Bereich der Erinnerungs- und…

„Auschwitz war ein Ort, an dem man nicht mitmachen durfte“

     Geschrieben:18. August 2015

Nahaufnahmen vom Auschwitz-Prozess gegen Oskar Gröning 7. Mai: Der Prozess Am Kopfende des Saales stehen die republikweit für Bühnenveranstaltungen üblichen halbmeterhohen Podeste. Darüber hängt eine große Leinwand, die von einer fest installierten Batterie Scheinwerfer gerahmt wird. Das Podest und die Tische darauf sind mit schwarzen Stoffbahnen verhängt, die mit Gaffa-Band…

Die Große Sozialistische Oktoberrevolution – Beginn einer revolutionären Umgestaltung

     Geschrieben:10. April 2015

Bereits wenige Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges im Jahr 1914, in dem Russland eine kriegsführende Partei darstellte, wurde deutlich, dass Russland die Ansprüche dieses Krieges im Industriezeitalter nicht erfüllen konnte. Infolge der enormen Unzufriedenheit des russischen Volkes beendete dann die Februarrevolution 1917 zwar das russische Zarentum, führte aber keinesfalls zu…

Wannsee-Konferenz (20. Januar 1942) – Der dunkelste Tag der deutschen Geschichte

     Geschrieben:27. März 2015

Rom hatte Unmenschen wie einen Nero, in der Sowjetunion wütete Stalin und in Deutschland war Hitler zweifelsfrei das Maß aller Unmenschlichkeit. Die Perversität der Nazis in ihren Morden unterscheidet sich aber von anderen Untaten zweifelsfrei dadurch, dass noch niemals in der bekannten Geschichte so systematisch ein Völkermord geplant wurde wie…

NS-Verbrechen – 65 Jahre juristische Aufarbeitung in Israel

     Geschrieben:19. März 2015

Nicht nur in Europa, dem Schauplatz der Shoah, auch in Israel gab es ein Bedürfnis nach einer juristischen Aufarbeitung der Vergangenheit. Im August 1950 trat das israelische Gesetz zur Bestrafung von  NS-Verbrechern in Kraft. Nach dem 15. Mai 1948 wanderten rund 500 000 Überlebende der Shoah in den neu gegründeten…

Allein unter Juden − von Tuvia Tenenbom

     Geschrieben:19. März 2015

Tuvia Tenenbom: Allein unter Juden. Eine Entdeckungsreise durch Israel, Berlin 2014. Eine humorig-bissige Reisedokumentation über ein äußerst spannungsreiches Land, die mit guter Laune beginnt und traurig endet. Mal Deutscher, mal Jude, mal Araber. Auf dieser Reise gibt es keine Normalität, außer wenn er unter seinen Katzen ist. Tuvia Tenenbom, der…

Die Kölner Kontroverse – von Winfried Seibert

     Geschrieben:5. März 2015

Winfried Seibert, Die Kölner Kontroverse. Legenden und Fakten um die NS-Verbrechen in Köln-Ehrenfeld, Klartext Verlag, Essen 2014. Köln hat nicht nur die heiligen drei Könige, den Dom, Karneval und Klüngel, es hat auch eine eigene Kontroverse. Worum geht es? Im Streit ist die Einordnung einer Gruppe, die im Spätsommer und…

Stille Hilfe – Eine „Hilfsorganisation“ für NS-Mörder

     Geschrieben:22. Februar 2015

Die „Stille Hilfe für Kriegsgefangene und Internierte“ wurde 1951 von Helene Elisabeth Prinzessin von Isenburg gegründet. Es handelt sich um eine Organisation, die vor allem in der Unterstützung von NS-Mördern engagierte, leider erst jedoch sehr spät der Öffentlichkeit und nur rudimentär bekannt wurde. Das Erschreckende an der Hilfsorganisation war jedoch…

Thule-Gesellschaft – Ein Ideengeber der NS-Ideologie

     Geschrieben:11. Januar 2015

Bis heute ist nicht eindeutig geklärt, woher die Ideologie der Nationalsozialisten stammt und es kann dies wahrscheinlich nicht mehr abschließend wissenschaftlich geklärt werden. Es ist aus historischer Sicht jedoch sehr interessant, dass viele der kranken Ideen der Nationalsozialisten mit Vorstellungen der zu Ende des 1. Weltkriegs entstandenen Thule Gesellschaft korrespondierenden…

Theresienstadt – von Benjamin Murmelstein

     Geschrieben:24. November 2014

Der Verfasser der folgenden Anmerkungen hat sich selber viele Jahre mit der Funktion des „Judenältesten“ befasst und ist Autor der Biografie und Dokumentation: Der letzte Judenälteste von Bergen-Belsen. Josef Weiss – würdig in einer unwürdigen Umgebung. Helios Verlag, Aachen 2014. 710 Seiten mit zahlreichen Fotos und Dokumenten. ISBN 978-3-86933-082-2   Vor wenigen Wochen…

„Aktion T4“ – Systematischer Mord der Nazis an behinderten Menschen

     Geschrieben:3. November 2014

Der Mord an Menschen, die nichts getan haben und auch nicht in der Lage sind, sich in irgendeiner Art und Weise zu wehren, ist in besonderem Maße als verabscheuungswürdig zu bezeichnen. Dass die Nationalsozialisten sich besonders dann stark fühlten, wenn sie gegen wehrlose Menschen vorgingen, dürfte mittlerweile als wissenschaftlich belegt…

Das Reichsjustizministerium

     Geschrieben:28. Oktober 2014

Entstehungsgeschichte des ReichsjustizministeriumsNach der Reichsgründung im Jahre 1871 wurde im Jahr 1877 das Reichsjustizamt als eine Abteilung in der damaligen Reichskanzlei geschaffen. 1919 wurde mit Gründung der Weimarer Republik das Reichsjustizamt verselbständigt und in “Reichsjustizministerium” umbenannt. Das Ministerium hatte seinen Sitz weiterhin in Berlin im Gebäude des ehemaligen Reichsjustizamtes.  Organisation und Funktion…

Die unrühmliche Rolle der Evangelischen Kirche im Dritten Reich

     Geschrieben:26. Oktober 2014

Die Rolle der katholischen Kirche im III. Reich ist mittlerweile mehr als dezidiert aufgearbeitet. Aus diesem Grunde wird in diesem Artikel die Rolle der Evangelischen Kirche im III. Reich untersucht und die Frage beleuchtet, ob und inwieweit die Evangelische Kirche durch ihr Verhalten eine Mitschuld am Holocaust hat. Das Ganze…

Die I.G. Farbenindustrie AG und ihre Rolle im Dritten Reich

     Geschrieben:23. Juli 2014

Einer der wohl spektakulärsten der zwölf Nachkriegsprozesse gegen Verantwortliche im Rahmen der sogenannten Nürnberger Prozesse war sicherlich der Prozess „Vereinigte Staaten ./. Carl Krauch u.a.“, der später unter dem Namen „I.G. Farben-Prozess“ von besonderer Bedeutung für die Aufarbeitung der Beziehungen von Spitzenfunktionären der deutschen Wirtschaft zum NS-Regime werden sollte. Hierbei…

Frau Holle (Deutschland 1944/48) – Die Überläuferin

     Geschrieben:16. Juli 2014

Überläufer sind Filme, die vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges gedreht, aber erst nach 1945 im Kino gezeigt werden. Auch der Märchenfilm „Frau Holle“ von 1944 gehört dazu. Seine Mischung aus Gegenwartsbezug, NS-Märchenkino und der Suche nach neuen filmischen Wegen ist dabei ebenso ein Bild seiner Entstehungszeit. „Große Freiheit Nr.…

Im Spiegel des Auschwitzprozesses

     Geschrieben:15. Juli 2014

Wie Neonazismus und Antisemitismus verharmlost worden sind Vorbemerkung: Conrad Taler ist einer der letzten noch lebenden journalistischen Beobachter des Auschwitzprozesses, der am 19. August 1965 mit der Urteilsverkündung zu Ende ging. Sechs Angeklagte wurden damals zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt, elf bekamen zeitlich befristete Freiheitsstrafen zwischen drei Jahren und drei Monaten…

Volk mit Seelenschaden – Vom deutschen Hass auf Juden und Kommunisten

     Geschrieben:14. Juli 2014

Kurt Nelhiebel über ein Volk mit Seelenschaden "Ich sehe Schatten aufsteigen, wohin ich mich wende. Ich sehe sie, wenn ich abends durch die gellenden Straßen von Berlin gehe; wenn ich die Indolenz unseres wahnsinnig gewordenen Reichtums erblicke; wenn ich die Nichtigkeit kraftstrotzender Worte vernehme." (Walther Rathenau) [1] Wie es nach…

Fritz Bauer oder Auschwitz vor Gericht – von Ronen Steinke

     Geschrieben:14. Juli 2014

Fritz Bauer als Zerrbild: Eine Biografie mit Lücken und Tücken Kaum zehn Minuten Fußweg vom Geburtshaus Goethes im Frankfurter Großen Hirschgraben entfernt hat sich 1960 ein Ereignis zugetragen, das der amerikanische Kriminalromanautor James Ellroy („Die schwarze Dahlie“) kaum spannender hätte beschreiben können, als das in Ronen Steinkes Biografie über den…

Der Holocaust an Sinti und Roma

     Geschrieben:9. Juli 2014

Zur Begriffsdefinition von Sinti und Roma Unter dem Begriff „Sinti und Roma“ versteht man die offizielle Bezeichnung für die Gesamtheit der seit mehreren Jahrhunderten in Europa ansässigen Roma einschließlich ihrer zahlreichen Untergruppen, wobei „Sinti“ die in West- und Mitteleuropa Beheimateten und „Roma“ diejenigen bezeichnet, die ost- bzw. südosteuropäischer Herkunft sind.…

Der Nationalsozialismus im Film – von Sonja M. Schultz

     Geschrieben:7. Juli 2014

Rezension über: Sonja M. Schultz: Der Nationalsozialismus im Film. Von Triumph des Willens bis Inglourious Basterds (= Deep Focus 13). Bertz + Fischer, Berlin 2012, 560 Seiten, ISBN 978-3-86505-314-5, EUR 29,00. Das Kino – von Propagandaminister Goebbels als „modernstes Massenmedium“ der Zeit tituliert – spielte in der Medienpolitik des Dritten Reiches…

Die NS-Okkupationspresse auf dem besetzten Gebiet der Sowjetunion (1941-1944)

     Geschrieben:17. Juni 2014

Das Frauen-, Kinder- und Jugendbild in der nationalsozialistischen Besatzungspresse Adolf Hitlers Vision von der „Vergrößerung des Lebensraumes“ im Osten war ein fester Bestandteil der nationalsozialistischen Ideologie. Am 18. Dezember 1940 erließ er die Weisung Nr. 21 (Fall Babarossa): Die schnelle Niederwerfung Sowjetrusslands. So fiel die Wehrmacht am 22. Juni 1941…

Diplomatie – von Volker Schlöndorff

     Geschrieben:20. Februar 2014

"Gute" Nazis sind immer für einen Film gut. Das muss sich auch Volker Schlöndorff gedacht haben, als er die Geschichte von General Dietrich von Choltitz entdeckt. Der stramme Soldat hatte sich im Nationalsozialismus die Karriereleiter des Militärs hochgedient, in Russland am Vernichtungskrieg mitgewirkt und Landstriche von jüdischer Bevölkerung "gesäubert". Nur Paris wollte…

Bekanntmachung über das Konkordat zwischen dem Deutschen Reich und dem Heiligen Stuhl vom 12. September 1933

     Geschrieben:11. Februar 2014

Am 20. Juli 1933 ist in der Vatikanstadt zwischen Vertretern des Deutschen Reichs und des Heiligen Stuhls ein Konkordat unterzeichnet worden. Das Konkordat und das dazugehörende Schlußprotokoll werden nachstehend veröffentlicht. Das Konkordat ist ratifiziert worden. Der Austausch der Ratifikationsurkunden hat am 10. September 1933 in der Vatikanstadt stattgefunden. Das Konkordat…

Sehenswerte Filme auf der Berlinale 2014

     Geschrieben:7. Februar 2014

Das öffentliche Programm der Internationalen Filmfestspiele Berlin zeigt jedes Jahr ca. 400 Filme, überwiegend Welt- oder Europapremieren. Filme aller Genres, Längen und Formate finden in den verschiedenen Sektionen ihren Platz. Traditionell positioniert sich das Festival als politischer Impulsgeber, der es deutlich und positiv von vergleichbaren Festspielen abgrenzt. Im Folgenden unsere…

Bekanntmachung über das Münchener Abkommen vom 31. Oktober 1938

     Geschrieben:14. Januar 2014

Am 29. September 1938 ist in München zwischen dem Deutschen Reich, dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland, Frankreich und Italien ein Abkommen über die Wiedervereinigung des sudetendeutschen Gebiets mit Deutschland abgeschlossen worden. Der deutsche Wortlaut des Abkommens wird nebst den dazugehörenden vier Erklärungen nachstehend veröffentlicht. Das Abkommen ist mit…

Reichsbürgergesetz vom 15. September 1935

     Geschrieben:12. Januar 2014

Der Reichstag hat einstimmig das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird: § 1 (1) Staatsangehöriger ist, wer dem Schutzverband des Deutschen Reiches angehört und ihm dafür besonders verpflichtet ist. (2) Die Staatsangehörigkeit wird nach den Vorschriften des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes erworben. § 2 (1) Reichsbürger ist nur der Staatsangehörige…

Erlaß des Führers über die Bildung des Deutschen Volkssturms vom 25. September 1944

     Geschrieben:9. Januar 2014

Nach fünfjährigem schwerstem Kampf steht infolge des Versagens aller unserer europäischen Verbündeten der Feind an einigen Fronten in der Nähe oder an den deutschen Grenzen. Er strengt seine Kräfte an, um unser Reich zu zerschlagen, das Deutsche Volk und seine soziale Ordnung zu vernichten. Sein letztes Ziel ist die Ausrottung…

Erlaß des Führers und Reichskanzlers über das Protektorat Böhmen und Mähren vom 16. März 1939

     Geschrieben:7. Januar 2014

Ein Jahrtausend lang gehörten zum Lebensraum des deutschen Volkes die böhmisch-mährischen Länder. Gewalt und Unverstand haben sie aus ihrer alten, historischen Umgebung willkürlich gerissen und schließlich durch ihre Einfügung in das künstliche Gebilde der Tschecho-Slowakei den Herd einer ständigen Unruhe geschaffen. Von Jahr zu Jahr vergrößerte sich die Gefahr, daß…

Erlaß über einen Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt vom 30. Januar 1937

     Geschrieben:19. Dezember 2013

§ 1 (1) Zur planvollen Gestaltung des Stadtbildes der Reichshauptstadt Berlin wird ein Generalbauinspektor eingesetzt. (2) Der Generalbauinspektor wird vom Führer und Reichskanzler ernannt. Er untersteht ihm unmittelbar und führt die Bezeichnung "Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt". § 2 (1) Der Generalbauinspektor stellt einen neuen Gesamtbauplan für die Reichshauptstadt Berlin auf.…

Diplomaten gegen Hitler – von Jan Erik Schulte u. a.

     Geschrieben:24. November 2013

Jan Erik Schulte (Hrsg.), Michael Wala (Hrsg.): Widerstand und Auswärtiges Amt. Diplomaten gegen Hitler   Vielschichtige und überzeugende Beiträge, die das Ammenmärchen vom Auswärtigen Amt als Widerstandszentrum aufdecken "Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen:…

Flucht und Rettung der dänischen Juden

     Geschrieben:13. November 2013

Die „friedliche Besetzung“ Dänemarks Am Morgen des 9. April 1940 überfiel die deutsche Wehrmacht im Rahmen der „Operation Weserübung“ Dänemark und Norwegen. Anders als in Norwegen dauerten die Gefechte im dänischen Jutland nur wenige Stunden, bis die Regierung einem Memorandum zur „friedlichen Besetzung“ des Landes zustimmte. Das Memorandum garantierte dem…

Der Kaufmann von Stuttgart – Wieder ein Missgriff auf Kosten des „Jud Süß“

     Geschrieben:28. Juli 2013

Joshua Sobol: Der Kaufmann von Stuttgart. Uraufführung in Stuttgart, Altes Schauspielhaus (Mai 2013) Seit seinem fünfzehnten Lebensjahr (1954) schlägt sich der israelische Theaterautor Joshua Sobol mit der Hinrichtung des Joseph Süß Oppenheimer herum. Eine in Stuttgart bisher verschlafene Untat. Je unklarer, desto besser für die Vermarktung. Und nur noch darum…

Hannah Arendt. Ihr Denken veränderte die Welt – von Margarethe von Trotta

     Geschrieben:17. März 2013

Das von Hannah Arendt geschriebene Buch Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen sowie die ihm vorangegangene Artikelreihe sorgten 1963 für internationales Aufsehen. Die Philosophin und politische Theoretikerin berichtete für das amerikanische Magazin The New Yorker vom Gerichtsprozess um Adolf Eichmann. Eichmann organisierte hauptverantwortlich die Deportation von…

Lamma shoftak – When I saw you – von Annemarie Jacir

     Geschrieben:24. Februar 2013

Annemarie Jacir ist nicht nur die erste palästinensische Regisseurin, die einen Spielfilm ins Kino brachte, sondern auch eines der begabtesten Talente des „New Arab Cinema“. Ihr zweiter Spielfilm LAMMA SHOFTAK – WHEN I SAW YOU spielt 1967 in Jordanien nach dem Sechs-Tage-Krieg und ist ein ergreifendes, mutiges Beispiel dafür wie…

Sobibor, 14. Oktober 1943 – von Claude Lanzmann

     Geschrieben:18. Februar 2013

  Sobibor, 14. Oktober 1943, 16 Uhr entstand 2001 und beginnt, wo SHOAH 1986 endete und zwar beim jüdischen Widerstand. Der Titel bezeichnet Ort, Tag, Monat, Jahr, Stunde des einzigen Aufstands im Vernichtungslager Sobibor. Diese Tatsache war Claude Lanzmann einen ganzen Film wert, da er sie nach eigenen Worten „für…

Rock the Casbah – von Yariv Horowitz

     Geschrieben:17. Februar 2013

Rock the Casbah zeigt den Gaza-Streifen im Frühsommer 1989. Eine Kompanie junger israelischer Soldaten tritt ihren Dienst an. Es kommt zu zahlreichen Auseinandersetzungen mit der palästinensischen Bevölkerung, die darin gipfeln, dass einer der Soldaten von einer Waschmaschine erschlagen wird, die vom Dach eines Wohnhauses auf ihn geworfen wird. Um den…

Der Karski-Bericht – von Claude Lanzmann

     Geschrieben:17. Februar 2013

In den Fragebögen für Prominente hat vermutlich noch nie jemand die Frage, "Welche militärische Leistung bewundern Sie am meisten?", mit der Erwähnung von Jan Karski beantwortet. Vielleicht ist das auch gut so: Karski war Militär, handelte militärisch und vollbrachte eine der größten Heldentaten des Zweiten Weltkriegs - die er freilich…

Totengedenkbuch für Joseph Süß Oppenheimer – von Hellmut G. Haasis

     Geschrieben:8. Dezember 2012

Ein ehrenvolles Gedenken an Joseph Süß Oppenheimer Hellmut G. Haasis hat Jahre damit zugebracht, das Leben des Joseph Süß Oppenheimer, vor allem aber seine Prozessakten bis hin zu seiner Verurteilung und Hinrichtung zu erforschen, um die Wahrheit über ihn ans Licht zu bringen und ihm Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Seine weitreichenden…

Das Wirtschaftsimperium der Deutschen Arbeitsfront 1933-1945 – von Rüdiger Hachtmann

     Geschrieben:18. November 2012

Rüdiger Hachtmann: Das Wirtschaftsimperium der Deutschen Arbeitsfront 1933-1945, Göttingen 2012. Im kollektiven Gedächtnis der Bundesbürger blieb der Gedanke haften, dass die Deutsche Arbeitsfront (DAF) alleinig die Nachfolgeorganisation der vielfältig politisch und religiös ausgerichteten Gewerkschaften im Jahr der Machtübertragung an Hitler sei. Über (versuchte) ideologische Einflussnahme braucht heutzutage kein Wort mehr…

Verlorene Illusionen – von Jost Hermand

     Geschrieben:20. Oktober 2012

Hermand, Jost: Verlorene Illusionen. Eine Geschichte des deutschen Nationalismus, Köln Weimar Wien 2012. Verlagswerbung: „Was einmal vielen Bürgern als das Höchste erschien, nämlich der Stolz auf die eigene ‚Nation’, ist im Lauf der letzten Jahrzehnte zunehmend in Verruf geraten. Jost Hermand verfolgt die Spuren des Nationalgedankens in der deutschen Geschichte…

Handbuch des Antisemitismus – von Wolfgang Benz

     Geschrieben:2. September 2012

Ressentiments gegen Ressentiments: Ein Antisemitismus-Handbuch Seit 2008 erscheint in Jahresfrist das lange überfällige, inzwischen auf sieben (neun Teil-) Bände konzipierte „Handbuch des Antisemitismus“. Das sozialwissenschaftlich orientierte  Zentrum für Antisemitismusforschung an der TU Berlin, das sich nicht nur mit Vorurteilen und Folgen des Antisemitismus beschäftigt, sondern auch Fremdenfeindlichkeit in seine Forschungen…

Als gäbe es einen Himmel − von Els Beerten

     Geschrieben:16. August 2012

Els Beerten: Als gäbe es einen Himmel, Frankfurt am Main 2011. Keine einfachen Wahrheiten Es gibt Bücher, die möchte man, sobald man sie beendet hat, gleich wieder zur Hand nehmen und erneut lesen – so vielfältig sind die angesprochenen Themen, so faszinierend sind Sprache und Aufbau. Der neue Roman der flämischen…

Der Diskurs um Widerstand im Dritten Reich

     Geschrieben:27. Juni 2012

Widerstand im Dritten Reich - eine Vorbetrachtung Sollen Aspekte des „Widerstands“ im Dritten Reich – sei es von einzelnen Personen, Personengruppen oder Institutionen – dargestellt werden, ist zunächst eine analytische Untersuchung der Begrifflichkeiten ebenso vonnöten wie eine Betrachtung der Diskussionen um die Terminologie. Gerade im Zusammenhang mit von der Norm…

Ich war das Kind von Holocaustüberlebenden – von Bernice Eisenstein

     Geschrieben:27. Juni 2012

Ich war das Kind von Holocaustüberlebenden ist ein mit Fantasie und überaus gehaltvollen Zeichnungen angereichertes Kunstwerk der Holocaustliteratur. Was haben Art Spiegelman und die Künstlerin Bernice Eisenstein gemeinsam? Beide sind Kinder von Holocaustgezeichneten, die Auschwitz überlebt haben, nicht aber ihr Trauma. Beide begeben sich auf die Suche nach der elterlichen…

Eine Hommage an den Dichter, Sänger und Kommunisten Franz Josef Degenhardt (1931–2011)

     Geschrieben:10. Dezember 2011

„Da müssen wir durch“1 Franz Josef Degenhardt, von seinen Fans liebevoll nach seinem frühen Song „Väterchen Franz“ genannt, ist am 14. November 2011 nach längerer Krankheit gestorben. Dieselben bürgerlichen Medien, die Degenhardts Veröffentlichungen seit vielen Jahren übergingen oder boykottierten, widmeten ihm nun große Nachrufe. Degenhardt war Realist und wusste genau,…

Gerron – von Charles Lewinsky

     Geschrieben:29. Oktober 2011

Charles Lewinsky besitzt die Kunst, Tragik ganz groß zu erzählen. Theresienstadt ist die Bühne, das Theater-Ensemble unter der Leitung von Kurt Gerron gibt lediglich ein Gastspiel. Charles Lewinsky zeichnet mit seinem Roman Gerron die Schicksalsrolle des jüdischen Schauspielers und Regisseurs Kurt Gerron nach. In einem dichten inneren Monolog des Ich-Erzählers…

Politik und Wissenschaft in der prähistorischen Archäologie – von Judith Schachtmann u. a.

     Geschrieben:31. Juli 2011

Politik und Wissenschaft in der prähistorischen Archäologie. Perspektiven aus Sachsen, Böhmen und Schlesien (Berichte und Studien Nr. 56), hrsg. von Judith Schachtmann, Michael Strobel und Thomas Widera, V&R unipress, Göttingen 2009. Der Vorbereitung eines gemeinsamen Forschungsprojektes diente eine im November 2007 stattgefundene Arbeitstagung. Vorliegender Sammelband ist das Ergebnis des in…

Joseph Süß Oppenheimer, genannt „Jud Süß“ – von Jörg Koch

     Geschrieben:17. Juli 2011

Jörg Koch: Joseph Süß Oppenheimer, genannt Jud Süß. Seine Geschichte in Literatur, Film und Theater. Darmstadt 2011. Eine anschauliche Dokumentation, die Licht hinter den Mythos Jud Süß bringt und auf verständliche Weise verdeutlicht, dass der Ausgangspunkt der Spurensuche nach dem echten Oppenheimer die historische Figur ist. Die historische Figur Joseph…

Odilo Globocnik (1904–1945)

     Geschrieben:2. Juni 2011

Leiter der „Aktion Reinhardt“ Odilo Globocnik war ein österreichischer Nationalsozialist, Generalleutnant der Polizei und SS-Obergruppenführer. Globocnik, der später oft gerne als „Globus“ unterschrieb, wurde am 21. April 1904 als Sohn österreichisch-slowenischer Eltern im multinationalen Triest geboren. 1914 verließ die Familie Triest und übersiedelte nach Cseklesz. Ein Jahr später trat Globocnik…

Jureks Erben – von Katarina Bader

     Geschrieben:3. April 2011

Katarina Bader: Jureks Erben. Vom Weiterleben nach dem Überleben, Köln 2010. Eine ungewöhnliche Freundschaft verbindet Jerzy Hronowski, genannt Jurek, den polnischen Auschwitz-Überlebenden, und die junge Deutsche Katarina Bader. Bader ist gerade 18 Jahre alt, als sie Jurek in der Jugendbegegnungsstätte von Auschwitz kennenlernt. Sie nimmt dort als Redakteurin der Schülerzeitung…

Verlernen – von Marie Luise Knott

     Geschrieben:27. März 2011

Marie Luise Knott: Verlernen: Denkwege bei Hannah Arendt, Berlin 2011 Deutsch-jüdische US-Bürgerin, Publizistin, Moralphilosophin und politische Theoretikerin oder einfach "ein Mädchen aus der Fremde". Die Journalistin und Autorin Marie Luise Knott spricht in Verlernen. Denkwege bei Hannah Arendt über Hannah Arendts Gedanken, Notizen, Reflexionen zur Politik und Philosophie aus Arendts…

Erinnerung an den Holocaust – Gedächtnistheorien von Maurice Halbwachs und Jan Assmann

     Geschrieben:6. März 2011

Dass das Verbrechen des Holocaust nicht vergessen werden sollte, damit es sich nicht wiederholen kann, ist in Deutschland zu einem geflügelten Wort geworden. Doch wie kann man ein Ereignis, an das sich Individuen durch ihre späte Geburt nicht persönlich erinnern können, gesamtgesellschaftlich erinnern? Wie funktioniert die Erinnerung einer Gesellschaft an…

Der Pianist – Zur Repräsentation des Holocaust im Film

     Geschrieben:5. Februar 2011

Der Film Der Pianist (2002) zeigt in dokumentarisch anmutenden Bildern die Geschehnisse im Warschauer Ghetto zur Zeit des Zweiten Weltkrieges. „We had to tell the story the way it was“ lautete der Anspruch des Regisseurs Roman Polański, als er die biographischen Erinnerungen des polnisch-jüdischen Pianisten Władysław Szpilmans für den Film…

Michaela Melián über ihr virtuelles Denkmal für die Opfer des Nationalsozialismus in München und ihre Karriere als Künstlerin

     Geschrieben:23. Januar 2011

Michaela Melián, 1956 in München geboren, studierte Bildende Kunst und Musik in München. Sie ist Gründungsmitglied der Band F.S.K. und gleichzeitig als Bildende Künstlerin, Solomusikerin und Komponistin tätig. Mehrfach wurden ihre mit Musik unterlegten Hörspiele, die sich mit dem Nationalsozialismus und dessen Folgen befassen, ausgezeichnet. Ihr Wettbewerbsbeitrag „Memory Loops“ beim…

Die Judenrazzia in Rom 1943

     Geschrieben:1. Januar 2011

Am Sabbat des 16. Oktober 1943 führten drei Hundertschaften SS-Polizeikräfte eine umfassende Judenrazzia in Rom durch. Die Aktion war geheim vorbereitet worden. Die meisten Juden waren ahnungslos. Sie wurden in ihren Wohnungen verhaftet und zwei Tage später vom römischen Bahnhof Tiburtina direkt nach Auschwitz deportiert. Von den über eintausend Deportierten…

Winter Fünfundvierzig oder Die Frauen von Palmnicken – von Arno Surminski

     Geschrieben:22. November 2010

Arno Surminski: Winter Fünfundvierzig oder Die Frauen von Palmnicken, Hamburg 2010. Eine formvollendete schöpferisch ausdrucksstarke Prosa gegen das Vergessen Wunderbare Strände und Steilküsten ziehen sich an der Halbinsel Samland entlang. Hier liegt nicht weit von dem einstigen Königsberg Jantanyi, das frühere Palmnicken. Diese Stadt ist berühmt für ihren Bernstein, dem…

Memory Loops – von Michaela Melián

     Geschrieben:31. Oktober 2010

Michaela Meliáns Memory Loops als Denkmal für die NS-Opfer in München München hat seit dem 23.9.2010 ein neues Denk- und Mahnmal, mit dem an den Terror des Nationalsozialismus in München erinnert wird. Der Clou, es wird kaum etwas zu sehen sein, dafür aber umso mehr zu hören. Die Künstlerin Michaela…

Der ewige Sündenbock – von Tilman Tarach

     Geschrieben:28. August 2010

Tilman Tarach: Der ewige Sündenbock, Heiliger Krieg, die "Protokolle der Weisen von Zion" und die Verlogenheit der sogenannten Linken im Nahostkonflikt, Freiburg 2010. Der Nahe Osten ist zu einem Schwarzen-Peter-Spiel geworden. Im Spiel die arabischen Staaten, die internationale Staatengemeinschaft und Israel. Wie die Nahostkarte auch gemischt wird, Israel hat immer…

Fremde im Visier. Fotoalben aus dem Zweiten Weltkrieg

     Geschrieben:28. März 2010

Durch die Bundesrepublik geht ein mentaler Riss, was die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg und die Rolle der Wehrmacht angeht. Das verbreitete kollektive Gedächtnis der Großvätergeneration und alle von ihr ideologisch infizierten Menschen erinnern den Krieg nicht als Verbrechen und Massenmord, sondern eher wertfrei als bedeutende und heldenhafte Phase des…

Jud Süß – Film ohne Gewissen – von Oskar Roehler

     Geschrieben:28. März 2010

Die Anzahl guter deutscher Filme mit NS-Thematik ist sehr überschaubar – und auch Oskar Roehler scheitert auf ganzer Linie bei dem Versuch, die Genese von Veit Harlans antisemitischem Propagandafilm Jud Süß umzusetzen. Jud Süß gehört zusammen mit dem Film ‚Der Ewige Jude’ zu den berüchtigtsten antisemitischen Propagandafilmen des Dritten Reiches.…

Shtikat Haarchion – Geheimsache Ghettofilm – von Yael Hersonski

     Geschrieben:28. Februar 2010

"Shtikat Haarchion – Geheimsache Ghettofilm" von Yael Hersonski erzählt die Geschichte eines nationalsozialistischen Propagandafilms über das Warschauer Ghetto, der 1942 begonnen, jedoch nie fertig gestellt wurde. Auf ungeklärte Weise gelangten die 62 Minuten Filmmaterial als Rohschnitt erst in ein DDR-Archiv und werden heute im Bundesfilmarchiv aufbewahrt. Die Aufnahmen sind kurz…